BMW Motorrad Motorsport – WSBK – Salt Lake City – Rennen

Wetter: Bedeckt.

Temperatur: Luft: 20 – 26 °C, Strecke: 20 – 44 °C

Teilnehmende Fahrer: 21 von 12 Teams

Schnellste Runde Rennen 1: Carlos Checa (Althea Racing) 1:48.045 min

Schnellste Runde Rennen 2: Carlos Checa (Althea Racing) 1:48.148 min

Zwei Mal von 15 auf 5: Troy Corser (AUS) hat dem Team BMW Motorrad Motorsport in der FIM Superbike-Weltmeisterschaft am Montag in Salt Lake City zwei weitere Top-5-Platzierungen beschert. Sein Teamkollege Ruben Xaus (ESP) belegte am siebten von 13 Rennwochenenden im US-Bundesstaat Utah die Plätze zehn und elf. Für die junge Mannschaft war es das zweitbeste Resultat überhaupt. Insgesamt hat das Team 2010 damit bereits sechs Mal den Sprung in die Top 5 geschafft.

WERBUNG:

In der Gesamtwertung stockte das Team BMW Motorrad Motorsport sein Punktekonto auf 130 Zähler auf und bleibt Sechster. Zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr hatte die Mannschaft lediglich 60 Zähler gesammelt. Troy belegt in der Gesamtwertung mit 127 Punkten weiterhin Rang sieben, Xaus bleibt 14. (53 Punkte).

Rennen 1: Einmal mehr beweist Troy, dass er ein exzellenter Starter ist. Noch vor der ersten Kurve verbessert er sich von Position 15 auf den vierten Rang. In Runde 6 wird er von Leon Haslam (GBR) und Noriyuki Haga (JPN) überholt. Nach dem Ausfall von Carlos Checa (ESP) beendet er das Rennen als Fünfter. Ruben startet ebenfalls gut in das Rennen und liegt nach der ersten Runde auf dem achten Rang. Am Ende wird er Zehnter.

Rennen 2: Erneut ein explosiver Start von Troy: Noch vor der ersten Kurve schiebt er sich von Position 15 auf den dritten Rang vor. Ruben kann am Start vier Positionen gutmachen. Leider können beide Fahrer ihre Platzierungen nicht halten und beenden das Rennen als Fünfter und Elfter.

Troy Corser:

Bike: BMW S 1000 RR

Rennen 1: 5., Abstand zu P1: 00:11.150 min / Schnellste Rennrunde: 1:49.038 min

Rennen 2: 5., Abstand zu P1: 00:09.473 min / Schnellste Rennrunde: 1:48.432 min

„Wir können insgesamt zufrieden sein. Dennoch bin ich enttäuscht mit dem Superpole-Resultat. Ich musste beide Rennen aus der vierten Reihe starten. Im ersten Rennen hatte ich mit Chattering zu kämpfen, und ich hatte Schwierigkeiten mit der Reifenhaftung bei Schräglage. Wir haben zwischen den Rennen die Hinterradfeder ausgetauscht und einige weitere Veränderungen vorgenommen. Das Bike fühlte sich im zweiten Rennen definitiv besser an, aber die Probleme kamen zurück, als der Reifen nach einigen Runden abbaute. Wir wissen, woran wir arbeiten müssen.“

Ruben Xaus:

Bike: BMW S 1000 RR

Rennen 1: 10., Abstand zu P1: 00:16.502 min / Schnellste Rennrunde: 1:49.309 min

Rennen 2: 11., Abstand zu P1: 00:26.823 min / Schnellste Rennrunde: 1:49.132 min

„Um ehrlich zu sein: Ich bin enttäuscht. Ich hatte gute Starts in beiden Rennen, und ich konnte bei den Top-Fahrern mithalten. Leider konnte ich einfach nicht die Rundenzeiten über eine gesamte Renndistanz fahren. Das Team und ich haben über das gesamte Wochenende pausenlos gearbeitet. Wir haben gute Fortschritte gemacht, in den Rennen ging jedoch nichts zusammen. Dennoch möchte ich mich bei meiner Crew bedanken, die Jungs haben gut gearbeitet. Ein großes Kompliment an Troy. Ich hätte gerne eine ebenso gute Leistung abgeliefert. Ich hoffe, dass wir in Misano wieder oben mit dabei sind.”

Berthold Hauser (BMW Motorrad Motorsport Direktor):

„Es ist gut, mit zwei weiteren Top-Fünf-Resultaten nach Europa zurückzukehren. Nach dem Superpole-Ergebnis habe ich nicht damit gerechnet, heute so gut abzuschneiden. Ich bin wirklich zufrieden mit Troy und Ruben. Dennoch: Wir hatten heute Schwierigkeiten – insbesondere mit dem Reifenverschleiß. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen. Wir hatten im vergangenen Jahr auf diesem Kurs unsere Schwierigkeiten. Deshalb ist das Resultat heute ein großer Schritt nach vorn. Glückwunsch an das gesamte Team für die tolle Leistung. Carlos Checa tut mir leid – er hat heute eine super Leistung gezeigt, hatte jedoch Pech.”

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar