Mercedes-Benz ESF 2019 mit PRE-SAFE®

7.6.2019. Mit einem neuen Konzept für Kindersicherheit zeigte Mercedes-Benz im kürzlich vorgestellten Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019, wie sich der Schutz der Kinder weiter verbessern lässt. Bei diesem Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktionen werden vor einem Crash präventiv die Gurte des Sitzes gestrafft und Seitenaufprallschutz-Elemente ausgefahren.

Installations- und Vitalüberwachung sind weitere in den Sitz integrierte Funktionen. Zum diesjährigen Kindersicherheitstag am 10. Juni (https://www.kindersicherheit.de/kindersicherheitstag.html) präsentieren die Mercedes-Benz Sicherheitsexperten damit eine Entwicklung für mehr Schutz der kleinsten Fahrgäste auf dem Sektor Mobilität der Zukunft.

Aktive und passive Sicherheit zählen seit Jahrzehnten zu den Markenkernwerten von Mercedes-Benz. Die hauseigene Unfallforschung wurde bereits vor 50 Jahren gegründet, und im Jahr 2002 startete man mit PRE-SAFE® in eine neue Ära des präventiven Insassenschutzes. Mit PRE-SAFE® können Fahrzeuge und deren Insassen auf einen drohenden Unfall vorbereitet werden, so dass beispielsweise Sicherheitsgurte und Airbags ihre volle Schutzwirkung optimal entfalten können.

Zum Schutz der kleinsten Fahrgäste hat Mercedes-Benz im ESF 2019 einen speziellen Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktion vorgestellt. Die Marke mit dem Stern liefert damit einen ganz besonderen Beitrag zum diesjährigen Kindersicherheitstag, der seit 2000 alljährlich am 10. Juni von der Bundesarbeitsgemeinschaft „ Mehr Sicherheit für Kinder e.V.“ organisiert wird. An diesem Tag soll vor allem bei Eltern und Kindern das Bewusstsein für Unfallgefahren geweckt werden. Der Kindersicherheitstag stellt jedes Jahr ein anderes Sicherheitsrisiko für Kinder in den Mittelpunkt. 2019 lautet das Thema „gemeinsam den Haushalt sicher machen“ und lenkt die Aufmerksamkeit auf Kinderunfallgefahren zu Hause. Als zu Hause gilt für Kinder im weitesten Sinn mittlerweile auch das Auto, mit dem die Familie ins Wochenende und in den Urlaub fährt. Sicheres Reisen steht hier an oberster Stelle.

Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019 – PRE-SAFE® Child: Vernetzter Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktionen. Vor einem drohenden Crash werden präventiv die Gurte des Kindersitzes gestrafft und die Seitenaufprallschutz-Elemente ausgefahren, wenn die PRE-SAFE® Auslöseschwelle erreicht wird.

WERBUNG:

Mehr Sicherheit durch Überwachung der Kindersitzmontage

Für eine sichere Fahrt mit Kindern – egal ob auf dem Beifahrersitz oder auf den Rücksitzen – sind vor allem die Eltern gefragt. Fast jeder zweite Kindersitz wird nicht richtig im Auto montiert, ergab eine im Oktober 2018 veröffentlichte Studie der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Von insgesamt 1.042 untersuchten Kids waren 48 Prozent nicht richtig im Kindersitz gesichert. Hauptursachen waren Fehler beim Sitzeinbau oder bei der Sicherung mittels Gurten.

Der vernetzte Kindersitz mit PRE-SAFE® Child (von Geburt bis vier Jahre/ 40 – 105 cm, bis 18 kg: rückwärtsgerichtet bis 15 Monate), der erstmals im Experimental-Sicherheits-Fahrzeug 2019 vorgestellt wurde, reduziert das Risiko einer solchen Fehlbedienung. Der per Funk mit dem Fahrzeug vernetzte Kindersitz ist mit einer eigenen Installationsüberwachung ausgerüstet: Acht Symbole direkt am Sitz führen selbsterklärend durch die einzelnen Schritte der Montage und signalisieren den korrekten Einbau. Durch die Vernetzung mit dem Fahrzeug kann der Sitzeinbau auch vom Fahrer- und Beifahrerplatz im Media-Display verfolgt und kontrolliert werden.

Mehr Sicherheit durch Gurt-Vorspannung und Seitenaufprallschutz

Die besonderen Schutzmaßnahmen des Kindersitzes werden ebenfalls per Funk aktiviert. Erkennt die Fahrzeugsensorik eine PRE-SAFE® relevante Fahrsituation, wird innerhalb von Millisekunden das Fünf-Punkt-Gurtsystem des Kindersitzes gestrafft und ein Seitenaufprallschutz-Element ausgefahren. Der große Vorteil dieses Systems: Das Kind wird durch den gespannten Gurt besser und genauer in seinem Sitz fixiert und die so genannte Gurtlose reduziert. Somit können die Belastungen für das Kind bei einem Aufprall erheblich sinken. Auch die Seitenaufprallschutz-Elemente verfolgen diesen Ansatz.

Dazu erläutert Prof. Dr.-Ing. Rodolfo Schöneburg, bei Mercedes-Benz als Centerleiter unter anderem verantwortlich für Fahrzeugsicherheit: „Im ESF 2019 haben wir eine virtuelle Knautschzone realisiert. Das heißt, bevor sich ein möglicher Unfall ereignet, können noch wertvolle Maßnahmen zum Schutz der Passagiere und Unfallgegner umgesetzt werden Das betrifft auch die Sicherheit auf den Rücksitzen, vor allem für einen verbesserten Schutz von Kindern.“ Prof. Schöneburg ist überzeugt, dass sich die Zahl der verletzten Kinder bei Verkehrsunfällen durch PRE-SAFE® Child reduzieren lässt.

Mehr Sicherheit durch Vitalüberwachung

Weitere Highlights des PRE-SAFE® Kindersitzes sind eine eingebaute Kamera und spezielle Sensoren, die Temperatur, Puls, Atmung und den Schlafzustand des Kindes überwachen. Diese zusätzlichen Ausstattungsfeatures sind vor allem dann hilfreich, wenn Kinder unter 15 Monaten vorschriftsmäßig gegen die Fahrtrichtung auf dem Rücksitz befördert werden. Während der Fahrt informieren Animationen (z. B. „Alles gut“ oder „Kind wird wach“) im Media-Display über den Zustand des Kindes, ohne den Fahrer oder die Fahrerin vom Verkehrsgeschehen wesentlich abzulenken. Die Darstellung ist intuitiv verständlich, und das System benötigt keine zusätzlichen Spiegel im Innenraum. Zudem kann im Stand, an einer Ampel, kurzzeitig auf ein Live-Videobild im Media-Display umgeschaltet werden. Alle Vitaldaten lassen sich während der Fahrt zusätzlich auch auf Wunsch mit der Unterstützung der Mercedes me App auf ein Smartphone übertragen, um beispielsweise den anderen Elternteil über den Zustand des Kindes zu informieren. Bei diesem Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktionen handelt es sich um eine Vision, welche als Prototyp umgesetzt wurde. Eine Serienentwicklung wurde zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht beschlossen. Einige der vorgestellten Innovationen haben aber eine hohe Wahrscheinlichkeit auf eine spätere Umsetzung.

MobileKids: Mehr Sicherheit auch außerhalb des Fahrzeugs

Mercedes-Benz kümmert sich aber nicht nur um den Schutz seiner Fahrzeuginsassen, sondern auch um die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Und das gilt wiederum ganz besonders für die Jüngsten im Straßenverkehr. Mit MobileKids, einer 2001 gestarteten Initiative für Verkehrssicherheit, werden Kinder fit für die Teilnahme am Straßenverkehr gemacht. Mehr als zwei Millionen Kinder haben inzwischen teilgenommen. Und so einfach geht’s: Unter https://www.mobilekids.net/de/start können Kinder im Alter von sechs bis zehn Jahren spielerisch ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr lernen. Das Angebot von MobileKids reicht dabei von umfangreichen Informationen und Lehrmaterial für Eltern und Lehrer, über Wettbewerbe für pädagogische Einrichtungen bis hin zu vielfältigen Online-Angeboten und Aktionen. Kindersicherheitstag ist damit für Mercedes-Benz an 365 Tagen im Jahr. MobileKids ist Teil der Initiative „Daimler WeCare“. Als global agierender Konzern leisten wir unseren Beitrag, die soziale und gesellschaftliche Entwicklung weltweit voranzubringen.

Mehr unter: https://www.daimler.com/nachhaltigkeit/wecare/.

 

Experimental-Sicherheits-Fahrzeug (ESF) 2019 – PRE-SAFE® Child: Vernetzter Kindersitz mit PRE-SAFE® Funktionen. Vitalüberwachung: Temperatur, Puls, Atmung, Schlafzustand und Sitzzeit des Kindes werden überwacht. Während der Fahrt informieren aussagekräftige Animationen im Media-Display, wie es dem Kind geht.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen