Mercedes-AMG F1 W12 E Performance

3.3.2021. Die Spannung steigt: Das Mercedes-AMG Petronas F1 Team präsentiert sein Auto für die Formel 1-Saison 2021:

Der Mercedes-AMG F1 W12 E Performance baut auf der soliden Basis seines Vorgängers auf, weist jedoch erhebliche aerodynamische Veränderungen auf, unter anderem an der Aufhängung, dem Kühlsystem und der Power Unit.
In dieser Saison kommt zum zweiten Mal eine schwarze Grundlackierung zum Einsatz. Damit unterstreicht das Team sein Engagement zur Verbesserung der Vielfalt und Integration innerhalb des Teams sowie unseres Sports. Hinzukommen Elemente im traditionellen Racing-Silber, die gemeinsam mit einer besseren Sichtbarkeit für Mercedes-AMG implementiert wurden.
Toto Wolff: „Unsere Skepsis und unser Hunger treiben und spornen uns vor jeder Saison erneut an. Denn wir fangen alle wieder bei null an und können immer noch mehr Performance nachlegen. Das macht es so spannend.“
Der W12 wird seine ersten Runden am ersten Tag der Wintertestfahrten am Freitag, 12. März in Bahrain absolvieren.
Im Anhang finden Sie zusätzliches Presse-Material, darunter die technischen Daten unseres neuen Autos sowie Q&As mit Toto Wolff, Hywel Thomas und James Allison. Die Inhalte stehen auch auf unserer Medienseite zur Verfügung.

WERBUNG:
Zudem finden Sie im Anhang computergenerierte Render-Bilder des Mercedes-AMG F1 W12 E Performance, unseres Autos für die Saison 2021.
Weitere Bilder und Inhalte von der Präsentation des W12 in Brackley stellen wir im Laufe des Tages über Medien-Hinweise und auf unserer Medienseite
Alle Inhalte sind für die redaktionelle Nutzung rechtefrei.

Nur 12 Wochen nach dem Fallen der letzten karierten Flagge in der Formel 1-Saison 2020 hat das Mercedes-AMG Petronas Formel 1 Team offiziell seinen Rennwagen für die Saison 2021 vorgestellt. Der Mercedes-AMG F1 W12 E Performance wurde heute in den brandneuen Race Bays in unserem Technologie-Zentrum in Brackley präsentiert. In diesem Rahmen wurde die Spitzenanlage offiziell eröffnet, die über die letzten 18 Monate hinweg entstanden ist.

Formel 1: Präsentation des Mercedes-AMG F1 W12 E Performance

Die Werke glichen über den Winter einem Bienenstock. Die Teammitglieder suchten auf ihrer Jagd nach mehr Performance neue Lösungen, Möglichkeiten und Verbesserungen. Lange Tage, lange Nächte, harte Entscheidungen und angespannte Deadlines: Dank des gemeinsamen Einsatzes aller Teammitglieder konnten wir sicherstellen, dass der W12 pünktlich bereit ist, um auf die Rennstrecke zu fahren.

„Wir richten unseren Fokus in jedem Jahr neu aus und definieren die richtigen Ziele“, sagte Toto Wolff. „Das mag einfach klingen, aber es ist verdammt schwierig und wahrscheinlich der Grund dafür, warum es keine anderen Sportmannschaften mit sieben aufeinanderfolgenden WM-Titeln gibt. Es kann so viel passieren und es wäre nur natürlich, dass man sich an Erfolge gewöhnt und deshalb nicht mehr so hart dafür kämpft.“

„Aber dieses Team hat kein einziges Anzeichen dafür gezeigt. Ich sehe noch immer das gleiche Feuer, den gleichen Hunger und die gleiche Leidenschaft wie 2013, als ich das erste Mal durch die Gänge in der Fabrik gegangen bin. Jede Saison ist eine neue Herausforderung und bringt ein neues Ziel mit sich, das wir erreichen wollen. Die Saison 2021 bringt Veränderungen am Reglement mit sich, die sich auf unsere Wettbewerbsfähigkeit auswirken könnten. Gleichzeitig tritt die Budgetobergrenze in Kraft und wir müssen am großen Regelumbruch für 2022 arbeiten. Diese Herausforderungen spornen uns an.”

Das 2021er Rennauto des Teams trägt den Namen Mercedes-AMG F1 W12 E Performance und ist unser erstes Auto, das die Bezeichnung „E PERFORMANCE“ erhält. Damit bringen wir die zukünftige engere Zusammenarbeit mit der Performance-Abteilung Mercedes-AMG zum Ausdruck. „E PERFORMANCE“ ist die neue Technologiebezeichnung, die in den Produktnamen und Plaketten aller zukünftigen Performance-Hybridfahrzeuge von Mercedes-AMG Verwendung finden wird. Diese werden Technologie aus der Formel 1 beinhalten, insbesondere die Arbeit von Mercedes AMG High Performance Powertrains in Brixworth.

Die engere Zusammenarbeit des Teams mit AMG spiegelt sich auch in der neuen Lackierung für die Saison 2021 wider. In diesem Zuge ersetzt das AMG Branding das Sternen-Muster auf der Motorabdeckung, auf der die schwarze Grundlackierung, die wir im Jahr 2020 erstmals eingesetzt haben, nun in das traditionelle Racing-Silber übergeht. Die prominenteste Farbe bleibt das ikonische Grün von Titelpartner PETRONAS auf den Front- und Heckflügeln, der Nase, den Rückspiegeln und dem Halo. An den Seiten des Fahrzeugs befinden sich parallele grüne sowie silberne Streifen, mit denen wir die seit über einem Jahrzehnt andauernde Partnerschaft zwischen Mercedes und PETRONAS symbolisieren. Die visuelle Identität wird vom Burgunderrot des Teamteilhabers und Principal Partners INEOS komplettiert, das an der Airbox und an den Innenseiten der Frontflügel-Endplatten zu sehen ist. Das Ergebnis ist ein markanter und unverwechselbarer Look für die neue Saison.

Nach der Bekanntgabe der neuen Anteilsverhältnisse am Ende des vergangenen Jahres beginnt für das Team in dieser Saison ein spannendes neues Kapitel, in dem Toto, Daimler und INEOS gleichgestellte Anteilseigner mit jeweils einer Beteiligung von einem Drittel sind.

„Die Tatsache, dass wir INEOS als Investor gewinnen konnten, zeigt, dass wir einen starken Business Case haben und dass die F1 weiterhin eine hochattraktive Plattform für große Marken und Unternehmen ist“, sagte Toto. „Zudem erleben wir eine leichte Veränderung in der Arbeitsweise von F1-Teams, da uns die Budgetobergrenze und die neue Struktur in Richtung eines Geschäftsmodells bewegen, das mehr einem amerikanischen Sport-Franchise ähnelt.“

„Gleichzeitig geben drei starke Teilhaber dem Team mehr Stabilität für die Zukunft. Persönlich verschreibe ich mich sehr gerne langfristig dem Team und erhöhe meinen Anteil daran leicht. Ich habe schon immer gesagt, dass dieses Team für mich wie eine Familie ist und ich bin unheimlich stolz auf das, was wir gemeinsam erreicht haben.“

Erhebliche Aerodynamikänderungen für die Saison 2021

Die größte Herausforderung bei der Entwicklung der 2021er F1-Autos war die Anpassung an das neue Aerodynamik-Reglement, das mehrere einschneidende Veränderungen in entscheidenden Performance-Bereichen des Fahrzeugs mit sich bringt.

„Wenn man ein Auto verlangsamen möchte, was faktisch der Sinn hinter den Regeländerungen ist, sind Modifikationen am Unterboden der einfachste und kostengünstigste Weg, um dieses Ziel zu erreichen“, sagte James Allison. „Der Unterboden ist eine so wichtige Komponente der Aerodynamik, dass schon kleine geometrische Veränderungen große Performance-Verringerungen mit sich bringen. Nachdem die Regeln beschlossen waren, war es unsere Aufgabe, herauszufinden, wie wir die Verluste durch die Regeländerungen wieder zurückgewinnen können.“

Das stellte unsere Designer vor eine beträchtliche Herausforderung, da sie versuchen mussten, die durch die Regeländerungen verlorene Performance zurückzugewinnen. Die vier wichtigsten Modifikationen am Unterboden sind:

Ein dreieckiger Ausschnitt am Unterboden vor den Hinterrädern.
Eine Verringerung der Größe der Winglets an den hinteren Bremsbelüftungen um einige Zentimeter.
Eine Verkürzung der beiden Umlenkbleche am Diffusor, die der Fahrzeugmitte am nächsten sind.
Das Schließen der Schlitze im Unterboden im Bereich der Bargeboards.

Die Veränderungen an der Aerodynamik waren ein Schlüsselbereich bei der Entwicklung des W12, einige der Teile an unserem neuen Auto sind jedoch identisch zu jenen am W11. Der Grund dafür ist, dass die Regeln die Übernahme einiger Komponenten vorschreiben. Dadurch hat sich die Arbeitslast für unser neues Auto auf gewisse Weise reduziert, aber diese Tatsache brachte gleichzeitig auch ihre eigenen, neuen Herausforderungen und Schwierigkeiten mit sich.

„Was übernommen wird und was nicht, wird von Team zu Team verschieden sein“, erklärt James Allison. „Die Regeln frieren einen großen Teil des Autos ein, geben jedem Team jedoch die Möglichkeit, zwei Tokens (wie Wertmarken) für Änderungen am Auto einzusetzen. Zu den Tokens gehört eine Einkaufsliste, die verrät, wie viele Tokens für eine spezielle Änderung eingesetzt werden müssen. Wofür die Teams ihre Tokens verwenden, blieb komplett ihnen überlassen.“

„Zudem gibt es einige Fahrzeugteile, die man ohne den Einsatz von Tokens verändern darf, zum Beispiel die Power Unit, die Kühlsysteme, die Aufhängung und natürlich alle aerodynamischen Oberflächen. Wir haben unsere Tokens verbraucht, aber wir verraten noch nicht wofür. Das wird beizeiten klar werden. Sobald die Rennen wieder beginnen, wird so ziemlich alles unter der Fahrzeugverkleidung für den Rest des Jahres eingefroren. Mit ausdrücklicher Erlaubnis der FIA darf man Änderungen aus Zuverlässigkeitsgründen oder zur Kostensenkung vornehmen, aber wenn ein Teil des Autos nicht gut funktioniert, muss man damit für den Rest der Saison leben.“

Die erheblichen Veränderungen an der Aerodynamik des Unterbodens sowie die Anpassung an die neuen Regeln zur Übernahme von Teilen beschäftigten das Team über den Winter, aber es gibt in vielen Bereichen des Autos auch Verbesserungsmöglichkeiten. Daran haben unsere Ingenieure unermüdlich gearbeitet, um mit dem neuen Auto einen Sprung nach vorne zu machen.

„Die restlichen Arbeiten an der Aerodynamik folgten dem üblichen Muster, um auf jedem Quadratzentimeter des Autos nach aerodynamischen Verbesserungsmöglichkeiten zu suchen“, fügte James hinzu. „Besonderes Augenmerk lag dabei darauf, Bereiche zu finden, in denen wir zusätzliches Gewicht für raffiniertere aerodynamische Geometrien nutzen können.“

„In der Saison 2021 dürfen die Autos 6 kg schwerer sein und uns stehen durch das Verbot von DAS noch ein paar zusätzliche Kilos zur Verfügung. Darüber hinaus sorgen die Übernahmeregeln dafür, dass wir Wege finden müssen, um einige Teile langlebiger zu machen, damit wir sie nicht mehr so oft ersetzen oder kaufen müssen.“

In diesem Jahr gibt es neue Vorschriften für aerodynamische Tests (ATR). In diesem Rahmen werden die erlaubten Windkanal- und CFD-Stunden reduziert. Zudem gibt es eine Art Handicap, gemäß dem Teams, basierend auf ihrer WM-Position, mehr oder weniger Zugriff auf diese aerodynamischen Werkzeuge erhalten. Aus diesem Grund erhalten wir als amtierender Konstrukteurs-Weltmeister in diesem Jahr 22% weniger Zugriff darauf als der Letztplatzierte der Konstrukteurs-WM 2020.

„Wir haben schon immer versucht, das Beste aus jedem Windkanalversuch und jeder CFD-Sitzung herauszuholen. Aber nichts treibt einen mehr an, produktiver und effizienter zu werden als die Einführung einer solchen neuen Einschränkung“, sagte James. „Wir sind fest entschlossen, bessere Arbeitsweisen zu finden, damit wir die Auswirkungen dieses Handicaps ausgleichen können.“

Pirelli bringt in dieser Saison neue, haltbarere Reifen, die von den Teams im vergangenen Jahr in Portimão, Bahrain und Abu Dhabi getestet wurden. Keines der Teams besitzt viel Erfahrung damit und vor Saisonbeginn stehen allen nur drei Wintertesttage zur Verfügung. Entsprechend kommt es auf jede Runde an, um sich an die neuen Reifen zu gewöhnen.

Formel 1: Präsentation des Mercedes-AMG F1 W12 E Performance

„Die Reifen sind ein bisschen langsamer, ein Kompromiss für eine höhere Haltbarkeit, aber sie sind konstant und sollten uns reibungslose Rennen ermöglichen“, sagte James. „Sie werden jedoch ein interessanter Faktor bei der Wettbewerbsfähigkeit in diesem Jahr sein. Immer, wenn sich die Reifen verändern, kommt es darauf an, welches Team schneller den Sweetspot findet, an dem die neuen Gummis ihre beste Performance liefern.“

Diese unterschiedlichen Elemente summieren sich in der Saison 2021 zu einer beträchtlichen Herausforderung auf und machen es zu mehr als einem reinen „Übergangsjahr“. Aber während wir kurz vor dem Saisonstart 2021 stehen, arbeitet bereits eine Gruppe an den umfangreichen Regeländerungen für 2022.

„Es wäre optimal, wenn man ein so wahnsinnig schnelles Auto hätte, dass man es sofort links liegen lassen und sich auf den Nachfolger konzentrieren könnte“, sagte James. „Aber so einfach ist es in der Formel 1 nie. Die Saison 2021 wird unsere Aufmerksamkeit zwangsläufig von den seismischen Veränderungen des neuen Reglements für 2022 ablenken.“

„Das gesamte Jahr wird eine Gratwanderung, um einerseits genug zu tun, um 2021 konkurrenzfähig zu sein, aber andererseits so viel wie möglich an 2022 zu arbeiten. Die ewige Herausforderung der Formel 1 folgt dem Grundsatz: Lieber den Spatz in der Hand als die Taube auf dem Dach. Dies angesichts der Budgetobergrenze und dem komplett neuen technischen Reglement für 2022 umzusetzen, wird eine Herausforderung wie keine zuvor.“

Suche nach einem Vorteil bei der Power Unit

Bei der Entwicklung der neuen M12 Power Unit versuchte Mercedes AMG High Performance Powertrains, jede mögliche Verbesserung zu finden, um bei der ersten Ausfahrt aller acht Autos, in denen sie in dieser Saison zum Einsatz kommt, einen Fortschritt zu erzielen.

„Wir gehen in diesem Jahr in die achte Saison unter einem relativ stabilen Reglement. Entsprechend haben wir ein gutes Verständnis für die aktuellen Hybrid-Motoren“, sagte Hywel Thomas. „Unser neues Produkt ist eine typische Mercedes-AMG Power Unit, aber wir haben hart daran gearbeitet, den nächsten Schritt bei der Entwicklung zu machen. Ein stabiles Reglement bedeutet, dass es immer schwieriger wird, zusätzliche Performance herauszuholen. Deshalb benötigt man einen zielgerichteten Ansatz.“

„Wir haben drei Hauptbereiche ausgemacht, an denen wir gearbeitet haben: Zunächst haben wir die Entwicklung der Technologie in der Power Unit fortgesetzt. Das ist ein fortlaufender Prozess und wir haben das Gefühl, dass wir in diesem Bereich in diesem Jahr Fortschritte erzielen konnten. Punkt zwei ist die Zuverlässigkeit. Wir haben im vergangenen Jahr einige Designprobleme festgestellt, an denen wir gearbeitet haben, um sie mit einigen Veränderungen anzugehen. Gleichzeitig haben wir auch einige komplett neue Innovationen, die zum ersten Mal in einer Renn-PU zum Einsatz kommen werden. Das war vor allem deshalb eine Herausforderung, weil die vergangene Saison erst sehr spät zu Ende ging und die Winterpause dadurch kürzer als normalerweise ausgefallen ist. Deswegen hatten wir weniger Zeit, um uns vorzubereiten, was uns zusätzlich unter Druck gesetzt hat.“

Die Jagd nach jedem Quäntchen Leistung für die Power Unit wurde durch die Regeländerungen für die Saison 2021 noch einmal verschärft, weil nur noch eine einzige Performance-Spezifikation erlaubt ist. Bislang durften Upgrades zu unterschiedlichen Zeitpunkten während der Saison eingeführt werden.

Gleichzeitig erhöhte sich der Produktionsaufwand, da mit McLaren ein weiteres Kundenteam hinzukam, was das Team in Brixworth in den vergangenen Monaten vor eine aufregende neue Herausforderung stellte. McLaren tritt in diesem Jahr zum ersten Mal seit dem Ende der Saison 2014 wieder mit Mercedes-Power an.

„Ein drittes Kundenteam setzt unser Unternehmen mehr unter Druck“, sagte Hywel. „Wir müssen mehr Motoren zu den Wintertests mitbringen und wir müssen mehr Motoren zum ersten Rennen mitnehmen. Wir wollen unsere Designs deswegen aber nicht früher einfrieren. Das belastet unsere internen sowie externen Lieferantenketten und unser Montage- und Testteam zusätzlich, damit wir so lange wie möglich am Design arbeiten können. Im gleichen Atemzug erhalten wir aber auch eine weitere Gruppe an Chassis-Designern, die sich unsere PU ansehen, entdecken, wie sie funktioniert, wie sie ins Auto integriert wird und wie sie mit dem Rest des Pakets zusammenarbeitet. All diese Aussagen und Ideen können wir für diese und alle folgenden Saisons berücksichtigen.“

Im vergangenen Jahr wurde eine Reihe an Einschränkungen für die Entwicklung der Power Units eingeführt. Dies war eine Reaktion auf die COVID-19 Pandemie, weshalb HPP in diesem Winter zum ersten Mal mit einer Reduzierung der Prüfstands-Stunden arbeiten musste. Gleiches gilt für die Einführung von nur noch einer Performance-Spezifikation der PU.

„Es ist ähnlich wie die Beschränkung der Windkanalnutzung, die es seit einigen Jahren gibt. Aber wir mussten die Einschränkungen auf den Prüfständen sofort einführen“, sagte Hywel. „Deshalb müssen wir jetzt früher entscheiden, auf welche Projekte wir uns konzentrieren, weil wir es uns nicht leisten können, wertvolle Stunden auf dem Prüfstand für Ideen aufzuwenden, die es nicht ins Auto schaffen.“

Unterdessen arbeitet HPP bereits an den beträchtlichen Modifikationen, die das Reglement für 2022 mit sich bringt. Obwohl die Änderungen an der Power Unit nicht so revolutionär ausfallen wie auf der Chassis-Seite, gibt es dennoch viel zu tun. Dies gilt vor allem mit Blick auf den Balanceakt zwischen den Anforderungen der aktuellen Saison und den Vorbereitungen für 2022. Eine riesige Herausforderung für alle Beteiligten in Brixworth.

„Ab 2022 laufen die F1-Motoren mit E10 Sprit, also Kraftstoffen, die 10 Prozent nachhaltig produziertes Ethanol beinhalten“, sagte Hywel. „Das mag sich nicht wie eine radikale Veränderung anhören, aber es verändert den Verbrennungsprozess erheblich. Entsprechend gilt es, viel Entwicklungsarbeit zu leisten. Zudem gibt es einige Änderungen rund um die ERS-Komponenten.“

„Die größten Veränderungen für 2022 befinden sich natürlich auf der Chassis-Seite, sie sind massiv. Das hat auch einen großen Einfluss auf uns in Brixworth, weil wir die PU in ein komplett neues Chassis einbauen müssen. Aus diesem Grund wird es einige Änderungen bei der Anbringung der PU geben. Je mehr Erkenntnisse die Chassis-Ingenieure erhalten, um zu verstehen, was sie benötigen, um das Auto schneller zu machen, und je mehr sie wissen, wie sie alle Systeme innerhalb des Chassis platzieren müssen, desto klarer wird der Einfluss auf die PU werden.“

„Wir hatten bereits mit den Arbeiten daran begonnen, da das Reglement ursprünglich ja schon in diesem Jahr eingeführt werden sollte, aber jetzt beginnt die Herausforderung erst richtig. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, die PU für dieses signifikante neue Reglement zu optimieren. In diesem Jahr wird es entscheidend auf unsere Fähigkeit ankommen, „Gewinner“ zu finden, also Ideen, die das Potenzial besitzen, uns einen Vorteil zu verschaffen.“

Die Arbeit unter der Budgetobergrenze

Die vielleicht größte Herausforderung für das Team wird in dieser Saison die Arbeit unter der neuen Budgetobergrenze sein. Die Budgets aller Formel 1-Teams dürfen 2021 maximal 145 Millionen US-Dollar betragen. Das führte zu beträchtlichem Aufwand hinter den Kulissen, um uns an diese neuen Einschränkungen anzupassen. Gleichzeitig hat es das Team dazu gebracht, seine Organisation anzupassen, zum Beispiel durch die Bildung der Applied Science Abteilung, unserer High-Tech-Ingenieurs-Abteilung.

„Wir mussten die Struktur des Teams verändern, die Art und Weise, wie wir zusammenarbeiten, wir mussten unsere Prozesse optimieren und effizienter werden“, sagte Toto. „Und wir sind der festen Überzeugung: Je effizienter wir arbeiten, desto mehr Performance-Gewinne werden wir auf der Rennstrecke sehen. Es hatte einen großen Einfluss, es hat uns aber auch die Chance gegeben, unser Unternehmen zu überdenken. Deshalb haben wir unsere Applied Science Abteilung gegründet, um auf diese Weise F1 Know-how zu vielen unterschiedlichen Kunden zu bringen. Die Abteilung wird eine wichtige Rolle in unserem Unternehmen spielen.“

Aus technischer Sicht bedeutet die Budgetobergrenze, dass wir im Laufe des Jahres umsichtig mit unseren Ressourcen umgehen müssen. Zudem müssen wir sicherstellen, dass jeder ausgegebene Dollar unter der Budgetgrenze so effektiv wie möglich eingesetzt wird. Die Regeln zur Übernahme von Teilen haben die Auswirkungen auf das diesjährige Auto abgefedert, aber je länger das Jahr dauert und je mehr wir unsere Aufmerksamkeit in Richtung 2022 lenken, desto mehr werden wir die Einschränkungen durch die Budgetobergrenze spüren.

„Wir werden versuchen, die Entwicklungsgeschwindigkeit des Autos aufrechtzuerhalten, um zu lernen, wie wir es weiterhin schneller machen können“, fügte James hinzu. „Wir werden länger warten müssen, um die Verbesserungen in größeren Entwicklungsschritten zusammenzufassen, bevor wir das Geld ausgeben, um die Teile herzustellen. Nur so können wir sicherstellen, dass uns nicht schon früh in der Saison das Entwicklungsbudget ausgeht.“

Fokus auf Vielfalt, Integration und Nachhaltigkeit

In der vergangenen Saison gingen wir mit einer schwarzen Grundlackierung an den Start, um uns damit öffentlich für mehr Vielfalt und Integration innerhalb unseres Teams sowie unseres Sports einzusetzen. Das war der Beginn eines langen Weges, auf dem wir in den vergangenen Monaten die ersten Schritte zurückgelegt haben. Im Laufe dieser Saison und darüber hinaus gibt es jedoch noch viel zu tun.

Die schwarze Grundlackierung bleibt auch in der Saison 2021 als Zeichen für den unverminderten Einsatz des Teams für mehr Vielfalt und Integration bestehen. Zum Start haben wir Projekte wie unsere Partnerschaft mit dem Mulberry Schools Trust, die Entwicklung unseres „Accelerate 25“ Programms und die Gründung einer gemeinsamen Stiftung mit Lewis ins Leben gerufen.

„Wir haben mit Fortbildungen für unsere Personalvermittler begonnen, um sie für unbewusste Vorurteile zu sensibilisieren, und alle unsere Führungskräfte haben unser Programm „Inclusive Excellence“ abgeschlossen“, sagte Toto. „Gleichzeitig haben wir uns zum Ziel gesetzt, dass in den kommenden fünf Jahren mindestens 25 Prozent aller Neuanfängerinnen und Neuanfänger aus unterrepräsentierten Gruppen kommen sollen. Die neueste Maßnahme ist die gemeinsame Stiftung, die wir zusammen mit Lewis gegründet haben, um alle Aspekte im Bezug auf Vielfalt im Motorsport zu verbessern.“

„Alle diese Maßnahmen sind ermutigend, aber wir wissen, dass tatsächliche Veränderungen Zeit benötigen und wir befinden uns erst am Anfang eines sehr langen Weges. Dieses Thema bleibt also auch in den kommenden Jahren weiterhin in unserem Fokus, dann werden wir auf dem Fundament aufbauen, das wir in den vergangenen Monaten gelegt haben.“

Zudem liegt unser Augenmerk darauf, das Team nachhaltiger zu gestalten. Unsere Werke arbeiten seit dem Jahr 2020 klimaneutral und wir wurden als erst zweites F1-Team mit dem FIA Drei-Sterne-Umweltprüfsiegel ausgezeichnet.

„Auch 2021 setzen wir unsere Nachhaltigkeitsprojekte unvermindert fort. Unser Ziel ist es, unseren CO2-Fußabdruck bis 2022 im Vergleich zu 2018 um 50 Prozent zu senken“, sagte Toto. „Wir stecken auch viel Arbeit in die Entwicklung von nachhaltigen Kraftstoffen für die Zukunft, besonders natürlich in Brixworth. Gemeinsam mit unserem Titelpartner PETRONAS arbeiten wir an den ersten Schritten in Richtung von nachhaltigen Kraftstoffen, die mit der Einführung des E10 Sprits für die Saison 2022 erfolgen. Aber alle Power Unit Hersteller denken auch immer langfristig an das Ziel eines 100 Prozent nachhaltigen Kraftstoffs. Das ist eine sehr interessante Herausforderung, der wir uns gegenübersehen.“

Stabile Fahrerpaarung im fünften Jahr in Folge

Während sich die Welt um uns herum und das Umfeld, in dem wir arbeiten, fortwährend verändern, setzt das Team in der Saison 2021 auf Konstanz bei der Fahrerpaarung: Lewis und Valtteri gehen in ihre fünfte gemeinsame Saison als Teamkollegen. Beide sind heiß darauf, nach einem intensiven Trainingsprogramm in der Winterpause wieder ins Cockpit zu steigen.

„Der Präsentationstag eines neuen Autos ist immer sehr aufregend“, sagte Lewis. „Es ist fantastisch, der Welt das Ergebnis all der harten Arbeit in den Werken zu zeigen und einige meiner Teamkollegen persönlich zu treffen, was im Laufe des vergangenen Jahres nur selten vorkam. Ich stand auch über den Winter mit meinen Ingenieuren in Kontakt, habe mich über ihre Vorbereitungen informiert und mich selbst auf die anstehende Saison vorbereitet. Die Spannung steigt immer weiter und jetzt kann ich es kaum noch erwarten, mit dem W12 auf die Strecke zu fahren.“

„Wir hatten im Vorjahr nicht oft die Gelegenheit, in die Fabrik zu kommen, deshalb freue ich mich wirklich sehr, endlich wieder hier zu sein und das neue Auto zum ersten Mal persönlich zu sehen“, sagte Valtteri. „Ich wurde regelmäßig über die Fortschritte auf dem Laufenden gehalten, aber es ist schön, das Endergebnis nun in natura vor mir zu sehen. Das beflügelt mich noch mehr für die neue Saison. Die Autos sind ähnlich zum Vorjahr, aber es gibt einige interessante Veränderungen an der Aerodynamik, die einen Einfluss auf das Fahrverhalten und die Performance haben werden. Jetzt freue ich mich darauf, in Bahrain herauszufinden, wie sich das Auto auf der Strecke anfühlt.“

„Ich glaube, dass unsere Konstanz innerhalb des Teams über die zurückliegenden Jahre hinweg eine wichtige Stärke und ein großer Vorteil war“, sagte Toto über die Fahrerpaarung des Teams für 2021. „Wir haben in den vergangenen Saisons gesehen, dass diese Fahrerpaarung sehr gut für uns funktioniert. Wir haben zwei unheimlich starke Fahrer, die zudem eine sehr professionelle Arbeitsbeziehung besitzen. Beide sind hungrig und gespannt darauf, dass es bald wieder Racing gibt. Wir freuen uns darauf, sie in ein paar Wochen endlich zum ersten Mal in unserem neuen Auto fahren zu sehen.“

Gleichzeitig haben wir ein starkes Duo an Ersatzfahrern für die Saison 2021: Stoffel Vandoorne kehrt in dieser Rolle an der Seite seines Mercedes Formel-E-Teamkollegen Nyck de Vries zurück.

Formel 1: Präsentation des Mercedes-AMG F1 W12 E Performance

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: