BMW Motorrad Motorsport – WSBK – Silverstone – Vorschau

30. Juli – 01. August 2010
10. von 13 WM-Rennwochenenden

München/Stephanskirchen, 26. Juli 2010. Wenn am Freitag um 12:45 Uhr Ortszeit das erste freie Training der FIM Superbike-Weltmeisterschaft in Silverstone (GBR) beginnt, betreten sämtliche Piloten und Teams weitgehend unbekanntes Terrain. Zwar ist es erst drei Jahre her, dass die Weltmeisterschaft Station auf der legendären Rennstrecke in Northamptonshire gemacht hatte, aber der Kurs wurde in den vergangenen Monaten umfassenden Umbaumaßnahmen unterzogen.

Das Team BMW Motorrad Motorsport reist optimistisch nach Großbritannien: Während Troy Corser (AUS) aufgrund seines schweren Sturzes im Qualifikationstraining am Freitag in Brünn nicht starten konnte und seiner Rückkehr entgegenfiebert, erzielte Ruben Xaus (ESP) dort sein bislang bestes Ergebnis für BMW Motorrad Motorsport. In der Fahrerwertung liegt Ruben mit insgesamt 64 Punkten auf den 13. Rang. Troy liegt mit 149 Punkten auf Platz 7. In der Herstellerwertung belegt BMW mit 163 Punkten den sechsten Rang.

Troy Corser:

„Nach meinem Sturz in Brünn habe ich viel an meiner Fitness gearbeitet. Ich werde am Dienstag in Mugello testen, um final zu überprüfen, ob ich wieder zu 100 Prozent fit bin. Jetzt freue ich mich auf Silverstone, denn das Wochenende ist so etwas wie ein zweites Heimrennen für mich: Ich verbringe einige Zeit im Jahr in Großbritannien, und ich rechne damit, dass viele Freunde unserer Familie kommen.

WERBUNG:

Ich hatte bereits die Gelegenheit, mir die neue Strecke anzuschauen. Das neue Streckenlayout sieht gut aus. Die Oberflächenhaftung wirkt ziemlich gleichmäßig. Es gibt einige Wellen, insbesondere dort, wo neuer Asphalt verlegt wurde. Ich rechne damit, dass wir mit unserem Bike gut auf der Strecke klar kommen werden – wir haben ausgiebig am Fahrwerks-Setup gefeilt, und die Bodenwellen dürften kein allzu großes Problem darstellen. In Silverstone ist Motorleistung von großer Bedeutung, denn es gibt mehrere lange Geraden. Außerdem gibt es einige lang gezogene Kurven, bei denen die Reifen einseitig belastet sind, deshalb spielt auch eine sensible Gasannahme eine große Rolle.“

Ruben Xaus:

„Brünn war ein sehr positives Wochenende für mich. Obwohl ich im zweiten Lauf leider gestürzt bin, kann das Team stolz auf unsere Leistung sein. Wir haben bewiesen, dass wir wettbewerbsfähig sind, und dass wir in allen Sitzungen mit den Topfahrern mitfahren können. Ich hoffe, dass wir unseren Rhythmus in Silverstone beibehalten können. Ich habe gute Erinnerungen an die Strecke, denn ich stand dort schon mehrere Male auf dem Podium. Das neue Streckenlayout kenne ich nur aus dem Fernsehen. Es sieht interessant aus: Es gibt Stop-and-Go-Kurven, und die Strecke scheint körperlich anspruchsvoll zu sein. Einige Stellen der neuen Sektion scheinen ziemlich wellig zu sein. Wir werden das bei der Abstimmungsarbeit mit einbeziehen und das Bike dementsprechend anpassen.“

Berthold Hauser, BMW Motorrad Motorsport Direktor:

„Wir freuen uns auf Silverstone. Auf der Strecke wurde Motorsportgeschichte geschrieben, nicht umsonst ist Silverstone als „Home of British Motor Racing“ bekannt. In unserer Premierensaison sind wir in Großbritannien in Donington gestartet, deswegen ist das Rennwochenende in diesem Jahr Neuland für unser junges Team. Aber selbst erfahrene Piloten wie Troy und Ruben, die in der Vergangenheit bereits auf dem Podium in Silverstone standen, stehen in diesem Jahr vor einer neuen Herausforderung: In den vergangenen Monaten wurde die Strecke umfassenden Umbaumaßnahmen unterzogen, unter Anderem werden die Fahrer auf einer komplett neuen Sektion unterwegs sein.“

Hintergrund:

Der Silverstone Circuit ist eine Rennstrecke in Northamptonshire, nahe dem Ort Silverstone. Bekannt ist sie vor allem durch den Großen Preis von Großbritannien der Formel 1, der mittlerweile über 40 Mal auf dieser Strecke ausgetragen wurde. 1950 fand in Silverstone der erste Formel-1-Weltmeisterschaftslauf überhaupt statt. Eigentümer der Strecke ist der British Racing Drivers‘ Club (BRDC). Die Rennstrecke entstand auf dem Gelände der 1943 errichteten Basis der britischen Luftwaffe. Die Basis bestand aus drei Start- und Landebahnen, die im Dreieck angeordnet waren.

Die Weltmeisterschaftsläufe in Großbritannien sind ein Klassiker im Kalender der FIM Superbike-WM. Nachdem die Rennen in den vergangenen beiden Saisons jeweils in Donington ausgetragen wurden, kehrt die Weltmeisterschaft in der Saison 2010 nach 2007 wieder nach Silverstone zurück. Der traditionsreiche Kurs in Northamptonshire hat sich für sein Comeback herausgeputzt. Zwischen den Kurven Abbey und Brooklands wurde ein fast 800 Meter langer stadionartiger Streckenabschnitt ergänzt. Berühmte Kurven wie Maggotts, Becketts, Copse oder Stowe blieben erhalten.

Das Streckenlayout selbst wurde in den Wintermonaten massiven Veränderungen unterzogen: Bei Brooklands und Woodcote wurde an der Strecke gearbeitet, insbesondere eingangs der schnellen Start-Ziel-Gerade wurde die Auslaufzone erneuert. Bei Abbey knickt die Strecke nun nach rechts ab und führt über die Farm Curve, einen schnellen Linksknick, in die so genannte Stadionsektion. Nach einem scharfen Rechts-Linksknick (Village Corner/The Loop) geht es über die Aintree Corner auf die Wellington Straight, die wiederum in Brooklands mündet. Die Strecke wurde um 760 Meter auf nun 5,902 Kilometer verlängert.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar