Doppelsieg für Hyundai Motorsport beim PURE-ETCR-Finale 2021

18.10.2021. Mit einem Doppelsieg und dem Gewinn der Vizemeisterschaft beendet Hyundai Motorsport die Debütsaison der PURE ETCR, der ersten herstellerübergreifenden Rennserie für rein elektrische Tourenwagen.

Jean-Karl Vernay krönte sich beim Finale im französischen Pau am Steuer seines Hyundai VELOSTER N ETCR zum „King of the Weekend“. Trotz des Triumphes musste sich der Franzose im Kampf um den Titel knapp seinem Rivalen Mattias Ekström geschlagen geben. Augusto Farfus komplettierte den Erfolg von Hyundai Motorsport als erfolgreichste Marke des Saisonabschlusses mit einer ebenfalls starken Leistung und Platz zwei der Wochenendwertung.

Nach vier Anläufen hat es im fünften und letzten Lauf der PURE ETCR endlich mit dem ganz großen Wurf geklappt. Jean-Karl Vernay vergoldete seine starke Saisonleistung mit dem ersten Gesamtsieg des Hyundai VELOSTER N ETCR. Dabei profitierte der Lokalmatador, der von Startplatz drei ins „Superfinale“ des Fahrer-Pools B gegangen war, auch von einem Dreher seines Titelrivalen Mattias Ekström. Dieser Erfolg sowie ein zweiter und ein erster Platz in den beiden Pool-B-Vorläufen reichten dennoch nicht zum Titelgewinn: Am Ende hatte die Speerspitze von Hyundai Motorsport mit 316 Punkten nur hauchdünne vier Zähler Rückstand auf Ekström.

Hyundai Veloster N ETCR (Quelle: Nissan)

WERBUNG:

„Ich bin sehr glücklich, zum ‚King of the Weekend‘ gekrönt worden zu sein. Ich denke, wir haben an diesem Wochenende eine wirklich gute Pace mit dem Hyundai VELOSTER N ETCR gezeigt. Das Ergebnis war die stärkste Saisonleistung von uns vier Fahrern, also können wir sehr zufrieden sein. Jeder hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Unser Ziel war es, das Wochenende zu gewinnen und wir hätten es nicht besser erreichen können.“
Jean-Karl Vernay

Wie stark der Hyundai VELOSTER N ETCR durch ständigen Feinschliff im Laufe der Saison geworden ist, bewies auch Augusto Farfus in Pau. Der Brasilianer markierte im Qualifying, bei dem die Autos die gesamte Leistung von 500 kW abrufen dürfen, die schnellste Runde des Wochenendes und startete entsprechend von der Pole-Position in das „Superfinale“ des Fahrer-Pools A. Dieses dominierte der Brasilianer ebenso deutlich wie zuvor den ersten Pool-A-Vorlauf und sicherte sich verdient den zweiten Platz in der Tageswertung hinter Teamkollege Vernay. In der Abschlusstabelle belegt Farfus mit 224 Zählern Platz sechs.

„Es hat einige Zeit gedauert, aber an diesem Wochenende haben wir deutlich gezeigt, dass wir mit dem Hyundai VELOSTER N ETCR ein starkes Paket haben.“
Augusto Farfus

John Filippi, der beim Finale vor heimischem Publikum zwei zweite Plätze verbucht hat, belegt in der Abschlusstabelle Platz zehn, Tom Chilton folgt auf Rang zwölf. Der Brite fuhr in Pau im Pool-B-Superfinale hinter Vernay auf Rang zwei und sorgte auch hier für einen Doppelsieg von Hyundai.

„Wir hatten an diesem Wochenende das klare Ziel, unseren ersten ‚King of the Weekend‘-Titel zu holen, und das ist uns mit Nachdruck gelungen. Mit zwei Fahrern, die ihre jeweiligen Pools gewonnen haben, haben wir gezeigt, was für ein konkurrenzfähiges Paket der Hyundai VELOSTER N ETCR auch auf einer völlig unbekannten Strecke ist. Es ist fantastisch, die Saison als ‚Hersteller des Wochenendes‘ zu beenden, und wir möchten uns bei jedem unserer vier Fahrer für ihre Arbeit und ihren Einsatz in diesem Jahr bedanken. Die erste PURE-ETCR-Saison war eine elektrisierende Herausforderung voller Überraschungen und spannender, enger Rennen, und wir hätten unser Jahr nicht besser beenden können.“

Stefan Ph. HenrichDirektor Marketing und PR von Hyundai Motorsport

Fahrerwertung PURE ETCR

1. M. Ekström, 320
2. J.-K. Vernay, 316
3. M. Azcona, 300
4. J. Gené, 260
5. R. Baptista, 248
6.A. Farfus, 224
7.L. Filippi, 218
8.D. Nagy, 178
9. O. Webb, 177
10.J. Filippi, 177
11. P. Eng, 159
12. T. Chilton, 146
13. L. Ferrara, 36
14. S. Coletti, 22

Herstellerwertung

1. Zengő Motorsport X Cupra, 646 Punkte
2. Romeo Ferraris – M1RA, 579
3. Hyundai Motorsport N, 578

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: