Tuner-TV – Das Autofernsehen

Autos, Tuning und Motorsport

Northern Europe Cup wird nicht fortgeführt

19.1.2018 München. Der ADAC Northern Europe Cup (NEC) für die Moto3-Klasse wird in der Saison 2018 nicht ausgetragen. Aufgrund eines geringen Teilnehmerinteresses wird die Serie nicht fortgeführt. In den vergangenen Monaten führte eine Interessenverlagerung von Industrie und Teams in andere Klassen und Serien trotz bereits frühzeitig bestätigter Rahmenbedingungen für die Saison 2018 zu einem nur [...] weiterlesen
mehr

Anmeldung zur ADAC MX Academy powered by KTM ab 23...

18.1.2018 München. Die ADAC MX Academy powered by KTM startet im Jahr 2018 in die sechste Saison. Ab dem 23. Januar 2018 haben Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 12 Jahren die Möglichkeit, sich online unter www.adac.de/mx-academy für die neuen Schnupperkurse des ADAC-Nachwuchsprogramms zu bewerben. Für die insgesamt 49 Events an den sieben Standorten in [...] weiterlesen
mehr

Volkswagen Konzern-IT baut Know-how in der Entwicklung digitaler Kundenangebote aus

18.1.2018. Die Volkswagen Konzern-IT baut ihr Know-how in der Entwicklung digitaler Kundenangebote aus. Sie hat hierzu ihr Digital Lab in Berlin deutlich vergrößert und die Mitarbeiterzahl seit der Eröff­nung im Oktober 2016 ver­­­­dop­pelt.

Mittlerweile arbeiten dort 70 IT-Spezialisten, rund 120 sollen es werden. Zu ihnen zählen Programmierer, Data Scientists, Software-Designer und -Entwickler. Im Digital Lab entsteht Software für neue Dienste rund um das vernetzte Fahrzeug. Das Digital Lab ist Teil eines welt­weiten Netzes von Kompetenzzentren, mit denen der Volkswagen Konzern sein Engagement in allen digitalen Zukunftsthemen forciert.

„Im Digital Lab entwickelt ein inter­na­tionales Team im Auftrag aller Marken und Fachbereiche passgenaue Software für unterschiedlichste digitale Anwendungen“, sagt Martin Hofmann, IT-Chef des Volkswagen Konzerns. „Wir verbinden IT-Expertenwissen mit agilen Methoden der Softwareentwicklung. Das ist ein Erfolgsrezept. Und das tragen wir noch stärker in unsere Kernorganisation hinein.“

Software für digitale Kundenangebote – entwickelt von einem internationalen Team

Im Digital Lab wird die Software für digitale Kundenangebote und Dienste rund um das vernetzte Fahrzeug ent­wickelt. Hierzu zählt der neue Mobilitätsdienst „We Deliver“ der Marke Volkswagen (Kofferraum wird zur Lieferadresse für Online-Bestellungen). Ebenso entstehen im Lab technische Plattformlösungen, die allen Konzernmarken und -gesell­schaften zur Verfügung gestellt werden. Weitere Projekte im Digital Lab haben beispielsweise die Aufbereitung öffentlicher Verkehrsdaten für neue Smart-Mobility-Konzepte zum Thema.

Das Team im Digital Lab und sein Alltag sind international: Mittlerweile arbeiten dort 70 IT-Spezialisten aus 16 Nationen, rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sollen es werden. Sie kommen zum Beispiel aus Indien, Singapur, der Ukraine, den USA – und natürlich auch aus Deutsch­land. Unter ihnen sind Programmierer, Data Scientists, Software-Designer und Software-Entwick­ler. Fast ein Drittel sind Frauen, die Büro­­sprache ist Englisch.

Agile Arbeitsmethode „Extreme Programming“

Die Spezialisten arbeiten nach einer in der Tech-Szene des Silicon Valley entstandenen agilen Arbeitsmethode „Extreme Programming (XP)“. Diese Methode der Softwareentwicklung konzen­triert sich auf das Prinzip der Evolution: Die Software wird nicht hin zu einem komplexen Produkt fertig entwickelt und übergeben, sondern in agilen Teams und in engem Austausch mit dem Auftraggeber schrittweise vorangetrieben und getestet. Das fördert Qualität und Kreativität, und es erlaubt eine schnelle Anpassung, wenn sich Anforderungen an die Software ändern. Zum Prinzip des „Extreme Programming“ gehört auch das im Digital Lab institutionalisierte „Pairing“. Hierbei konzentrieren sich die IT-Spezialisten stets in Zweierteams auf dieselben Inhalte ihrer jeweiligen Aufgabe.

Unterstützt wurde die Gründung des Digital Labs mit Mitteln des Innovationsfonds für die Marke Volkswagen, einer gemeinsamen Initiative von Unternehmen und Betriebsrat.

Das Digital Lab ist eines von insgesamt sechs IT-Labs des Konzerns weltweit. Die anderen stehen in Wolfsburg (2) und München, sowie in Barcelona und San Francisco. In ihren Labs erforscht und entwickelt die Konzern-IT Lösungen unter anderem zu künstlicher Intelligenz, maschinellem Lernen, intelligenter Mensch-Roboter-Kooperation, digitalisierter Fabrik und Smart Mobility.

-Werbung-
-Werbung-

MINI bei der Rallye Dakar 2018 – Etappe 11: Belen – Chilecito

18.1.2018. • Zwei MINI Crews schließen die elfte Etappe in den Top-10 ab. • MINI Crew Przygonski / Colsoul behauptet Gesamtrang sechs. • Hirvonen / Schulz beenden trotz eines Rennunfalls die elfte Etappe.

München. Die elfte Etappe der Dakar begann ein bisschen anders als gewohnt. Anstatt die Autos mit festen Zeitabständen in die Prüfung zu schicken, wurden die jeweils 25 schnellsten Teilnehmer aller Kategorien zusammengefasst. Der Anblick eines Autos, das direkt neben einem Motorrad in die Prüfung startet, war faszinierend. Dazu kamen die riesigen Trucks und Fahrzeuge aus anderen Kategorien, die alle von der Startlinie an ihre eigene Linie im noch unberührten Gelände suchten.

Direkt ab dem Start der Etappe wurde deutlich, dass Mikko Hirvonen (FIN) und sein Beifahrer Andreas Schulz (DEU) entschlossen waren, Hirvonens Ankündigung vom Tag zuvor umzusetzen – nämlich den Rest der Dakar mit schnellen Etappenzeiten abzuschließen. In den ersten drei Abschnitten ließ Hirvonen seinen Worten Taten folgen, indem er sich mit seinem MINI John Cooper Works Buggy (#305) an die Spitze der Führungsgruppe setzte.

Bei Kilometer 107 wurden der „fliegende Finne“ und Schulz in ihrem Vormarsch aber durch einen heftigen Überschlag dramatisch gestoppt. Obwohl beide unverletzt geblieben waren, stoppten die MINI Familienkollegen Orlando Terranova (ARG) und Bernardo Graue (ARG) an der Unfallstelle, um sie zu unterstützen. Leider sorgte ein heftiger Kühlerschaden dafür, dass das Auto nicht weiterfahren konnte. Hilfe kam später durch das Eintreffen eines Service-Trucks. Hirvonen / Schulz beendeten schließlich die elfte Etappe und kamen bis ins Nachtlager, wo weitere Reparaturen ausgeführt werden konnten.

Jakub ‚Kuba‘ Przygonski (POL) und sein Beifahrer Tom Colsoul (BEL) zeigten in ihrem MINI John Cooper Works Rally (#312) erneut eine konstante Vorstellung in den hohen Dünen und dem weichen Sand und beendeten den Tag auf Rang sieben. Trotz eines Reifenschadens und eines kleinen Navigationsfehlers sowie einem leicht gedrosselten Tempo in der Schlussphase der Prüfung, um die Lenkung des Autos vor Schäden zu bewahren, änderte sich nichts am sechsten Platz der beiden im Gesamtklassement.

Der MINI John Cooper Works Rally (#307) von Orlando Terranova (ARG) und Bernardo Graue (ARG) landete auf dem neunten Rang ebenfalls in den Top-10 des Tages – trotz des Stopps und Hilfseinsatzes für Hirvonen / Schulz. Terranova räumte aber auch ein, dass er wegen Magenproblemen sein Tempo vom Start nicht halten konnte.

Boris Garafulic (CHI) und Beifahrer Filipe Palmeiro (POR) setzten ihren Kampf fort, nach den Zeitverlusten aus der ersten Woche in der Gesamtwertung wieder weiter nach oben zu klettern. Durch ihren elften Rang schob sich die Crew des MINI John Cooper Works Rally (#317) auf Gesamtposition 18.

Stimmen aus der MINI Familie: Etappe 11

Jakub Przygonski

„Die Etappe bot eine schwierige Navigation – gepaart mit harten Dünen und Offroad-Passagen in weichem Sand. Auf den letzten 50 Kilometern sind wir ein bisschen langsamer gefahren, weil das Risiko zu groß war, sich die Antriebswellen zu beschädigen. Wir hatten einen Reifenschaden und einen kleinen Navigationsfehler, sind ansonsten aber mit einem guten Tempo durchgekommen. An den nächsten beiden Tagen kommen noch zwei harte Etappen. Unser Ziel ist es, unsere Position im Gesamtklassement zu halten. Die Jungs an der Spitze kämpfen wirklich hart, wir müssen abwarten, was noch passiert.“

Orlando Terranova

„Das war heute wieder ein langer Tag – aber es ist eine schöne Dakar! Wir haben es am Start ruhig angehen lassen, denn ich fühlte mich nicht gut genug, um anzugreifen. Wir fuhren mit Mikko, als er einen Unfall hatte. Wir haben versucht, dabei zu helfen, das Auto wieder auf die Räder zu stellen. Wir haben etwa zwanzig Minuten verloren und hatten danach noch ein paar kleine Probleme, aber am Ende sind wir jetzt hier.“

Die kommende zwölfte Etappe führt von Chilecito nach San Juan. Weitere Informationen zur Dakar 2018 erhalten Sie auf der Homepage des Veranstalters: http://www.dakar.com/fr .

2018 Dakar, Stage 7: Le Paz - Uyuni, Jakub Kuba Przygonski (POL), Tom Colsoul (BEL) - MINI John Cooper Works Rally - X-raid Team 312 - 13.01.2018

312 PRZYGONSKI JAKUB (POL), COLSOUL TOM (BEL) Legende, MINI, auto, car, action during the Dakar 2018, Stage 7 La Paz to Uyuni, Bolivia, january 13 – Photo DPPI

Rallye Dakar 2018: Positionen nach Etappe 11

Pos Fahrer Beifahrer # MINI Team Zeit
6 Jakub Przygonski
(POL)
Tom Colsoul
(BEL)
312 MINI John Cooper Works Rally Orlen Team 039:10:45

+02:54:18

18

 

Boris Garafulic
(CHI)
Filipe Palmeiro
(POR)
317 MINI John Cooper Works Rally X-raid Team 048:37:23

+12:20:56

20 Mikko Hirvonen
(FIN)
Andreas Schulz
(DEU)
305 MINI John Cooper Works Buggy X-raid Team 052:38:12

+16:21:45

23

 

Orlando Terranova
(ARG)
Bernardo Graue
(ARG)
307 MINI John Cooper Works Rally X-raid Team 054:48:34

+18:32:07

„Stronger Than Time“ – Die neue G-Klasse Kampagne

18.1.2018 Stuttgart. Seit 1979 ist die G-Klasse die Geländewagen-Ikone von Mercedes-Benz. Ihre einzigartige DNA ist stärker als die Zeit, zeigt sich von kurzfristigen modischen Strömungen unbeeindruckt und bleibt ihrem Ursprung treu. Dies gilt auch für die neue G-Klasse.

In der internationalen 360-Grad-Kampagne zur Weltpremiere und Markteinführung inszeniert Mercedes-Benz die neue G-Klasse als wegweisende Legende bei der Offroad-Performance. Darüber hinaus zeigt der G auch onroad Stärke und präsentiert sein unvergängliches Design. Entsprechend lautet das Motto der Kampagne „Stronger Than Time“.

Mit der Kampagne lässt Mercedes-Benz Kunden und Fans in die faszinierenden Lebenswelten des Kult-Geländewagens eintauchen und erleben, warum die G-Klasse seit fast 40 Jahren Menschen rund um den Globus begeistert. Die globale Kampagne startete am 15. Januar 2018 mit dem Webspecial auf: https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime. Sie setzt in der Kampagnenmechanik vor allem auf digitale Medien und soziale Netzwerke. Begleitet wird sie von beeindruckenden Motiven in den klassischen Medien. Imposante Bilder und Filme zeigen online und offline die Produkthighlights der neuen G-Klasse.

„Wie inszeniert man die Neuausgabe einer Legende? Mit der Kampagne ‚Stronger Than Time’ ist uns eine überzeugende Antwort auf diese Frage gelungen. Sie zeigt in moderner Form die unverwechselbare DNA und die Zeitlosigkeit der G-Klasse: stark, selbstbewusst und souverän“, so Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz. „Der Kult-Wagen hat sich in seiner beeindruckenden Historie vom reinen Geländewagen zu einer Ikone der postmodernen Lebenswelt entwickelt. Er ist einfach stärker als die Zeit und steht souverän über jeder Modeströmung.“

Im Mittelpunkt der digital dominierten Kampagne mit dem zentralen Hub auf https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime stehen die drei Lebenswelten: „Amber Rock“, „Green Lava“ und „Blue Night“.

Mit 35 Kampagnen-Motiven und einem 2:45‑Minuten-Video mit drei Cut-offs lässt Mercedes-Benz die Lebenswelten mit starken Bildern, die Selbstbewusstsein und Souveränität ausstrahlen, lebendig werden. So verkörpern intensive, metallisch wirkende Blautöne eine moderne und kühl-puristische Urbanität in den Motiven zur Lebenswelt „Blue Night“. Die Impressionen werden verstärkt durch reflektierende Lichter der abendlichen Stadt in einer regenreichen Nacht.

Mercedes-Benz begleitete die Weltpremiere der neuen G‑Klasse am 14. Januar 2018 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit mit der weltweit größten Installation aus Kunstharz. Ein bernsteinfarbener Kubus aus 44,4 Tonnen Kunstharz umschließt eine G‑Klasse aus dem ersten Produktionsjahr 1979 – als Sinnbild für die Zeitlosigkeit der Offroad-Legende. Die Inszenierung assoziiert das Phänomen von in Bernstein konservierten Insekten. So wird die DNA der ersten G‑Klasse dauerhaft bewahrt und von Generation zu Generation weitergegeben. Im Anschluss an die Automobilmesse in Detroit wird der Cube mit der G‑Klasse Markteinführung auch in weiteren Märkten zu sehen sein.

Meilensteine und Superlative einer Legende – das Webspecial

Seit November 2017 können Menschen weltweit in den sozialen Medien und auf https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime die Einzigartigkeit der G‑Klasse entdecken. Mit eigenen Geschichten rund um das Kultfahrzeug können sie unter dem Hashtag #strongerthantime selbst Teil der Kampagne werden. Ausgewählte Geschichten werden im Webspecial „Stronger Than Time“ erzählt, das im G-Klasse Portal eingebettet ist. Die Rubrik „DNA der G‑Klasse“ bietet Wissenswertes und Interessantes um rund 40 Jahre G‑K lasse. Unter „Die neue G‑Klasse“ kann der neue G in allen Facetten erlebt werden. Die Rubrik informiert über die verbesserte Offroad- und Onroad-Performance sowie über das zeitlose Design des Geländewagens. Im Kapitel „Strong Stories“ werden die einzigartigen und vielfältigen Geschichten der alten und neuen G‑Klasse erzählt.

Ikonische Lebenswelten – die Bewegtbilder und Printmotive

Seit Anfang Januar läuft der 45‑sekündige Trailer zur Kampagne in den sozialen Medien: https://youtu.be/QtkhrTeh1Sg. Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern mit dramatischer Musik unterlegt, wie die G-Klasse ihre einzigartige DNA über Generationen bewahrt hat. So wurde aus ihr ein zeitloses Fahrzeug, das über die Jahre zu einer Legende wurde. Im offiziellen Kampagnenfilm, der ebenfalls auf den Kanälen der sozialen Medien unter https://www.youtube.com/watch?v=7iGFH5HbWGM zu sehen ist, werden die verschiedenen Lebenswelten in jeweils eigenen Bildsequenzen individuell inszeniert.

In den klassischen Printmedien tritt die G‑Klasse seit 15. Januar 2018 mit imposanten Bildern in Erscheinung. Ebenso wie die Online-Kommunikation zeigt die Print-Kampagne mit verschiedenen Bildwelten, dass die G‑Klasse eine Ikone für mehr als eine Lebenswelt ist. „Amber Rock“, „Green Lava“ und „ Blue Night“: Die Bildwelten zu den Themen Geländefähigkeit, Design und Onroad-Performance greifen Naturelemente, wie Fels- und Lavaformationen, sowie Wasser auf, die wie die G-Klasse „stronger than time“ sind. Die Tonalität der Kampagne spiegelt den Charakter der Offroad-Legende wieder: starke Botschaften in beeindruckenden Bildwelten.

Idee und Konzeption der Kampagne stammen von der Mercedes-Benz Kreativagentur antoni. Für die Umsetzung der Social-Media-Kampagne war die Agentur elbkind verantwortlich.

Stronger Than Time

Die Kampagne „Stronger Than Time“ zeigt in moderner Form die unverwechselbare DNA und die Zeitlosigkeit der G-Klasse. In den klassischen Printmedien tritt die G-Klasse ab dem 15. Januar 2018 mit imposanten Bildern in Erscheinung. Hier ein Motiv aus der Lebenswelt „Blue Night“.

„Stronger Than Time“ – Die neue G-Klasse Kampagne

18.1.2018 Stuttgart. Seit 1979 ist die G-Klasse die Geländewagen-Ikone von Mercedes-Benz. Ihre einzigartige DNA ist stärker als die Zeit, zeigt sich von kurzfristigen modischen Strömungen unbeeindruckt und bleibt ihrem Ursprung treu. Dies gilt auch für die neue G-Klasse.

In der internationalen 360-Grad-Kampagne zur Weltpremiere und Markteinführung inszeniert Mercedes-Benz die neue G-Klasse als wegweisende Legende bei der Offroad-Performance. Darüber hinaus zeigt der G auch onroad Stärke und präsentiert sein unvergängliches Design. Entsprechend lautet das Motto der Kampagne „Stronger Than Time“.

Mit der Kampagne lässt Mercedes-Benz Kunden und Fans in die faszinierenden Lebenswelten des Kult-Geländewagens eintauchen und erleben, warum die G-Klasse seit fast 40 Jahren Menschen rund um den Globus begeistert. Die globale Kampagne startete am 15. Januar 2018 mit dem Webspecial auf: https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime. Sie setzt in der Kampagnenmechanik vor allem auf digitale Medien und soziale Netzwerke. Begleitet wird sie von beeindruckenden Motiven in den klassischen Medien. Imposante Bilder und Filme zeigen online und offline die Produkthighlights der neuen G-Klasse.

„Wie inszeniert man die Neuausgabe einer Legende? Mit der Kampagne ‚Stronger Than Time’ ist uns eine überzeugende Antwort auf diese Frage gelungen. Sie zeigt in moderner Form die unverwechselbare DNA und die Zeitlosigkeit der G-Klasse: stark, selbstbewusst und souverän“, so Dr. Gunnar Güthenke, Leiter Produktbereich Geländewagen bei Mercedes-Benz. „Der Kult-Wagen hat sich in seiner beeindruckenden Historie vom reinen Geländewagen zu einer Ikone der postmodernen Lebenswelt entwickelt. Er ist einfach stärker als die Zeit und steht souverän über jeder Modeströmung.“

Im Mittelpunkt der digital dominierten Kampagne mit dem zentralen Hub auf https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime stehen die drei Lebenswelten: „Amber Rock“, „Green Lava“ und „Blue Night“.

Mit 35 Kampagnen-Motiven und einem 2:45‑Minuten-Video mit drei Cut-offs lässt Mercedes-Benz die Lebenswelten mit starken Bildern, die Selbstbewusstsein und Souveränität ausstrahlen, lebendig werden. So verkörpern intensive, metallisch wirkende Blautöne eine moderne und kühl-puristische Urbanität in den Motiven zur Lebenswelt „Blue Night“. Die Impressionen werden verstärkt durch reflektierende Lichter der abendlichen Stadt in einer regenreichen Nacht.

Mercedes-Benz begleitete die Weltpremiere der neuen G‑Klasse am 14. Januar 2018 auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit mit der weltweit größten Installation aus Kunstharz. Ein bernsteinfarbener Kubus aus 44,4 Tonnen Kunstharz umschließt eine G‑Klasse aus dem ersten Produktionsjahr 1979 – als Sinnbild für die Zeitlosigkeit der Offroad-Legende. Die Inszenierung assoziiert das Phänomen von in Bernstein konservierten Insekten. So wird die DNA der ersten G‑Klasse dauerhaft bewahrt und von Generation zu Generation weitergegeben. Im Anschluss an die Automobilmesse in Detroit wird der Cube mit der G‑Klasse Markteinführung auch in weiteren Märkten zu sehen sein.

Meilensteine und Superlative einer Legende – das Webspecial

Seit November 2017 können Menschen weltweit in den sozialen Medien und auf https://www.mercedes-benz.com/strongerthantime die Einzigartigkeit der G‑Klasse entdecken. Mit eigenen Geschichten rund um das Kultfahrzeug können sie unter dem Hashtag #strongerthantime selbst Teil der Kampagne werden. Ausgewählte Geschichten werden im Webspecial „Stronger Than Time“ erzählt, das im G-Klasse Portal eingebettet ist. Die Rubrik „DNA der G‑Klasse“ bietet Wissenswertes und Interessantes um rund 40 Jahre G‑K lasse. Unter „Die neue G‑Klasse“ kann der neue G in allen Facetten erlebt werden. Die Rubrik informiert über die verbesserte Offroad- und Onroad-Performance sowie über das zeitlose Design des Geländewagens. Im Kapitel „Strong Stories“ werden die einzigartigen und vielfältigen Geschichten der alten und neuen G‑Klasse erzählt.

Ikonische Lebenswelten – die Bewegtbilder und Printmotive

Seit Anfang Januar läuft der 45‑sekündige Trailer zur Kampagne in den sozialen Medien: https://youtu.be/QtkhrTeh1Sg. Der Film zeigt in eindrucksvollen Bildern mit dramatischer Musik unterlegt, wie die G-Klasse ihre einzigartige DNA über Generationen bewahrt hat. So wurde aus ihr ein zeitloses Fahrzeug, das über die Jahre zu einer Legende wurde. Im offiziellen Kampagnenfilm, der ebenfalls auf den Kanälen der sozialen Medien unter https://www.youtube.com/watch?v=7iGFH5HbWGM zu sehen ist, werden die verschiedenen Lebenswelten in jeweils eigenen Bildsequenzen individuell inszeniert.

In den klassischen Printmedien tritt die G‑Klasse seit 15. Januar 2018 mit imposanten Bildern in Erscheinung. Ebenso wie die Online-Kommunikation zeigt die Print-Kampagne mit verschiedenen Bildwelten, dass die G‑Klasse eine Ikone für mehr als eine Lebenswelt ist. „Amber Rock“, „Green Lava“ und „ Blue Night“: Die Bildwelten zu den Themen Geländefähigkeit, Design und Onroad-Performance greifen Naturelemente, wie Fels- und Lavaformationen, sowie Wasser auf, die wie die G-Klasse „stronger than time“ sind. Die Tonalität der Kampagne spiegelt den Charakter der Offroad-Legende wieder: starke Botschaften in beeindruckenden Bildwelten.

Idee und Konzeption der Kampagne stammen von der Mercedes-Benz Kreativagentur antoni. Für die Umsetzung der Social-Media-Kampagne war die Agentur elbkind verantwortlich.

Stronger Than Time

Die Kampagne „Stronger Than Time“ zeigt in moderner Form die unverwechselbare DNA und die Zeitlosigkeit der G-Klasse. In den klassischen Printmedien tritt die G-Klasse ab dem 15. Januar 2018 mit imposanten Bildern in Erscheinung. Hier ein Motiv aus der Lebenswelt „Blue Night“.

Die effizienteste Modellpalette in den USA: Mazda führt Umweltreport zum fünften Mal in Folge an

17.1.2018. Die effizientesten Modelle kommen von Mazda: Der japanische Automobilhersteller führt zum fünften Mal in Folge den Trendreport der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA) an und stellt damit wieder einmal die sparsamste Modellpalette des Landes.

Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Kraftstoffeffizienz und die CO2-Emissionen der Mazda Modelle sogar nochmals verbessert.

Für ihren alljährlichen „Light Duty Fuel Economy Trends Report“ ermittelt die EPA den Kraftstoffverbrauch aller in den USA verkauften Autos. Sie testet die Fahrzeuge dabei in einem besonders realitätsnahen Zyklus und berechnet Durchschnittswerte anhand der tatsächlichen Verkaufszahlen. Neben den durchschnittlichen CO2-Emissionen in Gramm pro Meile (rund 1,61 Kilometer) sind die Meilen entscheidend, die man mit einer US-Gallone Kraftstoff (rund 3,79 Liter) zurücklegen kann.

Mazda überzeugt in beiden Bereichen: Die verkauften Mazda Fahrzeuge des Modelljahres 2016 legen im kombinierten Testzyklus demnach durchschnittlich 29,6 Meilen pro US-Gallone (mpg) zurück. Damit schneiden die Mazda Modelle nicht nur deutlich besser als der US-Gesamtmarkt ab, wo der Durchschnitt bei 24,7 mpg liegt. Auch der eigene Vorjahreswert konnte nochmals um 0,4 mpg gesteigert werden. Die CO2-Emissionen von Mazda belaufen sich auf 301 Gramm pro Meile (g/mi), was einer Reduktion von 3 g/mi und dem niedrigsten Stand aller Automobilhersteller entspricht. Die durchschnittlichen US-Flottenemissionen betragen 359 g/mi.

Verantwortlich für die hohe Effizienz der Mazda Modelle seit nunmehr fünf Jahren sind die SKYACTIV Technologien für Motor, Getriebe, Fahrwerk und Karosserie. Die Ergebnisse spiegeln die kontinuierlichen Bemühungen des japanischen Herstellers wider, die Verbrennungsmotoren stetig weiter zu optimieren – für möglichst großen Fahrspaß und niedrigen Verbrauch unter realen Fahrbedingungen.

29,6 mpg entsprechen einem durchschnittlichen Verbrauch von umgerechnet 7,9 Litern Benzin je 100 Kilometer, wobei die Angaben nicht mit den hierzulande üblichen Verbrauchswerten aus dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) vergleichbar sind. In Europa gilt seit September 2017 ebenfalls der realitätsnähere WLTP-Messzyklus für den Kraftstoffverbrauch, der auf alle neuen Modelle und Motorisierungen angewendet wird. Mazda hat sich für dieses Verfahren seit längerem eingesetzt.

Die effizienteste Modellpalette in den USA: Mazda führt Umweltreport zum fünften Mal in Folge an

Die effizienteste Modellpalette in den USA: Mazda führt Umweltreport zum fünften Mal in Folge an (Foto: Mazda)

CO2-Ziele 2021: Toyota-Hybridpalette schon längst unter95 g/km

17.1.2018 Köln. Die Effizienz und Umweltverträglichkeit zeigt sich auch in der Auswertung der „Jährliche Neuzulassungen von Hybridfahrzeugen der Fabrikate Toyota und Lexus im Jahr 2017“ des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA).

Über die insgesamt 42.190 in Deutschland zugelassenen Hybridfahrzeuge, liegt der klimarelevante CO2-Ausstoß durchschnittlich bei nur 91,5 Gramm pro Kilometer. Das beweist einmal mehr welches Potenzial bereits heute in dieser Technik steckt, denn die Kombination von Benzin- und Elektromotor unterschreitet die Grenzwerte für das Jahr 2021 von 95 g/km heute schon deutlich. Zudem emittieren Vollhybridantriebe die für die Luftreinhaltung relevanten Stickoxide in sehr geringen Mengen.

Der Hybridantrieb ist in Deutschland so gefragt wie nie: Mit 47 Prozent verfügt fast die Hälfte aller 2017 neu zugelassenen Toyota Modelle über den alternativen Antrieb. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum kletterte sein Anteil damit um neun Prozentpunkte – und bleibt einer der Wachstumstreiber für Toyota. Ein konsequenter Schritt bei der Umsetzung der ambitionierten CO2 Ziele der Enviromental Challenge 2050. Eine 90 prozentige Reduktion des Fahrzeug Treibhausgasausstoßes im Vergleich zum Jahr 2010 ist dort für das Jahr 2050 definiert.

Toyota Hybrid

Toyota Hybrid

Dabei kommt der Fahrspaß keineswegs zu kurz, denn das Spektrum reicht vom Kleinwagen über diverse SUV bis hin zur Luxuslimousine, mit einem Leistungsspektrum von 74- bis 264 kW (100-359 PS). Kurz der passende Antrieb für alle die sich nicht an eine Steckdose binden möchten oder können. Mittels einer sogenannten E-Test Probefahrt kann das jeder Interessierte auch selbst erleben. Dabei misst ein Gerät die elektrischen Fahranteile der Gesamtstrecke und -fahrzeit.

Aufgezeichnet wird jeder Meter der ausschließlich elektrisch zurückgelegt wird. Die Ergebnisse, wie Treibstoffverbrauch aber auch die prozentualen elektrisch zurückgelegten Anteile der gefahrener Route lassen sich dann im Anschluss auf einer Website auswerten. Häufig werden dabei die im Prospekt genannten Verbrauchswerte erreicht oder sogar unterschritten.

Toyota und Lexus: Hybridantrieb für Klimaschutz und Luftreinhaltung

Toyota und Lexus: Hybridantrieb für Klimaschutz und Luftreinhaltung (Foto: Toyota)

17.1.218 – Kraftstoffpreise sinken deutlich

17.1.2018. 1,198 Euro und damit 2,2 Cent weniger als in der Vorwoche müssen Dieselfahrer nach Angaben des ADAC im Wochenmittel bezahlen.

Bei Super E10 liegt der Rückgang bei 1,9 Cent. Ein Liter kostet im bundesweiten Durchschnitt 1,341 Euro.

Auch bei sinkenden Preisen lohnt es sich, auf die Schwankungen an den Zapfsäulen im Tagesverlauf zu reagieren. Laut ADAC lässt sich vor allem abends Geld sparen, nachts und frühmorgens ist Tanken hingegen am teuersten.

Weitere Informationen, auch über die Spritpreise im Ausland, gibt es unter www.adac.de/tanken. Auskunft über die Spritpreise an den deutschen Tankstellen bietet die Smartphone-App „ADAC Spritpreise“.

Opel Insignia und Opel Vivaro Life gewinnen „Connected Car Awards“

17.1.2018 Rüsselsheim. Der Opel Insignia und der Opel Vivaro Life sind „Helden der Digitalisierung“ – denn genauso nennen Auto Bild und Computer Bild die Preisträger der „Connected Car Awards 2017“.

Knapp 15.000 Leser der beiden Fachzeitschriften haben abgestimmt und gleich zwei Opel-Modelle zu diesen Helden gewählt: Mit bester Rundum-Vernetzung kürten sie das Opel-Flaggschiff Insignia zum „Connected Car“. In der erstmals ausgelobten Kategorie „Connected Reisemobil“ sieht das Publikum den neuen Großraum-Van Opel Vivaro Life dank Navi 80 IntelliLink inklusive Real Time-Verkehrsinformationen ganz vorn. Heute nahm Opel-Chef Michael Lohscheller beide Auszeichnungen im Adam Opel Haus in Rüsselsheim vom General Manager der Auto Bild-Gruppe Stephan Fritz und stellvertretenden Auto Bild-Chefredakteur Tomas Hirschberger entgegen.

„Opel übernimmt seit Jahren eine Führungsrolle, wenn es um Top-Vernetzung und Rundum-Infotainment im Auto geht. Mit unseren Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen IntelliLink-Systemen sowie den umfangreichen OnStar-Services an Bord machen wir Autofahren zum Multimedia-Erlebnis“, sagt Opel-Chef Michael Lohscheller. „Wir freuen uns, dass die Leser von Auto Bild und Computer Bild unser digitales Angebot mit den ‚Connected Car Awards‘ honorieren.“

Mit Opel ADAM, IntelliLink und Co. hat die Marke bereits mehrfach in den vergangenen Jahren beim „Connected Car Award“ abgeräumt. Der aktuelle Opel Insignia empfiehlt sich mit IntelliLink-Infotainment und dem persönlichen Online- und Service-Assistenten OnStar als „Connected Car“. Denn für beste Unterhaltung und Top-Vernetzung ist mit der jüngsten, Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Generation von IntelliLink-Systemen gesorgt. Mit bis zu acht Zoll großem Farb-Touchscreen und Sprachsteuerung holt sie die Welt der Smartphones ganz einfach ins Fahrzeug – schnell, übersichtlich und ganz einfach bedienbar. Der digitale Radioempfang DAB+ erhöht die Auswahl an Radioprogrammen sowie den Hörgenuss auf Wunsch weiter.

Der persönliche Online- und Service-Assistent OnStar[1]macht den Insignia mit seinen zahlreichen Diensten von der automatischen Unfallhilfe bis zum Diebstahl-Notfallservice zum mobilen WLAN-Hotspot. In Verbindung mit dem Navi 900 IntelliLink-System können auch Reiseziele vom OnStar-Berater oder vorab per myOpel Smartphone-App direkt in das On-Board-Navigationssystem geladen werden. Dazu kommen weitere OnStar-Leistungen vom Booking-Service[2], bei dem ein OnStar-Mitarbeiter Hotelzimmer für die Insignia-Passagiere reserviert, bis zur Parkplatzsuche[3] – auch hier steht der Mitarbeiter dem Insignia-Fahrer am anderen Ende der Leitung hilfreich zur Seite.

In der neuen Kategorie „Connected Reisemobil“ fuhr der erst vor kurzem vorgestellte Opel Vivaro Life an die Spitze. Dank digitaler Vernetzung informiert das Navi 80 IntelliLink mit Real Time-Verkehrsinformationen in Echtzeit über die Verkehrslage und schlägt Alternativrouten vor, bevor der Fahrer und die Passagiere im Stau stehen. Mit der Point of Interest-Funktion zeigt das System zudem weitere Einrichtungen wie etwa Geschäfte und Restaurants für den Zwischenstopp an.

Das Navi 80 IntelliLink lässt sich einfach und übersichtlich über den sieben Zoll großen Farb-Touchscreen, per Lenkradtasten oder Sprachsteuerung bedienen und ist ebenfalls mit Android Auto kompatibel. So können die Besitzer eines Android-Smartphones (Lollipop 5.0 oder höher) viele Handy-Funktionen über das Infotainment des Vivaro abbilden, Musik streamen oder weitere Apps von ihrem Smartphone nutzen – und die unterhaltsame Reise ist garantiert.

Connected Car: Erster Preis für Top-Vernetzung und -Infotainment im Opel Insignia. (Foto: OPEAL AG)

[1] Der Service von OnStar erfordert eine Aktivierung und ist abhängig von Netzabdeckung und Verfügbarkeit. Der WLAN-Hotspot erfordert einen Vertrag mit dem mit OnStar kooperierenden Netzbetreiber. Im Anschluss an die kostenlose Testphase werden die OnStar-Dienste und die Nutzung des WLAN-Hotspots jeweils kostenpflichtig. Die Leistungsumfänge der entgeltpflichtigen Leistungen können sich von denjenigen in den kostenlosen Testphasen unterscheiden. Es gelten die jeweiligen allgemeinen Geschäftsbedingungen. Besuchen Sie www.opel.de/onstar für Details.

[2]Via Booking.com. E-Mail-Adresse und Kreditkarte werden benötigt.

[3] Via Parkopedia.

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

Max Kruse Racing fährt Golf GTI in der TCR Germany 2018

17.1.2018. Der Bremer Bundesligaprofi und Fußballnationalspieler Max Kruse steigt in den Automobilrennsport ein. Zu Beginn des Jahres hat der 29-Jährige ein Rennteam namens Max Kruse Racing gegründet, das mit einem Volkswagen Golf GTI1 in der ADAC TCR Germany an den Start gehen wird.

Als Fahrer wird Volkswagen Pilot Benjamin Leuchter (30), der erst vor wenigen Tagen mit einem Golf GTI TCR beim 24-Stunden-Rennen in Dubai erfolgreich war, für das Team an den sieben Rennwochenenden im Einsatz sein. In Hannover nahmen Leuchter und Kruse jetzt den ersten 350 PS starken Golf GTI TCR des Modelljahres 2018 in Empfang.

„Sport weckt Emotionen, das gilt für den Fußball genauso wie für den Motorsport. Wir freuen uns daher sehr, dass sich das Max Kruse Racing Team für einen Golf GTI TCR entschieden hat“, sagt Volkswagen Motorsport-Direktor Sven Smeets. „Wir wünschen dem Team eine tolle Debütsaison in der TCR Germany und einen erfolgreichen Start als Unternehmen.“

Max Kruse möchte sich zudem auch dem Thema Fahrsicherheitstraining widmen und bietet ein entsprechendes Training für Vereine, Verbände, Spieler und Unternehmen an. „Gerade Fußballprofis fahren häufig schnelle Autos, ohne sie in Grenzsituationen kontrollieren zu können“, so der Stürmer des SV Werder Bremen. „Mit unserem Trainingsangebot möchten wir zu verantwortungsvollem Fahren anleiten.“

Die TCR-Kategorie (Touring Car Racing) wurde 2015 ins Leben gerufen, weltweit haben sich seitdem rund 20 nationale und internationale Meisterschaften etabliert. Das Max Kruse Racing Team wird in der TCR Germany erstmals beim Saisonauftakt in Oschersleben vom 13.-15. April an den Start gehen. Im Cockpit: Profi-Rennfahrer Benjamin Leuchter, der im vergangenen Jahr mit dem Golf GTI die VLN-Langstreckenmeisterschaft und das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring jeweils in der TCR-Klasse gewann und zudem als Fahrinstruktor für die Volkswagen Driving Experience tätig ist. „Max Kruse Racing führt Fußball und Motorsport zusammen“, erklärt der Duisburger. „In beiden Sportarten führen die gleichen Handlungsmuster zum Erfolg. Man muss jeweils strikt an sich arbeiten.“

Der Golf GTI TCR basiert auf dem serienmäßigen Golf GTI. Unter der Haube steckt der bekannte 2-Liter-Turbomotor mit Benzin-Direkteinspritzung, der in seiner aktuellen Rennversion bis zu 257 kW (350 PS) leistet und rund 420 Nm Drehmoment hat. Von außen unterscheidet sich der Golf GTI TCR durch 18-Zoll-Rennfelgen sowie eine – verglichen mit dem Serien-Golf – um etwa 15 Zentimeter breitere Karosserie. Ein für alle TCR-Fahrzeuge einheitlicher, einstellbarer Heckflügel aus Aluminium sorgt für zusätzlichen Abtrieb. Ein aerodynamisch geformter Frontsplitter gehört ebenso zu den Optimierungen für die Rennstrecke. Für die Sicherheit des Fahrers sorgen unter anderem ein Rennsitz mit Kopf-Protektoren, eine Rennsport-Sicherheitszelle sowie ein Sicherheitstank nach FIA-Reglement.

Max Kruse Racing

Max Kruse, Benjamin Leuchter (Fahrer) & Patrick Bernhardt (Teammanager; v.l.n.r.) nehmen den neuen Golf GTI TCR in Empfang. (Foto: Volkswagen AG)

1 Golf GTI (169 kW / 230 PS) Kraftstoffverbrauch in l/100 km: innerorts 8,2 – 7,8 / außerorts 5,5 – 5,3/ kombiniert 6,4 – 6,3, CO2-Emission (kombiniert) in g/km: 148 – 145; Effizienzklasse: D.

MINI bei der Rallye Dakar 2018 – Etappe 10: Salta – Belén

17.1.2018. • Drei MINI Crews kommen auf der zehnten Etappe in den Top-10 ins Ziel. • MINI Crew Przygonski / Colsoul behauptet den sechsten Gesamtrang. • Dakar 2018 für Al Rajhi vorzeitig beendet.

München. Mit der Absage der neunten Etappe hatten die Teilnehmer der Rallye Dakar 2018 am Montag einen ungeplanten zusätzlichen Ruhetag. Nach schweren Unwettern waren die Streckenbedingungen teilweise zu schlecht – nicht nur für die Teilnehmer, die selbst schwierige Bedingungen gewohnt sind, sondern auch für die Support- und Serviceteams.

Der Bereich rund um das vorherige Biwak war so überflutet, dass die Assistenzteams mit ihren dringend benötigten Support-Trucks nicht mehr weiterkamen. Aus Sicherheitsgründen entschied die Dakar-Rennleitung, die neunte Etappe abzusagen. So hatte das große Feld der Teams ausreichend Zeit, um sicher zum Start der zehnten Etappe in Salta zu gelangen.

Diese zehnte Etappe begann mit guten Neuigkeiten für die MINI Familie. Nachdem die Rennleitung dem Duo Yazeed Al Rajhi (KSA) und Beifahrer Timo Gottschalk (DEU) das Resultat der siebten Etappe gestrichen hatte, wurde die Crew wieder in die Wertung aufgenommen und konnte weiter teilnehmen. Sie starteten am Ende des Auto-Felds, während die Rennleitung den Verlauf der siebten Etappe noch einmal genauer untersuchte. Leider währten die guten Nachrichten nicht lange …

Obwohl Al Rajhi und Gottschalk in die zehnte Etappe starteten und diese auch beendeten, wurde ihr Resultat nicht gewertet. Denn nach der weiteren Analyse der siebten Etappe gab die Rennleitung bekannt, dass das Duo offiziell aus dem Klassement der Rallye Dakar 2018 genommen wird, da es auf der siebten Etappe zu viele Wegpunkte verpasst hatte.

Insgesamt erwartete die Teilnehmer auf Etappe zehn ein langer Tag. Die gesamte Renndistanz betrug 797 Kilometer, von denen 373 Kilometer offroad auf Zeit gefahren wurden. Diese Etappe war vom sintflutartigen Regen und den daraus resultierenden nassen Bedingungen verschont geblieben – doch stattdessen herrschte hier extreme Hitze, mit Temperaturen um 40 Grad Celsius im Schatten. Dazu kamen der Sand und die Dünen, viele Rios (trockene oder wasserführende Flussbetten), kantige Steine, Bodenwellen und Kamelgras. Diese Kombination machte die zehnte Etappe für alle Teilnehmer zu einer anstrengenden Angelegenheit.

Doch diese kräftezehrenden Bedingungen waren nicht die einzige Herausforderung. Es wurde in großer Höhe gefahren und die Navigation erwies sich als schwierig. Die Beifahrer mussten all ihre Erfahrung aufbringen, um auf dem richtigen Weg zu bleiben. Am Ende der Etappe wurde bei vier MINI Crews die Zielankunft verzeichnet – drei davon belegten Plätze in den Top-10 der Tageswertung.

Die Ersten im Ziel waren Jakub „Kuba“ Przygonski (POL) und sein Beifahrer Tom Colsoul (BEL) in ihrem MINI John Cooper Works Rally (#312). Nach einer weiteren starken Performance belegten sie den sechsten Platz – und behaupteten damit auch dieselbe Position im Gesamtklassement.

Nur wenig später kam der MINI John Cooper Works Rally (#307) von Orlando Terranova (ARG) und Bernardo Graue (ARG) ins Ziel. Direkt hinter den beiden, mit weniger als einer Minute Rückstand, beendete das Duo Mikko Hirvonen (FIN) / Andreas Schulz (DEU) im MINI John Cooper Works Buggy (#305) die Etappe. Ihre MINI Kollegen Boris Garafulic (CHI) und Beifahrer Filipe Palmeiro (POR) verpassten die Top-10 als Zwölfte nur knapp.

Stimmen aus der MINI Familie: Etappe 10

Jakub Przygonski

„Die Navigation war wirklich schwierig, aber Tom hat einen tollen Job gemacht. Wir hatten keinerlei Schwierigkeiten oder Probleme. Das war gut, denn einige der Jungs haben viel Zeit verloren, weil sie sich verfahren haben. Das Terrain war sehr uneben, doch unser Auto lief perfekt, auch wenn es im Cockpit sehr heiß war. Die heftigen Bodenwellen waren nicht so angenehm, und nach dieser Etappe sind wir nun ziemlich erschöpft.“

Orlando Terranova

„Unser Plan war, zu attackieren, aber im ersten Teil der Etappe hatten wir große Schwierigkeiten mit der Navigation. Wir sind mehrere Male von der Strecke abgekommen. Im zweiten Teil habe ich dann Gas gegeben, und das Auto war dabei hervorragend. Aber wenn du dich verfährst, sind die Jungs an der Spitze schneller als du, und es ist sehr schwierig, in die Top-5 zu kommen.“

Mikko Hirvonen

„Das Auto hat heute wirklich gut funktioniert. Das einzige Thema war, dass wir nicht automatisch Luft aus den Reifen lassen konnten. Dann haben wir einen Wegpunkt verpasst und dadurch etwa zehn bis 15 Minuten verloren. Sonst hätten wir eine richtig gute Zeit gefahren. Wir sind nun auf der Jagd nach guten Etappenzeiten, und das werden wir morgen wieder versuchen.“

Nun steht Etappe 11 von Belen nach Chilecito auf dem Programm. Sie geht über eine Gesamtdistanz von 747 Kilometern. Weitere Informationen zur Dakar 2018 erhalten Sie auf der Homepage des Veranstalters: http://www.dakar.com.

Rallye Dakar 2018 : MINI Platzierungen nach Etappe 10

Pos Fahrer Beifahrer # MINI Team Zeit
6 Jakub Przygonski
(POL)
Tom Colsoul
(BEL)
312 MINI John Cooper Works Rally Orlen X-raid Team

 

034:40:04

+02:29:11

14 Mikko Hirvonen
(FIN)
Andreas Schulz
(DEU)
305 MINI John Cooper Works Buggy MINI JCW Buggy Team 041:38:19

+09:27:26

20

 

Boris Garafulic
(CHI)
Filipe Palmeiro
(POR)
317 MINI John Cooper Works Rally MINI JCW  Rally Team 043:37:10

+11:26:17

24

 

Orlando Terranova
(ARG)
Bernardo Graue
(ARG)
307 MINI John Cooper Works Rally MINI JCW  Rally Team 050:05:28

+17:54:35

Jakub Kuba Przygonski

312 PRZYGONSKI JAKUB (POL), COLSOUL TOM (BEL) Legende, MINI, auto, car, action during the Dakar 2018, Stage 10 Salta to Belen, Argentina, january 16 – Photo DPPI

Home |  Kanal1 |  Kanal2 |  Kanal3 |  Kanal4 |  Motorsport |  Impressum |  Datenschutzerklärung
Seite 2 von 1.52512345...102030...Letzte »