Tuner-TV – Das Autofernsehen

Autos, Tuning und Motorsport

Porsche 911 und Macan erneut auf Platz eins – Go...

23.6.2017. Seriensieger aus Zuffenhausen und Leipzig: Porsche erzielt bei J.D. Power Qualitätsstudie erneut Bestwerte. Der Porsche 911, der Porsche Macan und das Werk Leipzig wurden ausgezeichnet. In der diesjährigen „Initial Quality Study“ des US-Marktforschungsinstituts J.D. Power belegt der Porsche 911 zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz in seinem Segment. Der Porsche Macan kann [...] weiterlesen
mehr

Porsche verlängert Partnerschaft mit Gewandhaus z...

23.6.2017. „Klassik airleben“ startet in den heutigen Konzertabend mit einer wichtigen Botschaft für Leipzig: Die Porsche AG unterstützt für weitere drei Jahre die beliebten Rosentalkonzerte und bleibt als „Global Partner“ bis zum Jahr 2020 an der Seite des Gewandhausorchesters. „Das Gewandhaus und Porsche schauen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zurück. Mit der Verlängerung der Partnerschaft setzen wir [...] weiterlesen
mehr

Porsche 911 und Macan erneut auf Platz eins – Gold für Werk Leipzig

23.6.2017. Seriensieger aus Zuffenhausen und Leipzig: Porsche erzielt bei J.D. Power Qualitätsstudie erneut Bestwerte. Der Porsche 911, der Porsche Macan und das Werk Leipzig wurden ausgezeichnet.

In der diesjährigen „Initial Quality Study“ des US-Marktforschungsinstituts J.D. Power belegt der Porsche 911 zum sechsten Mal in Folge den ersten Platz in seinem Segment. Der Porsche Macan kann ebenfalls an die Erfolge der Vorjahre anknüpfen und nimmt zum dritten Mal hintereinander die Spitzenposition ein. In der Fabrikwertung für Europa/Afrika belegt Porsche mit dem Werk Leipzig Rang eins und wird dafür mit dem Gold-Award ausgezeichnet. An der Umfrage beteiligten sich mehr als 77.000 Privatpersonen, die 243 Modelle von 33 Herstellern bewertet haben.

„Qualität ist der Markenkern für Porsche, da gibt es für uns keine Kompromisse“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG. „Den 911 haben wir in mehr als fünf Jahrzehnten immer wieder technologisch deutlich weiterentwickelt, verfeinert und perfektioniert, um unseren Kunden die bestmögliche Qualität zu bieten. Es freut uns, dass auch unser kompakter sportlicher Geländewagen Macan erneut von J.D. Power ausgezeichnet wurde. Die Verbesserung im Gesamtranking ist eine zusätzliche Bestätigung unserer Arbeit und zugleich Ansporn, uns auch in Zukunft – von einem hohen Niveau kommend – weiter zu steigern.“

Porsche 911 ist Seriensieger

Der Porsche 911 ist seit 2012 Seriensieger in der Kategorie „Midsize Premium Sporty Car“. Dem sportlichen SUV Macan bescheinigen die US-Kunden seit seiner Teilnahme im Jahr 2015 die höchste Qualität im Segment „Compact Premium SUV“. Aus den Ergebnissen ihrer Studie leiteten die US-Marktforscher auch eine Bewertung der Produktionsstandorte ab. In der Fabrikwertung für Europa/Afrika wurde das Porsche-Werk Leipzig, in dem die sportlichen Viertürer Cayenne, Macan und Panamera vom Band laufen, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

In der „Initial Quality Study“ befragt J.D. Power einmal jährlich Neuwagenkunden 90 Tage nach der Auslieferung ihres Fahrzeugs. In der nunmehr bereits 31. Auflage der Studie wurden zwischen Februar und Mai 2017 US-Neuwagenfahrer zu 233 Kriterien aus unterschiedlichen Kategorien befragt. Unter anderem werden bei den Besitzern deren Bewertungen für Eigenschaften wie „Fahrerlebnis“ oder „Motor und Getriebe“ ermittelt.

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3 (Foto: Porsche AG)

-Werbung-
-Werbung-

Porsche verlängert Partnerschaft mit Gewandhaus zu Leipzig

23.6.2017. „Klassik airleben“ startet in den heutigen Konzertabend mit einer wichtigen Botschaft für Leipzig: Die Porsche AG unterstützt für weitere drei Jahre die beliebten Rosentalkonzerte und bleibt als „Global Partner“ bis zum Jahr 2020 an der Seite des Gewandhausorchesters.

„Das Gewandhaus und Porsche schauen auf eine vertrauensvolle Zusammenarbeit zurück. Mit der Verlängerung der Partnerschaft setzen wir diesen Erfolgskurs fort – für eine gemeinsame Zukunft in und für Leipzig“, sagt Oliver Blume, Vorstandsvorsitzender der Porsche AG.

Die Konzertreihe „Klassik airleben“ ist ein wesentlicher Bestandteil der aktuell bestätigten Vertragsverlängerung. „Die Rosentalkonzerte des Gewandhausorchesters sind mittlerweile aus dem Veranstaltungsangebot der Stadt Leipzig nicht mehr wegzudenken. Dieser Höhepunkt unserer Konzertsaison begeistert nicht nur Leipziger, sondern strahlt weit über die Stadtgrenzen hinaus. Daher bin ich dankbar, dass Porsche uns auch bei diesem Event bis 2020 unterstützt,“ sagt Gewandhausdirektor Andreas Schulz.

Zudem beinhaltet die Partnerschaft die Realisierung internationaler Tourneen und großer Konzerte. Bereits seit dem Jahr 2011 ist Porsche als „Global Partner“ des Gewandhausorchesters aktiv. Eine nachhaltige Kulturförderung und das gesellschaftliche Engagement an den Standorten sind Teil der Unternehmensphilosophie von Porsche.

Klassik airleben, Leipzig, 2016, Porsche AG

Klassik airleben, Leipzig, 2016, Porsche AG

Sportwarte bei der ADAC Rallye Deutschland 2017

23.6.2017 München. Bei der ADAC Rallye Deutschland (17.-20. August 2017) zeigen die besten Rallye-Piloten der Welt ihr Können. Stars wie Sébastien Ogier oder Thierry Neuville schätzen die vielfältigen sportlichen Herausforderungen des deutschen WM-Laufes.

Einen großen Beitrag hierzu leisten die 18 ADAC-Regionalclubs, die sich aktiv vor Ort engagieren und Patenschaften für die Wertungsprüfungen übernehmen sowie die ehrenamtlichen Sportwarte des ADAC. Dieses Jahr werden erneut rund 2.000 dieser speziell ausgebildeten Helfer im Einsatz sein, um einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten.

„Die ADAC Rallye Deutschland ist die größte Gemeinschaftsleistung des ADAC und hat mit dem Engagement von allen 18 Regionalclubs und der großen Anzahl ehrenamtlicher Helfer einen ganz besonderen Stellenwert“, sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. „Ohne das ehrenamtliche Engagement von mehr als 2.000 Sportwarten und weiteren 1.000 Helfern wäre dieser WM-Lauf nicht durchführbar. Es zeigt einmal mehr, wie wichtig ehrenamtliche Tätigkeiten in Deutschland sind, um so eine Großveranstaltung auf die Beine zu stellen.“

Rallye-Leiter Friedhelm Kissel: „Die Sportwarte sind die »heimlichen Helden« jeder Motorsportveranstaltung. Das gilt insbesondere für einen WM-Lauf wie die ADAC Rallye Deutschland mit seiner komplexen Organisation. Beim ADAC legen wir daher höchsten Wert auf eine intensive Schulung und Vorbereitung unserer Sportwarte.“

Kernaufgaben der Sportwarte ist die Absicherung von Strecken- und Zuschauerbereichen. Auf den insgesamt 21 Wertungsprüfungen (WP) der diesjährigen ADAC Rallye Deutschland gilt es, insgesamt über 309 Kilometer im Blick zu haben. Bei langen Prüfungen, wie der berühmt-berüchtigten WP Panzerplatte (19. August 2017) mit knapp 42 Kilometern, sind dabei bis zu 300 Sportwarte gleichzeitig im koordinierten Einsatz, was für die Planungsteams eine große logistische Aufgabe darstellt.

Die engmaschige Besetzung der Wertungsprüfungen mit Sportwarten dient auch einer möglichst schnellen und effektiven Kommunikation. Während einer WP melden sie sofort alle Unregelmäßigkeiten an die Rallye-Leitstelle. Bei einem Unfall funken sie Unterstützung herbei, leisten ggf. Erste Hilfe und sichern die Strecke für nachfolgende Fahrzeuge. Sportwarte, die für die Zuschauerzonen verantwortlich sind, achten insbesondere auf die genaue Einhaltung der Sicherheitsvorschriften. Dabei arbeiten sie stets im Team, das heißt, es sind immer mindestens zwei Sportwarte gemeinsam an einem Posten eingesetzt.

Die Sportwarte – wie auch die WP-Leiter – stammen zum Großteil aus ADAC Ortsclubs. Wie in den Vorjahren werden sie auch 2017 aus dem gesamten Bundesgebiet anreisen. Auch aus dem benachbarten Ausland kommt Unterstützung. Voraussetzung für einen Einsatz bei der ADAC Rallye Deutschland ist – neben der Sportwart-Ausbildung – die Teilnahme an einer Schulung für die besonderen Anforderungen eines WM-Laufs. Aus den Ortsclubs des ADAC rekrutieren sich auch die ehrenamtlichen WP-Teams, in deren Aufgabenbereich der Auf- und Abbau der Prüfungen mit allen Absperrungen, Sicherungen und Ausschilderungen fällt.

Zum Engagement der mehr als 2.000 Sportwarte aus den ADAC Ortsclubs gesellt sich die ehrenamtliche Arbeit von rund 1.000 weiteren Helfern, die zum Beispiel bei der Einrichtung von Zuschauerbereichen und Parkplätzen, beim Verkauf von Tickets und Programmheften oder bei der Verpflegung der Rallye-Zuschauer in Aktion sind.

Jetzt Rallye-Pässe und Tagestickets im Vorverkauf sichern

Neben dem Rallye-Pass für alle vier Tage können Besucher auch Tickets für einzelne Rallye-Tage (Freitag, Samstag oder Sonntag) im Vorverkauf erwerben. Am jeweiligen Gültigkeitstag ermöglichen sie den Zugang zu den Zuschauerbereichen aller Wertungsprüfungen sowie zum Servicepark der ADAC Rallye Deutschland. Erstmals sind die Tickets auch als print@home Versionen verfügbar, die nach dem Kauf selbst ausgedruckt und während der Veranstaltung vor Ort gegen Rallye-Pässe bzw. Tagestickets getauscht werden können. Der offizielle Ticket-Shop ist im Internet unter www.adac.de/rallye-deutschland (Rubrik: Tickets) erreichbar.

Vorbesteller profitieren von ermäßigten Preisen und einem attraktiven Paketangebot, bei dem das offizielle ADAC Rallye Deutschland Magazin inbegriffen ist. Wie im Vorjahr beträgt der Preis für das Rallye-Pass-Paket im Vorverkauf 70 Euro (für ADAC Mitglieder 65 Euro). Das Tagesticket ist zum Preis von 35 Euro ausschließlich im Vorverkauf erhältlich.

Der Rallye-Pass beinhaltet:

Zugang zu allen Wertungsprüfungen an allen Tagen
Zugang zum Servicepark an allen Tagen
Zugang zum Shakedown am Donnerstag
Spectator Map mit den wichtigsten Informationen rund um das Renngeschehen
ADAC Rallye Deutschland-Ticketband
ADAC Rallye Deutschland-Aufkleber
ADAC Rallye Deutschland Magazin

Infos zur ADAC Rallye Deutschland:

Die ADAC Rallye Deutschland hat weltweit einen einzigartigen Ruf. Die Mischung aus engen Weinberg-Prüfungen, harten Pisten auf dem Truppenübungsplatz Baumholder sowie schnellen Asphalt-Straßen stellen die Teams und Fahrer vor große Herausforderungen. Hier sind Können und Vielseitigkeit gefragt. Ständige Abwechslung, hochklassige Action und große Fan-Nähe machen den deutschen Weltmeisterschaftslauf auch bei den Zuschauern so beliebt. Jahr für Jahr lockt die Großveranstaltung ein begeistertes Publikum aus ganz Europa an, das der ADAC Rallye Deutschland zudem ein spezielles internationales Flair verleiht.

ADAC Reisemagazin Französische Schweiz

23.6.2017. Das neue ADAC Reisemagazin präsentiert neben mediterraner Lebensart an den Seen der Westschweiz auch alpines Flair beim Aktivurlaub auf zwei Rädern – egal ob gemütlich mit dem Mofa („Töffli“) um den Murtensee oder aktiver mit dem Fahrrad rund um Fribourg oder den Genfer See. Am Nordufer des Genfer Sees finden Erholungssuchende die schönsten Strände, die den Vergleich mit St. Tropez nicht scheuen müssen.

Das Heft räumt mit Klischees zur Schweiz auf und stellt auf 162 Seiten in exklusiven Reportagen von renommierten Autoren und Top-Fotografen die schönsten und besonderen Seiten der Westschweiz vor.

Mit Stock, Charme und Melone eroberte Charlie Chaplin einst die Welt. Heute erinnert ein Museum in Vevey am Genfer See an den großen Filmproduzenten, Schauspieler und Komiker. Wer dem Trubel von Montreux und Lausanne entfliehen will, findet in Vevey zudem Ruhe und Entspannung.

Alles Wissenswerte über den Gruyère erfährt man in einer Reportage über den berühmten Hartkäse. Im kleinen Bergdorf Charmey werden im Herbst bei einem der größten Almabtriebe der Westschweiz die Milchkühe von den Hochweiden geholt. Das sehenswerte Spektakel lockt jährlich Zehntausende Besucher an.

In einem abgelegenen Hochtal im Kanton Waadt hat die Schweizer Uhrenindustrie ihren Ursprung. Aber nicht nur wegen seiner Uhrenhistorie ist das Vallé de Joux einen Besuch wert. Wer pure Natur beim Wandern und Radfahren oder auch als Badegast sucht, ist hier richtig und findet Vorschläge für einen Aktivurlaub.

Die aktuelle Ausgabe ist vom Cover bis zu den Serviceteilen nach dem Relaunch noch informativer und lesefreundlicher gestaltet und für 8,95 Euro im Buchhandel, in den ADAC-Geschäftsstellen und unter www.adac.de/reisemagazin erhältlich. Die digitale Version des ADAC Reisemagazins Französische Schweiz gibt es für 4,99 Euro im App Store und bei Google Play.

ADAC Reisemagazin Französische Schweiz

ADAC Reisemagazin Französische Schweiz (Quelle: ADAC e.V.)

car2go Elektroautos jetzt mit wesentlich schnellerem Mietprozess

23.6.2017 Stuttgart. Elektroauto suchen, reservieren, an- und abmieten – und das in Zukunft noch schneller und alles über die car2go App. Der Marktführer im Bereich des flexiblen Carsharings car2go stattet seine Autos an seinen Elektro-Standorten mit der im Hause Daimler entwickelten Hardware der neuen Generation aus. Neben Stuttgart wird es die neue Technologie auch in Amsterdam und Madrid geben.

„Damit können die über 300.000 Kunden an unseren reinen Elektro-Standorten alle 1.400 Elektroautos von car2go wesentlich schneller mieten und brauchen lediglich ihr Smartphone als Schlüssel“ sagt Olivier Reppert, CEO von car2go. „Seit mehr als zwei Jahren setzen wir mit dieser Technologie und der Geschwindigkeit, mit der die Autos öffnen, die Messlatte in der Industrie.“ Die Hardware der dritten Generation kommt bereits seit längerem an nahezu allen anderen car2go Standorten zum Einsatz und ist tausendfach erprobt. car2go arbeitet kontinuierlich daran, den Prozess noch verlässlicher und kundenfreundlicher zu machen.

Das Suchen und Reservieren der Fahrzeuge von car2go bleibt auch in Zukunft wie gehabt. Das An- und Abmieten des Autos erfolgt ab sofort allerdings komplett über das Smartphone – alle weiteren Schritte entfallen.

Sobald ein Kunde am Fahrzeug ankommt, kann er nach dem Öffnen der App wie folgt vorgehen:

Die Miete des Autos wird über die App gestartet
Die App fragt den persönlichen car2go Pin-Code ab
Die sogenannte Windshield Unit (WSU) – ein kleiner, grauer Kasten hinter der Windschutzscheibe des Fahrzeugs – zeigt einen dreistelligen Authentifizierungscode an
Die App fragt den WSU-Code ab
Das Fahrzeug wird entsperrt, die Miete beginnt
Der Fahrzeugschlüssel sowie die Tank- und Parkkarten befinden sich links oben am Armaturenbrett
Das Beenden der Miete erfolgt automatisch beim Schließen des Fahrzeugs oder manuell über die App

Mit der neuen Technologie macht car2go den Mietprozess eines Fahrzeugs über das Smartphone auch an seinen reinen Elektro-Standorten vollständig mobil. „Die Nutzung von Smartphones steigt weltweit und spielt bei unserer Mobilitäts-Dienstleistung für uns als technologiegetriebenes Unternehmen eine entscheidende Rolle“, betont car2go CEO Olivier Reppert.

In Stuttgart wird die neue Hardware nach und nach in die 500 smart fortwo electric drive integriert. Solange die elektrische Fahrzeugflotte noch nicht vollständig damit ausgestattet ist, werden die car2go Autos mit neuer Technologie in der App und auf der Webseite mit einem orangefarbenen Smartphone-Symbol und dem Zusatz „nur per Smartphone“ in den Fahrzeuginformationen gekennzeichnet. Außerdem befindet sich auf dem Fahrzeug selbst ein Aufkleber mit dieser Information. Die 50 neuen Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive in Stuttgart sind bereits von Beginn an mit der neuen Hardware ausgestattet.

Die car2go Mitgliedskarte wird mit der neuen Technologie vollständig durch das Smartphone ersetzt und ist dann ebenso wie die polygoCard nicht mehr einsetzbar, um die car2go Fahrzeuge zu öffnen. car2go wird aber auch weiterhin Partner von polygo bleiben. Die bisher von car2go gewährten Sonderkonditionen für polygoCard-Inhaber bleiben weiterhin bestehen und können auch von Neukunden genutzt werden.

Bisher sind die Kunden insgesamt 58,3 Millionen Kilometer mit den elektrischen smart und B-Klassen von car2go in Stuttgart, Amsterdam und Madrid gefahren.

car2go App

Smartphone als Schlüssel: Kunden öffnen die car2go Elektroautos in Stuttgart zukünftig nur noch mit der car2go App – und das in Sekundenschnelle.

Neue Mercedes-Benz Leichtmetallräder für Sommer 2017

23.6.2017 Stuttgart. Attraktive Leichtmetallräder von Mercedes-Benz Accessories werten jedes Fahrzeug auf und setzen sportlich-elegante Akzente. Zum Sommer 2017 starten jetzt über 20 neue Räder für alle Fahrzeugklassen, nachfolgend ein Kurzinterview zu den Trends sowie eine Auswahl der Neuheiten.

Drei Fragen an Oliver Rak, Produktmanager Leichtmetallräder, bei der Mercedes-Benz Accessories GmbH:

Herr Rak, das Angebot von Mercedes-Benz Accessories umfasst mehrere tausend Produkte. Aber seit Jahren sind Leichtmetallräder die unangefochtenen Verkaufsschlager. Wie erklären Sie sich das?

Oliver Rak: Mit den attraktiven Leichtmetallrädern von Mercedes-Benz Accessories lässt sich jedes Fahrzeug hochwertig individualisieren. Kunden haben bei uns eine große Auswahl an Raddesigns für Limousinen, SUV´s, Coupés und Roadster, da ist von sportlich bis elegant, von feingliedrig und vielspeichig bis großflächig und markant für jeden Geschmack etwas dabei.

Welches sind die Designtrends bei Leichtmetallrädern 2017?

Oliver Rak: Die Trends aus dem Vorjahr setzen sich fort. Große Formate bleiben in, ebenso glanzgedrehte Leichtmetallräder, die ihren Reiz aus dem Kontrast zwischen der scheinbar blanken Metalloberfläche und den lackierten Flächen gewinnen.

Welche Vorteile haben Kunden, wenn sie sich für Original Mercedes-Benz Leichtmetallräder entscheiden?

Oliver Rak: Neben den optischen Eigenschaften überzeugen diese Räder mit einem ausgezeichneten Qualitätsstandard. Denn Räder von Mercedes-Benz Accessories müssen die gleichen hohen Anforderungen erfüllen wie die Mercedes-Benz Serienräder. Außerdem sind für ihre Montage weder Gutachten noch TÜV‑Eintragungen erforderlich, da alle Räder Bestandteil der Fahrzeug-Homologation sind.

Hier die neuen Mercedes-Benz Leichtmetallräder 2017 in der Übersicht:

A-/B-Klasse/CLA
5-Doppelspeichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll), Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht, Radgröße: 7,5 J x 18 ET 52

5-Speichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll), Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht, Radgröße: 7,5 J x 18 ET 52

 

GLA
5-Doppelspeichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 7 J x 18 ET 46

 

C-Klasse
5-Speichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 7,5 J x 18 ET 44 und alternativ  8,5 J x 18 ET ET 56 für die Hinterachse
GLC
5-Speichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 18 ET 38

 

GLC und E-Klasse All-Terrain
12-Speichen-Rad, 48,3 cm (19 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 19 ET 38
5-Doppelspeichen-Rad, 48,3 cm (19 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 19 ET 38
 

E-Klasse

5-Speichen-Rad, 45,7 cm (18 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 18 ET 43 und alternativ 9 J x 18 ET 53 für die Hinterachse
6-Speichen-Rad, 48,3 cm (19 Zoll) Oberfläche: Tremolit-Metallic, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 19 ET 43 und alternativ 9 J x 19 ET 53 für die Hinterachse
5-Doppelspeichen-Rad, 48,3 cm (19 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 19 ET 43 und alternativ 9 J x 19 ET 53 für die Hinterachse

 

5-Doppelspeichen-Rad, 48,3 cm (19 Zoll) Oberfläche: Vanadiumsilber Radgröße: 8 J x 19 ET 43 und alternativ 9 J x 19 ET 53 für die Hinterachse
5-Doppelspeichen-Rad, 50,8 cm (20 Zoll) Oberfläche: Schwarz, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 20 ET 43 und alternativ 9 J x 20 ET 53 für die Hinterachse
5-Doppelspeichen-Rad, 50,8 cm (20 Zoll) Oberfläche: Tremolit-Metallic, glanzgedreht Radgröße: 8 J x 20 ET 43 und alternativ 9 J x 20 ET 53 für die Hinterachse

Mit dem Zubehör-Konfigurator auf http://www.mercedes-benz.de/ lassen sich für nahezu jeden Mercedes-Benz die passenden Räder und die richtige Reifengröße finden. Darüber hinaus kann bei der Fahrzeugkonfiguration gleich das entsprechende Sommer- oder Winterkomplettrad mitbestellt und bei Saisonwechsel bei einem Mercedes-Benz Partner freier Wahl in Deutschland angefordert werden.

Umfangreiches Entwicklungs- und Prüfprogramm

Mercedes-Benz Leichtmetallräder lassen das Fahrzeug nicht nur besser aussehen, sie bieten auch höchste Sicherheit. Alle Räder sind hinsichtlich Belastung und Abmessungen präzise auf das Fahrzeug abgestimmt. Bis die Leichtmetallräder sichere Begleiter auf allen Touren sein dürfen, durchlaufen sie ein umfangreiches Entwicklungs- und Prüfprogramm.

Jedes Raddesign muss dabei vielfältige Härtetests nach strengen Mercedes-Benz Richtlinien bestehen, die alle über den gesetzlichen Anforderungen liegen. Dazu gehören spezielle Prüfverfahren, die reale Herausforderungen im Straßenverkehr simulieren, sowie Untersuchungen der Werkstoffe in modernsten Röntgenanlagen. Glanzgedrehte Räder werden zusätzlichen Tests wie hoch korrosivem Salzsprühnebel oder einem 28-tägigen Klimawechselprogramm ausgesetzt. Erst nachdem alle Prüfungen bestanden sind, bekommen die Räder einen Platz im Sortiment der Original Mercedes-Benz Leichtmetallräder.

Volkswagen und Autostadt ziehen positive Bilanz zur IdeenExpo 2017

23.6.2017. Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie die Autostadt in Wolfsburg sind mit dem Verlauf der IdeenExpo 2017 rundum zufrieden. Deutschlands größter Jugend-Event für Natur­wissenschaften und Technik ging nach neun Tagen und mit mehreren hunderttausend Besuchern am Sonntag, 18. Juni, zu Ende.

Prof. Dr. Jürgen Leohold, Leiter der AutoUni von Volkswagen, und Dr. Michael Pries, Leiter Inszenierte Bildung der Autostadt, haben heute in Wolfsburg eine positive Bilanz ihres gemeinsamen Auftritts gezogen.

„Wir freuen uns schon auf die IdeenExpo 2019″, sagte Leohold. In seinem Fazit dankte er insbesondere rund 550 Auszubildenden aus Wolfsburg, Braunschweig und Hannover. Sie betreuten in mehreren Schichten die 65 Mitmach-Stationen und Exponate von Volkswagen und Autostadt. Zudem moderierten Experten aus dem Unternehmen mehrere Workshops.

„Unsere Themen Digitalisierung und Vernetzung, Industrie 4.0 sowie Automobilität der Zukunft kamen an“, sagte Leohold. „Unsere Workshops waren ausgebucht, alle Stände gut besucht.“ Besonderen Zulauf hatten Attraktionen wie das IT-Camp KIDScraft der Konzern-IT, die Robotation Academy von Volkswagen Nutzfahrzeuge, die Konzeptstudie BUDD-e

und das Mitmach-Experiment „Automobilbau live!“ – Auszubildende von Volkswagen bauten mit 2.000 Besuchern einen e-Golf1 zusammen.

Bei Volkswagen Pkw und Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie bei der Autostadt bekamen Schülerinnen und Schüler an neun IdeenExpo-Tagen beim Tüfteln, Testen und Mitmachen erste Einblicke in Technik-Berufe.

Das IdeenExpo-Motto „Mach doch einfach“ sei aufgegangen, sagte Pries. „Rund 600 Jung-Konstrukteure entwarfen am Autostadt-Stand Mini-Autos und schickten sie ins Rennen. Begeisterung für den MINT-Bereich lässt sich so am besten wecken.“ Die Autostadt nehme Anregungen aus Hannover mit, beispielsweise für Angebote mit Partnerschulen sowie für Familien an Wochenenden. Pries: „In der Autostadt geht die IdeenExpo quasi weiter.“

1 e-Golf mit 100 kW (136 PS) Elektromotor 1-Gang-Automatik. Stromverbrauch in kWh/100 km: 12,7 (kombiniert), CO2-Emissionen in g/km: 0; Effizienzklasse A+.

Das neue Audi RS 5 Coupé

23.6.2017.

V6-Power in neuer Form: das Audi RS 5 Coupé

Mit der zweiten Generation des Audi RS 5 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 197) präsentiert Audi Sport das erste Modell in der aktuellen RS-Designsprache. Für Vortrieb sorgt ein komplett neu entwickelter 2.9 TFSI Biturbo mit 331 kW (450 PS) und 600 Nm Drehmoment. Der serienmäßige quattro-Antrieb verteilt die Power auf alle vier Räder.

„Das neue Audi RS 5 Coupé ist der Gran Turismo unter den RS-Modellen von Audi Sport. Das High-Performance Coupé verknüpft elegante Ästhetik mit hoher Alltagstauglichkeit. Sein V6-Biturbo ist komplett neu entwickelt und sorgt für deutlich mehr Performance bei höherer Effizienz“, beschreibt Stephan Winkelmann, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH, das neue Modell.

Bei der Gestaltung des RS 5 Coupé haben sich die Designer von markanten Motorsport-Details des Audi 90 quattro IMSA GTO inspirieren lassen. Die Front prägen massive Lufteinlässe mit RS-typischer Wabenstruktur. Der Singleframe-Kühlergrill ist deutlich breiter und flacher als beim Basismodell. Neben den Scheinwerfern befinden sich zusätzliche seitliche Luftein- und auslässe, die optionalen Matrix LED-Scheinwerfer sind durch abgedunkelte Blenden differenziert. An den Flanken betonen quattro-Blister die kräftigen Wölbungen über den um 15 Millimeter verbreiterten Radhäusern. Darin sitzen serienmäßig 19-Zoll-Aluminium-Schmiederäder, 20-Zöller stehen optional zur Wahl. Einen sportlichen Abschluss bilden der RS-spezifische Diffusoreinsatz, die ovalen Endrohre der RS-Abgasanlage sowie eine aufgesetzte Spoilerlippe. Mit einer Länge von 4.723 Millimeter misst das neue RS 5 Coupé 74 Millimeter mehr als das Vorgängermodell.

Ein deutliches Plus an Kraft und Effizienz sowie einen unvergleichlich sonoren RS-Sound bietet der von Audi neu entwickelte 2.9 TFSI V6-Biturbo-Motor. Er leistet 331 kW (450 PS). Sein maximales Drehmoment von 600 Nm – 170 Nm mehr als beim Vorgängermodell – liegt in einem breiten Drehzahlband von 1.900 bis 5.000 Touren an. Damit spurtet das Top-Modell der A5-Familie in 3,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht 250 km/h Höchstgeschwindigkeit – mit dem optionalen RS-Dynamikpaket sogar 280 km/h.

Die beiden Turbolader des 2.9 TFSI-Aggregats sind zentral im Innen-V des Motors platziert, jeder von ihnen versorgt eine Zylinderbank. Das B-Zyklus-Brennverfahren mit zentraler Direkteinspritzung steht für ein neues Maß an Effizienz innerhalb der RS-Familie. Im NEFZ-Fahrzyklus begnügt sich der V6-Biturbo mit 8,7 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (197 Gramm CO2 pro Kilometer). Das bedeutet eine Effizienzsteigerung von 17 Prozent gegenüber dem Vorgängermodell. Dabei profitiert das neue RS 5 Coupé auch von einer deutlichen Gewichtskur. Es bringt 1.655 Kilogramm auf die Waage – 60 Kilogramm weniger als bisher. Auf Wunsch besteht das Dach aus Carbon mit sichtbarer Faserstruktur.

Die Kraft des Biturbo gelangt über eine sportlich abgestimmte Achtstufen-tiptronic mit optimierten Schaltzeiten auf den permanenten Allradantrieb quattro mit selbstsperrendem Mittendifferenzial. Die Antriebskräfte werden asymmetrisch 40:60 auf die Achsen verteilt. Dynamisches Handling mit optimaler Traktion und größtmöglicher Sicherheit ist dadurch garantiert. Auf Wunsch liefert Audi Sport ein Sportdifferenzial an der Hinterachse.

An der Vorderachse kommt eine weiterentwickelte Fünflenker-Konstruktion zum Einsatz. Im Heck löst eine Fünflenker- die Trapezlenkerachse des Vorgängermodells ab. Dies kommt den sportlichen Fahreigenschaften und der Agilität zugute. Gleichzeitig nimmt der Komfort deutlich zu. Mit dem serienmäßigen RS-Sportfahrwerk liegt das neue RS 5 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 197) 7 Millimeter tiefer als das Basismodell. Alternativ offeriert Audi Sport das RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC), eine Keramikbremse und die Dynamiklenkung mit RS-spezifischer Abstimmung. Über das serienmäßige Fahrdynamiksystem Audi drive select kann der Fahrer sein persönliches Fahrerlebnis individueller, dynamischer oder komfortabler gestalten.

Der in Schwarz gehaltene Innenraum ist äußerst hochwertig und sportlich ausgestattet. RS-Sportsitze, optional in Leder Feinnappa mit Wabensteppung, sowie das unten abgeflachte RS-Multifunktions-Sportlederlenkrad unterstreichen den Charakter des High-Performance-Coupés auch im Interieur. Der Lenkradkranz trägt das RS-Emblem, ebenso wie die vorderen Sitzlehnen und die Schaltkulisse. Spezielle RS-Anzeigen im Audi virtual cockpit geben Aufschluss über Reifendruck, Drehmoment und g-Kräfte. Beim Erreichen der Drehzahlgrenze fordert ein Schaltblitz den Fahrer zum Hochschalten auf. Das RS-Designpaket bringt Rot als sportliche Kontrastfarbe ins Spiel – an der Mittelkonsole sowie an Armauflegen, Gurten und den Fußmatten mit RS-Logo. Lenkrad, Wählhebel und Kniepads sind in Alcantara ausgeführt. Das Designpaket sonomagrün von Audi exclusive bereichert den Innenraum mit entsprechenden Kontrastnähten – passend zur neuen, exklusiven Außenfarbe.

Für beste Unterhaltung an Bord sorgt ein umfangreiches Infotainmentangebot. Die auf Wunsch erhältliche MMI Navigation plus mit MMI touch beinhaltet den Hardware-Baustein Audi connect. Er verbindet das neue RS 5 Coupé via LTE mit dem Internet. Dank der fest im Auto verbauten Audi connect SIM ist die Daten-Flatrate für die connect-Dienste samt europaweitem Roaming für drei Jahre kostenlos. Über den optional buchbaren WLAN-Hotspot können Mitfahrer mit ihren mobilen Endgeräten im World Wide Web surfen.

Das Audi smartphone interface stellt über Apple Car Play und Android Auto ausgewählte Apps in einem separaten MMI-Menü dar. Die Bedienung erfolgt mühelos und intuitiv – dank natürlicher Sprachsteuerung, Freitextsuche und Multifunktions­lenkrad. Das Touchpad in der Mittelkonsole ermöglicht Zoomen und Scrollen und dient zur Eingabe von Zeichen. Weitere Highend-Technologien wie das Head-up-Display und die bis zu 30 Fahrerassistenzsysteme erhöhen Sicherheit, Komfort und Effizienz. Das intelligente Zusammenspiel der Systeme bildet einen weiteren Schritt auf dem Weg zum pilotierten Fahren.

Im Juni 2017 kommt das neue High-Performance-Coupé in Deutschland und weiteren europäischen Ländern zu den Händlern. Der Preis beträgt 80.900 Euro.

Die angegebenen Ausstattungen, Daten und Preise beziehen sich auf das in Deutschland angebotene Modellprogramm. Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

Exterieurdesign und Karosserie

erstes Audi Sport-Modell mit neuer RS-Designsprache
inspiriert vom Audi 90 quattro IMSA GTO
quattro-Blister betonen Schwünge über den breiten Radhäusern (15 mm breiter als A5)
zusätzliche Lufteinlässe/-auslässe an Front und Heck
noch sportlicherer Singleframe-Grill: breiter und flacher als beim Basismodell
LED-Scheinwerfer in Serie, optional Matrix LED-Scheinwerfer in RS-spezifischem Design (abgedunkelte Optik) mit dynamischem Blinklicht vorn und hinten, dreidimensionale LED-Heckleuchten
Gesamtgewicht um bis zu 60 Kilogramm gesenkt (im Vergleich zum Vorgänger)
optionales Carbon-Dach (Gewichtreduktion: – 3 Kilogramm)
Länge: 4.723 Millimeter (+ 74 Millimeter im Vergleich zum Vorgänger)
Radstand: 2.766 Millimeter (+ 15 Millimeter im Vergleich zum Vorgänger)
Breite: 1.861 Millimeter (+ 1 Millimeter im Vergleich zum Vorgänger)
Höhe: 1.360 Millimeter (- 6 Millimeter im Vergleich zum Vorgänger)

Motor

komplett neu entwickelter 2.9 TFSI Biturbo mit 331 kW (450 PS)
600 Nm Drehmoment (+ 170 Nm im Vergleich zum Vorgänger)
von 0 auf 100 km/h in 3,9 Sekunden (- 0,6 Sekunden im Vergleich zum Vorgänger)
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h, auf Wunsch 280 km/h
sportlich-direktes Ansprechverhalten durch Position der beiden Turbolader
im Innen-V
Effizienzsteigerung: 17 Prozent weniger Verbrauch (im Vergleich zum Vorgänger),
unter anderem durch B-Zyklus-Brennverfahren mit zentraler Direkteinspritzung
markanter RS-Sound mit emotionalem Fauchen des V6 TFSI

Kraftübertragung

Achtstufen-tiptronic speziell abgestimmt für sportlich-dynamisches Fahren
permanenter Allradantrieb quattro mit selbstsperrendem Mittendifferenzial serienmäßig
Elektronische Stabilisierungskontrolle mit drei Modi und radselektiver Momentensteuerung
Sportdifferenzial optional

Fahrwerk

Fünflenker-Konstruktion an Vorder- und Hinterachse
RS-Sportfahrwerk mit sportlicher Auslegung und direktem Handling serienmäßig
optional RS-Sportfahrwerk plus mit Dynamic Ride Control (DRC)
neue elektromechanische Servolenkung, auf Wunsch Dynamiklenkung
Fahrdynamiksystem Audi drive select serienmäßig
optional High-Performance-Keramikbremse mit gelochten Scheiben (400 mm) vorne

Innenraum

RS-spezifische Elemente für mehr Sportlichkeit im Innenraum
perfekte Verarbeitung, hochwertige Materialien und neue Farben
vier Sitzplätze, großzügiger Innenraum mit erhöhtem Platzangebot:
+ 26 Millimeter Schulterraum vorn (im Vergleich zum Vorgänger)
+ 23 Millimeter Kniefreiheit im Fond (im Vergleich zum Vorgänger)

Infotainment und Bedienung

neues MMI-Bedienkonzept mit intuitiver Freitextsuche und natürlicher Sprachsteuerung
Audi virtual cockpit mit speziellem RS-Screen: Informationen über Reifendruck, Drehmoment und g-Kräfte, Schaltblitz fordert Fahrer zum Hochschalten auf
optional Head-up-Display mit RS-spezifischer Anzeige
Top-Infotainmentsystem MMI Navigation plus mit MMI touch inklusive Audi connect für drei Jahre kostenfrei, LTE-Übertragung
WLAN-Hotspot zur Anbindung mobiler Endgeräte
Audi connect SIM – europaweites und kostenfreies Roaming
Audi connect Notruf & Service mit Online Pannenruf, Notruf, Servicetermin online sowie Remote-Funktionen per Audi MMI connect App
Audi smartphone interface für die Einbindung von Apple- und Android-Smartphones
Audi phone box für verbesserte Empfangsqualität sowie induktives Laden
Bang & Olufsen Sound System mit 3D-Klang, 19 Lautsprechern, 755 Watt Leistung

Das Exterieurdesign

Das neue RS 5 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 197) gibt auf den ersten Blick den sportlichen Charakter eines Gran Turismo zu erkennen. Bei der Gestaltung haben sich die Designer von markanten Motorsport-Details des Audi 90 quattro IMSA GTO inspirieren lassen. Front, Flanken und Heck weisen RS-typische Differenzierungen auf. Mit 4.723 Millimeter Länge misst die zweite Generation des RS 5 Coupé 74 Millimeter mehr als das Vorgängermodell. Die Höhe beträgt 1.360 Millimeter und damit 6 Millimeter weniger. Die Breite ist mit 1.861 Millimeter nahezu identisch.

Im Vergleich zum A5 Coupé erscheint der Singleframe-Kühlergrill mit neuer Wabenstruktur deutlich breiter und flacher. Er trägt den quattro-Schriftzug sowie das RS 5-Emblem. Unter ihm verläuft ein farblich abgesetztes Blade, das die massiven Lufteinlässe miteinander verbindet. Sie nehmen ebenfalls die dreidimensionale Wabenstruktur auf und betonen die Dynamik des RS 5 Coupé.

Die Scheinwerfer sind serienmäßig in LED-Technologie ausgeführt, optional gibt es Matrix LED-Scheinwerfer, die sich durch abgedunkelte Blenden unterscheiden. Neben ihnen befinden sich zusätzliche seitliche Lufteinlässe, die den Spitzensportler noch breiter und aggressiver wirken lassen.

Die Front des RS 5 Coupé wirkt sportlich-aggressiv – durch massive Lufteinlässe und den RS-Stoßfänger mit farblich abgesetztem Blade. Den breiten Singleframe mit schwarz glänzendem Wabengitter und quattro-Schriftzug hebt ein Rahmen in Aluminiumoptik hervor.

Die scharf gezeichnete Schulterlinie in Form der charakteristischen Welle verleiht dem neuen RS 5 Coupé einen Ausdruck emotionaler Eleganz. Sie ist nun erstmals dreidimensional gestaltet und lässt so ein Spiel von Licht und Schatten entstehen. An den Flanken betonen quattro-Blister die kräftigen Wölbungen über den um 15 Millimeter verbreiterten Radhäusern. Die in Wagenfarbe lackierte Schweller-verbreiterung hat einen Einleger in Schwarz oder optional in Carbon. Die Gehäuse der Außenspiegel sind in matter Aluminiumoptik gehalten und optional ebenfalls in Carbon erhältlich, in Wagenfarbe oder in Schwarz.

Sportliche Akzente am kurzen Heck setzen der RS-spezifische Diffusoreinsatz, die ovalen Endrohre der RS-Abgasanlage und die vertikalen Luftauslässe an den Außenseiten der LED-Rückleuchten. Eine aufgesetzte Spoilerlippe in Schwarz oder optional in Carbon rundet das Bild ab.

Die Optikpakete – Schwarz glänzend, Carbon und Aluminium matt – erweitern das Individualisierungsangebot. Insgesamt ist das RS 5 Coupé in sieben Farben erhältlich, als exklusive Lackierung bietet Audi Sport den Ton Sonomagrün Metallic an.
Im Programm von Audi exclusive gibt es zudem zahlreiche frei wählbare Außenlackierungen.

Audi RS 5 Coupé

Audi RS 5 Coupé (Foto: AUDI AG)

Das Audi RS 5 Coupé (Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 8,7; CO2-Emission kombiniert in g/km: 197) verbindet die Kraft eines Leistungssportlers mit Ästhetik und Alltagstauglichkeit. Sein neu entwickelter 2.9 TFSI Biturbo leistet 331 kW (450 PS) und stemmt 600 Nm Drehmoment. Der serienmäßige quattro-Antrieb verteilt die Power auf alle vier Räder und garantiert Traktion, Dynamik und Stabilität bis weit in den Grenzbereich. An Bord beeindrucken innovative Infotainment-Lösungen und das intelligente Zusammenspiel zahlreicher Fahrerassistenzsysteme.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem ‚Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen‘ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de) unentgeltlich erhältlich ist.

Audi-Pilot Ekström startet bei DTM auf Norisring 2017

23.6.2017. Gute Nachricht für alle DTM-Fans: Mattias Ekström geht mit seinem Red Bull Audi RS 5 DTM beim DTM-Saisonhöhepunkt auf dem Norisring am ersten Wochenende im Juli an den Start. Den Rallycross-WM-Lauf in Höljes (Schweden) lässt Ekström aus.

„Es war eine sehr schwierige Entscheidung, weil wir noch früh in der Saison sind und Mattias in beiden Meisterschaften Titelchancen hat“, sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Der Werkeinsatz in der DTM hat für uns aber Priorität. Mattias kann in diesem Jahr seinen dritten DTM-Titel gewinnen und war am Norisring schon immer sehr stark. Außerdem ist es unser Heimspiel und wir brauchen Mattias dort.“

In Höljes vertritt Ekströms Landsmann P-G Andersson den Schweden beim Team EKS. „Ich bin froh, dass mir mein Chef (Dieter Gass) diese Entscheidung abgenommen hat“, sagt Ekström. „Dass ausgerechnet mein Heimrennen in Höljes und eines meiner Lieblingsrennen in der DTM kollidieren, ist extrem schade. Ich wäre gerne beides gefahren, aber das ist logistisch eben leider unmöglich.“

Die DTM-Rennen beginnen am Samstag (1. Juli) um 18.55 Uhr und am Sonntag (2. Juli) um 17.20 Uhr. Die ARD überträgt im „Ersten“ live aus Nürnberg. Tickets und Audi-Fanpackages sind online unter www.audi.com/dtm erhältlich. Die Rallycross-WM in Höljes gibt es am Sonntag (2. Juli) ab 14 Uhr im Live-Stream unter www.fiaworldrallycross.com/live.

Mattias Ekström

Mattias Ekström (Foto: Audi Communications Motorsport )

My Honda

23.6.2017 Frankfurt am Main. Honda bietet ein neues Info- und Telematiksystem an. Neben der unkomplizierten Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug via Smartphone ermöglicht My Honda schnelle Hilfe in Notfällen und sorgt für die kontinuierliche Übersicht des Fahrzeugzustands.

Vielseitige Funktionen, einzigartiges Konzept

Nutzer von My Honda profitieren von der Möglichkeit, direkt mit ihrem Händler in Kontakt zu treten und beispielsweise einen Wartungstermin zu vereinbaren. Der Newsfeed hält über Neuigkeiten aus der Welt von Honda auf dem Laufenden, während maßgeschneiderte Angebote und Tipps rund ums eigene Fahrzeug weitere nützliche Informationen liefern.

Zusätzlich umfasst My Honda folgende Funktionen für mehr Komfort und Sicherheit:

– Pannenhilfe
Mit My Honda ist eine Pannenhilfe jederzeit auf Knopfdruck erreichbar.
– Ermittlung des Fahrzeugzustands
Nach Start des Motors führt My Honda automatisch eine Überprüfung von Motor und Batterie durch.
– Ermittlung des Fahrzeugstandorts
Die integrierte „Smart Location“-Technologie ermittelt schnell und unkompliziert den Standort des Fahrzeugs.
– Abschleppwarnung
Wird das Fahrzeug ohne laufenden Motor bewegt, erfolgt eine Meldung an den „My Honda“-Nutzer.
– Tageskilometer- und Fahrstilanalyse

Die Funktion gewährleistet einen umfassenden Überblick über Reisezeiten, zurückgelegte Strecken und Durchschnittsgeschwindigkeiten. Die Installation der „My Honda“-Hardware erfolgt innerhalb weniger Minuten beim Honda Händler. Eingesehen und gesteuert werden die Funktionen des Info- und Telematiksystems über eine für iOS und Android verfügbare Smartphone-App.

My Honda für Neufahrzeuge kostenlos

In den Monaten Juni und Juli ist der Service-Assistent beim Kauf eines Honda
Neufahrzeugs kostenfrei verfügbar. Für drei Jahre haben die Besitzer eines Neuwagens
die Gelegenheit, sich von den Vorzügen des Systems zu überzeugen und My Honda
kostenlos zu nutzen. Käufer eines neuen Civic Fünftürers oder einer neuen Civic
Limousine erhalten My Honda für vier Jahre ohne zusätzliche Kosten.

  
Home |  Kanal1 |  Kanal2 |  Kanal3 |  Kanal4 |  Motorsport |  Impressum |  Datenschutzerklärung
Seite 1 von 1.34512345...102030...Letzte »