Daimler Vorstände begrüßen mehr als 1.800 junge Menschen per Live-Webcast zum Ausbildungsstart

15.10.2020 Stuttgart. Auch mit Abstand nah dran: In den vergangenen Jahren ist es bei Daimler zur Tradition geworden, dass Mitglieder des Vorstands die jungen Kolleginnen und Kollegen vor Ort an ihrem neuen Arbeitsplatz begrüßen. Ein Austausch, der Corona-bedingt in diesem Jahr nicht vor Ort, sondern digital per Live-Webcast stattfindet.

Ola Källenius und Wilfried Porth luden zu einer Talkrunde ein, bei der die Auszubildenden und dual Studierenden die Gelegenheit hatten, ihre Fragen zu stellen und sich mit ihnen auszutauschen. Der Vorteil des digitalen Formats: erstmals waren mehr als 1.800 Auszubildenden und dual Studierende an über 50 verschiedenen Standorten gleichzeitig dabei und lernten die Daimler-Chefs kennen.

Anlässlich des Starts des neuen Ausbildungsjahrs sagte Ola Källenius, Vorsitzender des Vorstands der Daimler AG und Mercedes-Benz AG: „Wir befinden uns in der größten Transformation unserer Geschichte. Dieser Spurwechsel ist vor allem mit zwei Themen verbunden: Dekarbonisierung und Digitalisierung. Das sind spannende Themenfelder, die uns herausfordern und die wir gemeinsam angehen. Dazu braucht es ein starkes Team und das wurde in den letzten Wochen noch stärker. Ich freue mich, mit den frischen Ideen, dem Engagement und der Begeisterungsfähigkeit unserer jungen Kolleginnen und Kollegen, die Zukunft zu gestalten – Automobilbau ist Teamarbeit.“

An den Standorten ist die Ausbildung bereits in vollem Gange. Elanur Gitti macht eine Ausbildung als Kraftfahrzeugmechatronikerin im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim und ist überzeugt, mit einer Ausbildung bei Daimler alles richtig gemacht zu haben: „Die ersten Wochen hier in der Ausbildungswerkstatt haben unglaublich viel Spaß gemacht und mir gezeigt, dass ich mit meiner Ausbildung bei Daimler eine super Wahl getroffen habe. Gleich zu Beginn zwei Vorstände kennenzulernen ist dabei ein absolutes Highlight!“

Investition in die Zukunft

Allein in Deutschland starteten in den vergangenen Wochen mehr als 1.800 junge Menschen bei Daimler ins Berufsleben. Die Jugendlichen konnten aus mehr als 30 Ausbildungsberufen und 15 dualen Studiengängen wählen – von der technischen Ausbildung als Kraftfahrzeugmechatroniker für System- und Hochvolttechnik bis zum kaufmännischen Studiengang Internationale Wirtschaftsinformatik. Mehr als 1.600 junge Menschen entschieden sich für einen Ausbildungsberuf während rund 200 mit einem dualen Studium bei Daimler ins Berufsleben gestartet sind.

WERBUNG:

„Unsere Nachwuchsförderung ist eine wichtige Investition in die Zukunft. Unsere jüngsten Kolleginnen und Kollegen begeistern mit ihrer Neugier, Motivation und Leidenschaft für Mobilität. Mit ihnen ins Gespräch zu kommen ist jedes Mal eine tolle Erfahrung und ich freue mich, dass wir dieses Jahr mit einem digitalen Format die Gelegenheit dazu haben,“ sagte Wilfried Porth, Vorstand für Personal- und Arbeitsdirektor der Daimler AG.

Talente von morgen

Daimler bietet mit mehr als 30 Ausbildungsberufen und 15 dualen Studiengängen ein vielfältiges Ausbildungsangebot. Das Unternehmen bildet bedarfsorientiert aus und bietet nach erfolgreichem Abschluss in den Werken allen Auszubildenden einen Arbeitsvertrag an. Über alle Ausbildungsjahre hinweg absolvieren derzeit rund 6.000 Jugendliche in Deutschland eine Ausbildung und rund 620 ein duales Studium bei Daimler.

Während der neue Jahrgang gerade die Ausbildung begonnen hat, läuft bereits der Bewerbungsprozess für das Jahr 2021 an allen deutschen Standorten. Interessierte Schülerinnen und Schüler können sich unter https://www.daimler.com/karriere/schueler/ informieren und bewerben. Daimler begrüßt ausdrücklich Bewerbungen von Jugendlichen mit Behinderung. Das Unternehmen versteht Vielfalt als Chance und setzt bewusst auf die Unterschiedlichkeit von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Das Ausbildungszentrum im Mercedes-Benz Werk Untertürkheim war einer von über 50 verschiedenen Daimler-Standorten, die am Live-Webcast zum Ausbildungsstart 2020 teilnahmen.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: