NHTSA Untersuchung eingestellt

23.1.2012 Rüsselsheim. Am Freitag hat die amerikanische Straßenverkehrsbehörde (National Highway Traffic Safety Administration, NHTSA) in den Vereinigten Staaten entschieden, die Untersuchung zur Sicherheit des Chevrolet Volt, dem Schwestermodell des Opel Ampera, einzustellen.

Chevrolet Volt
Chevrolet Volt (© GM Company)

Die NHTSA-Untersuchung kam zu dem Ergebnis, dass „kein erkennbarer Trend zu Defekten” bestand und dass „die jüngst von General Motors entwickelten Modifikationen am Fahrzeug das Risiko von Batteriebeschädigungen durch Eindringen bei einem Seitenaufprall reduzieren.“ Die Entscheidung der NHTSA stimmt mit Resultaten interner Tests und Bewertungen von GM überein.

Im vergangenen Jahr erhielt der Ampera die maximale 5 Sterne Euro NCAP-Sicherheitswertung. Die jetzigen, von GM entwickelten Verbesserungen beinhalten Änderungen der Fahrzeugstruktur und des Batterie-Kühlsystems, die die Batterieeinheit bei einem schweren Seitencrash zusätzlich schützen.

Die Modifikationen im Detail:

Verstärkung der Sicherheitsstruktur im Bereich der Batterieeinheit

WERBUNG:
Zusätzlicher Fühler im Batteriekühlflüssigkeitsreservoir, zur Überwachung des Flüssigkeitsstands
Zusätzliche Sicherungsklammer am Einfüllstutzen des Batteriekühlflüssigkeits-reservoirs, um Überfüllung oder Verschütten zu vermeiden

Die Verbesserungen fließen direkt in die Produktion des Ampera ein. Bereits hergestellte Fahrzeuge werden in Europa nachgerüstet, bevor sie an Kunden ausgeliefert werden.

Opel plant, mit der Auslieferung der ersten Ampera von Februar an zu beginnen.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: