Tuner-TV – Das Autofernsehen

Autos, Tuning und Motorsport

Northern Europe Cup wird nicht fortgeführt

19.1.2018 München. Der ADAC Northern Europe Cup (NEC) für die Moto3-Klasse wird in der Saison 2018 nicht ausgetragen. Aufgrund eines geringen Teilnehmerinteresses wird die Serie nicht fortgeführt. In den vergangenen Monaten führte eine Interessenverlagerung von Industrie und Teams in andere Klassen und Serien trotz bereits frühzeitig bestätigter Rahmenbedingungen für die Saison 2018 zu einem nur [...] weiterlesen
mehr

Anmeldung zur ADAC MX Academy powered by KTM ab 23...

18.1.2018 München. Die ADAC MX Academy powered by KTM startet im Jahr 2018 in die sechste Saison. Ab dem 23. Januar 2018 haben Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 12 Jahren die Möglichkeit, sich online unter www.adac.de/mx-academy für die neuen Schnupperkurse des ADAC-Nachwuchsprogramms zu bewerben. Für die insgesamt 49 Events an den sieben Standorten in [...] weiterlesen
mehr

MINI und The Woolmark Company verkünden Partnerschaft

15.1.2018 München. Zu Beginn des neuen Jahres geben MINI und The Woolmark Company ihre Partnerschaft für 2018 bekannt. Beide Marken vereint die Kompetenz in den Bereichen Design und Innovation.

Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Förderung von Jungdesignern. Bereits im Juni dieses Jahres wird in Florenz auf der Pitti Uomo 94, einer der international führenden Messen für Herrenmode und Lifestyle, ein erstes Ergebnis zu sehen sein: eine Kapsel-Kollektion aus Wolle, gestaltet von einer Reihe aufstrebender Modedesigner.

Die Partnerschaft mit The Woolmark Company, einer der renommiertesten Förderer aufstrebender Modedesigntalente weltweit, bildet den nächsten Schritt des Mode-Engagements der Marke MINI. In den vergangenen zwei Jahren präsentierte MINI unter anderem die Kapsel-Kollektionen MINI FLUID FASHION und MINI FASHION – BEYOND NATIVE. Beide Kollektionen zeigten Entwürfe aufstrebender internationaler Designer. „MINI steht für ikonisches Design und einen urbanen Lebensstil. Mit The Woolmark Company verbindet uns der ausgeprägte Sinn für Qualität und der Mut, Konventionen zu hinterfragen. Entsprechend freuen wir uns auf die Zusammenarbeit und einen neuen Kreis innovativer Jungdesigner“, erläutert Esther Bahne, Leiterin MINI Brand Strategy und Business Innovation.

Sowohl MINI als auch The Woolmark Company blicken auf eine Historie zurück, in der sie bestehende Strukturen immer wieder bewusst hinterfragt und mutig neu gestaltet haben. Dieses gemeinsame Verständnis der Notwendigkeit von Innovationen bildet das Fundament für die Zusammenarbeit der beiden Marken. Die Designkompetenz von MINI und die langjährige Erfahrung von The Woolmark Company in der Erforschung und Entwicklung von Materialien lassen spannende Projekte erwarten.

Die Pitti Uomo findet seit 1972 zweimal jährlich in Florenz statt. Gefördert werden junge, aufstrebende und bisweilen unkonventionelle Modelabels. Bereits seit Januar 2015 besteht eine Zusammenarbeit zwischen MINI und der Pitti Immagine, einer jährlichen Fachmesse in Italien mit dem Schwerpunkt Mode. In der Zusammenarbeit manifestieren sich die gemeinsame Leidenschaft für Innovation, Liebe zum Detail und Qualität sowie die Fähigkeit, neue Trends zu antizipieren.

-Werbung-
-Werbung-

Die Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE

15.1.2018. Die Fahrer des neuen BMW M8 GTE können sich im Verlauf der Motorsport-Saison 2018 auf einen Verbündeten verlassen, der gerade bei 24-Stunden-Rennen entscheidende Vorteile bringen kann: das Hochleistungs-Lichtsystem des BMW M8 GTE.

BMW Werkspilot Alexander Sims (GBR) bringt es auf den Punkt: „24-Stunden-Rennen sind einfach eine riesige Herausforderung – für den Fahrer, für das Team und für jede andere involvierte Komponente.“ Vor allem bei einem solchen Marathon zweimal rund um die Uhr steht die Leistungsfähigkeit des Lichts bei einem Rennwagen besonders im Fokus. Das Zeugnis der Piloten fällt für den BMW M8 GTE in diesem Bereich nach den umfangreichen Testfahrten und der intensiven Entwicklung mehr als positiv aus.

„Die neue Lichttechnologie ist hervorragend“, meint Philipp Eng (AUT). „Viele verschiedene Faktoren machen ein gutes Licht in einem Rennfahrzeug aus. Und da haben die Ingenieure beim BMW M8 GTE alles richtig gemacht.“ Die Experten bei BMW Motorsport starteten buchstäblich mit einem weißen Blatt Papier, entwarfen das Lichtsystem des BMW M8 GTE von Grund auf neu und legten es konsequent auf den erfolgreichen Einsatz im Rennsport aus. So kamen in der Fertigung modernste Technologien zum Einsatz, etwa das „Metallic Additive Manufacturing“. Unter Verwendung dieses speziellen 3D-Druckverfahrens sind die Kühlkörper der BMW M8 GTE Lichtanlage entstanden.

Außerdem nutzten die Ingenieure das „Additive Manufacturing“, um die Ergebnisse der Simulationen mit Hilfe von Teilen aus dem 3D-Drucker unmittelbar bei Tests auf der Rennstrecke zu überprüfen. Der Langstrecken-Test in Le Castellet (FRA) nahm dabei eine besondere Rolle ein. „In Paul Ricard kann man verschiedene Lichtszenarien durchspielen“, sagt Martin Tomczyk (GER). „Mit einer teilweisen bis hin zu einer komplett ausgeschalteten Streckenbeleuchtung. Dabei waren wir alle vom Licht des BMW M8 GTE begeistert. Eine gute Sicht ist für uns Fahrer in der Nacht wahnsinnig wichtig. Und die war absolut gegeben.“

Aber nicht nur technologisch setzt das Lichtsystem des neuen GT-Flaggschiffs von BMW Motorsport Maßstäbe. Auch das Design der Scheinwerfer weiß beim BMW M8 GTE mit der BMW typischen Ästhetik zu begeistern und greift die bekannte Doppelrund-Ikone mit zwei LED-Ringen auf. Die Heckscheinwerfer zeigen die große Nähe zum BMW 8er Coupé und nehmen das Design der Serien-Scheinwerfer bereits vorweg.

Auf dem „Daytona International Speedway“ können sich die Fans Ende Januar sowohl vom beeindruckenden Design als auch von der Performance der Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE selbst überzeugen.

Die Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE

Die Lichttechnologie des neuen BMW M8 GTE (Foto: BMW AG)

Mazda Care Wartungspaket

15.1.2018. Ab sofort bietet Mazda seinen Neuwagenkäufern ein zusätzliches Rundum-sorglos-Paket an: Mit Mazda Care sind alle planmäßigen Wartungsarbeiten nach Herstellervorgaben inklusive der erforderlichen Mazda Original Teile abgedeckt.

Das Angebot gilt für Privat- und Gewerbekunden und kann durch seine individuell wählbare Laufzeit (ein Jahr bis fünf Jahre) und Laufleistung (10.000 bis 70.000 Kilometer) ganz individuell auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Fahrzeug über Barkauf, Finanzierung oder Leasing erworben wird.

Das Angebot gilt sowohl für Neuwagen als auch für Fahrzeuge mit einem Fahrzeugalter von bis zu neun Monaten und maximal 10.000 Kilometern. Mit Mazda Care profitiert der Kunde von Kostentransparenz und Preisstabilität für den Wartungsbedarf seines Fahrzeugs. Durch die lückenlose und genaue Dokumentation der ausgeführten Servicearbeiten steigert der Kunde zudem den Wiederverkaufswert seines Fahrzeugs und beugt unerwarteten Reparaturkosten vor.

Ab April 2018 wird das Angebot durch Mazda Care Plus erweitert und umfasst dann auf Wunsch zusätzlich bestimmte Verschleißreparaturen für die gewünschte Laufzeit und Laufleistung. Mazda Care Plus ist damit vor allem für gewerbliche Kunden eine sinnvolle und attraktive Ergänzung.

„Ein jederzeit positives und sorgenfreies Kundenerlebnis genießt bei uns einen besonderen Stellenwert. Daher freuen wir uns sehr, unseren Kunden ab sofort Mazda Care zusammen mit unserem Partner CarGarantie anbieten zu können und so ein überzeugendes sowie attraktives Produkt einzuführen, das einen echten Mehrwert für Mazda Kunden schafft“, sagte Stefan Kampa, Senior Manager Fleet, Remarketing & Mobility von Mazda Motors Deutschland.

Mazda und die CarGarantie kooperieren seit vielen Jahren im Bereich der Neuwagenanschluss- und Gebrauchtwagengarantien. Die bestehende Zusammenarbeit konnte nun mit Mazda Care auch auf das Angebot von Wartungspaketen ausgeweitet werden, mit denen die CarGarantie bereits eine langjährige Erfahrung hat.

Die Einführung von Mazda Care im deutschen Markt ist Teil einer europaweiten Initiative zur Kundenbindung, bei der Mazda auch in weiteren europäischen Ländern mit der CarGarantie zusammenarbeiten wird.

Mazda Care Wartungspaket

Mazda Care Wartungspaket (Foto: Mazda)

Nissan NV300 Reisemobil Michelangelo

15.1.2018. Dem Nissan NV300 Michelangelo ist kein Weg zu weit. Der Premium-Camper überzeugt sowohl als Reisebegleiter wie auch als geräumiges Alltagsmobil. Vorgestellt wurde er jetzt auf der Tourismus- und Freizeitmesse CMT in Stuttgart (bis 21. Januar 2018) auf dem Stand des Ausbau-Partners Westfalen Mobil GmbH (B32 in Halle 7).

Den Umbau des Michelangelo haben die Profis bis ins Detail durchdacht. Maximal sechs Sitzplätze, vier Schlafplätze – zwei davon im großen Aufstelldach -, Küchenzeile, Kleiderschrank und reichlich Stauraum locken zum Start ins Reiseabenteuer. Mit Abmessungen von 4,99 Meter Länge, 2,00 Meter Höhe und 1,95 Meter Breite ist der Camper auch Städten wendig unterwegs.

Als Basis dient der Nissan NV300 Kombi Premium dCi 145 mit Einzelsitzen vorn, Heckklappe, Schiebetür und 2,9 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht, der von einem kraftvollen und effizienten 1.6 –Liter-Twin-Turbo-Dieselmotor mit 107 kW/145 PS (Abgasnorm EURO 6B) angetrieben wird.

Das Schienensystem im Fahrgastraum erlaubt eine modulare Bestuhlung und damit maximale Flexibilität für alle Beladungssituationen. Vier Einzelsitze mit Längs- und Lehnen-Verstellung lassen sich einfach herausnehmen und individuell positionieren. Die Sitze der ersten Reihe sind um 180 Grad drehbar, so dass zum gemeinsam Abendessen eine Viererkonfiguration entsteht. Die Zutaten hierzu können in einer Kompressor-Kühlbox mit 31 Liter Volumen gelagert und auf einem zweiflammigen Gaskocher zubereitet werden. Kochutensilien finden in vier Schubladen und einem großen Rollo-Fach für Töpfe und Pfannen Platz. Bei Nichtbenutzung werden der Kocher und die Edelstahlspüle von einer Echtglasplatte abgedeckt.

Die vier Schlafplätze an Bord überzeugen durch großzügige Abmessungen – die Liegefläche des herausnehmbaren Bettmoduls unten beträgt 2,00 x 1,25 Meter, die des Dachbetts 2,00 x 1,35 Meter. Beide Schlafstätten sind vollflächig unterfedert und mit Kaltschaummatratzen ausgestattet. Verdunklungsrollos sorgen für eine angenehme Nachtruhe. Wohlige Wärme schafft die Airtronic-D3-Plus-Heizung von Eberspächer mit drei Kilowatt Leistung.

Den Innenraum des Michelangelo prägen eine angenehme Farbgebung und hochwertige Materialien. Der Boden ist in Eichen-Optik gehalten, bei der Möblierung hat man sich für freundliche helle Fronten mit edlen Aluminium-Applikationen entschieden. Im Kleiderschrank mit Rollo-System finden die Gasflasche (2,8 kg) und ein Wassertank Platz. Die Wasseranlage umfasst einen 27-Liter-Frischwasser- und einen 25-Liter-Abwassertank sowie eine 12-Volt-Frischwasserpumpe. Die elektrische Anlage des Campers besteht aus einer Zweitbatterie mit 95 Ah, einem 230-Volt-Ladegerät, FI-Schutzschalter sowie einer externen Spannungseinspeisung mit 230-Volt-AC.

Zum Komfort unterwegs tragen eine Klimaanlage, Licht- und Regensensoren, ein Tempo-Pilot mit Geschwindigkeitsbegrenzer, ein Navigationssystem mit 7-Zoll-Touchscreen und DAB-Radio sowie ein Lederlenkrad bei. Die Ausstattung des Michelangelo umfasst außerdem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, lackierte Stoßfänger und Außenspiegel sowie dunkel getönte Scheiben ab der B-Säule.

Der NV300 Michelangelo ist ab Frühjahr 2018 über spezialisierte Nissan Vertragspartner in Deutschland erhältlich. Im Rahmen seiner Fahrzeuggarantie für leichte Nutzfahrzeuge gewährt Nissan fünf Jahre Herstellergarantie auf das Basisfahrzeug, die Westfalen Mobil GmbH bietet fünf Jahre Garantie auf den Camping-Umbau.

Nissan NV300 Reisemobil Michelangelo

Nissan NV300 Reisemobil Michelangelo (Foto: NISSAN)

Nissan NV300 Kombi Premium 1.6 l dCi 107 kW/145 PS: Gesamtverbrauch (l/100km): innerorts 6,7, außerorts 5,6, kombiniert 6,0; CO2-Emissionen kombiniert (g/km): 155. (Werte nach Messverfahren UN/ECE 101 und VO(EG)715/2007). Die Werte für das umgebaute Fahrzeug liegen noch nicht vor.

Die angegebenen Werte wurden nach den vorgeschriebenen Messverfahren VO(EG)715/2007 und § 2 Nrn. 5, 6, 6a Pkw-EnVKV in der gegenwärtig geltenden Fassung und ohne Zusatzausstattung ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebots, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der bei allen Nissan Partnern und bei der Deutsche Automobil Treuhand (DAT) unentgeltlich erhältlich ist. Der Leitfaden steht außerdem als Download zur Verfügung.

Angrillen bei Opel 2018

27. Januar 2018

15.1.2018 Rüsselsheim. Heiß – heißer – Angrillen bei Opel. Traditionsgemäß laden die Opel-Händler bundesweit wieder zum heißesten Auftakt des Jahres: Am Samstag, 27. Januar startet die erste große Grillparty der Saison als Erlebnis für die ganze Familie.

Ganz frisch im Showroom der Opel-Partner ist der neue Opel Grandland X eingetroffen. Er komplettiert die Opel-X-Modelle und lädt zu Probefahrten ein. Oder wie Markenbotschafter und FC Liverpool-Coach Jürgen Klopp im Radio-Spot sagt: „Also wenn wir auf der Insel etwas gut finden, dann ist es Great. Aber wenn etwas richtig genial ist, dann ist es Grand! Wie der Grandland X zum Beispiel. Steigt doch mal ein!“ Gleiches gilt natürlich auch für die übrigen Modelle des Opel-X-Trios: So erwarten neben dem Grandland X der beliebte Newcomer Crossland X und der Bestseller Mokka X die Angrill-Gäste zum Probefahren.

„Unser jährliches Angrillen bei Opel ist diesmal ein besonders heißes Event. Denn erstmals haben die Kunden die Gelegenheit, alle Opel-X-Modelle an einem Tag zu erleben. Diesen besonderen Start ins neue Jahr wollen wir gemeinsam feiern“, lädt Opel Deutschland-Chef Jürgen Keller zum großen Angrillen ein.

Grandland X, Crossland X und Mokka X: Die Opel-X-Modelle

Die Einladungswelle zum großen Angrillen bei Opel läuft in wenigen Tagen an: Ab dem 17. Januar machen Radio-Spots und Printanzeigen auf das heiße Jahresauftakt-Event aufmerksam. Bereits zwei Tage vorher startet die TV-Kampagne, die zeigt, wie der neue Opel Grandland X den Alltag wieder richtig spannend macht. Begleitend dazu starten diverse Social-Media-Aktionen. Denn zum Angrillen zu kommen, lohnt sich. Schließlich haben die Opel-Händler ab sofort mit Grandland X, Crossland X und Mokka X drei ganz heiße Eisen im Feuer. Die X‑Modelle von Opel sind maßgeschneidert für jeden Geschmack und den ganz individuellen Bedarf.

Der Opel Mokka X war das erste Modell mit dem X im Namen und ist längst ein echter Bestseller. Mokka X-Fahrer profitieren von einer SUV-typischen, erhöhten Sitzposition und entsprechend guter Übersicht. Zum Blickfang wird der kompakte Abenteurer mit seinem sportlich-muskulösen Design. Er vermittelt mit dem breiten Stand auf 4,28 Metern Länge Abenteuerlust pur. Dazu passt das auf Wunsch erhältliche adaptive Allradsystem, eine im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichnete Stärke des SUV.

Der erfolgreich gestartete Crossland X ergänzt das Opel-Portfolio an knackig-kompakten Allroundern im SUV-B-Segment. Außen mit cooler Zweifarblackierung und lässigem SUV-Look, kommt der 4,21 Meter lange Crossland X innen richtig geräumig und variabel daher. Er bietet Platz für bis zu fünf Personen und dank verschiebbarer Rücksitze ein vorbildliches Kofferraumvolumen von 410 bis 520 Litern. Werden die Rücksitze komplett umgelegt, lässt sich das Ladevolumen auf satte 1.255 Liter erweitern. Mit der Mischung aus Funktionalität, Wendigkeit und sportlicher Eleganz empfiehlt sich der Opel Crossland X so für die Shopping-Tour genauso wie für die Urlaubsfahrt – geradezu maßgeschneidert für Familien im urbanen Raum.

Last, but not least komplettiert seit Kurzem der Grandland X als größerer Bruder von Mokka X und Crossland X das Opel-SUV-Angebot – mit viel Platz und Flexibilität im hochwertigen Innenraum, verpackt in einem dynamisch-sportlichen, robusten Design. Unter dem Blechkleid des 4,48 Meter langen Grandland X kommen Top-Technologien wie die elektronische Traktionskontrolle IntelliGrip, der adaptive Geschwindigkeitsregler mit Fußgängererkennung und automatischer Gefahrenbremsung, der Müdigkeitsalarm und die 360-Grad-Kamera hinzu. In den Kofferraum passen bis zu 1.652 Liter Gepäck. Mit dieser Mischung aus Style, Praktikabilität und Hightech ist der Grandland X DER Angreifer in der kompakten SUV-Klasse.

Zu den automobilen Leckerbissen kommen am 27. Januar noch die kulinarischen Genüsse. Denn neben den heißen Opel-Modellen können sich die Gäste bei den Opel-Partnern wie gewohnt über würzige Steaks und leckere Bratwürste frisch vom Grill freuen. So wird die winterliche Grillparty im Autohaus zum heißen Saisonauftakt.

Angrillen bei Opel 2018

Heißer Jahresauftakt: Am 27. Januar laden die Händler zum Angrillen bei Opel ein. Zu Probefahrten stehen dann alle Opel-X-Modelle inklusive neuem Grandland X bereit. (Foto: OPEL AG)

Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch, den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und dem Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Helmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern unentgeltlich erhältlich ist.

Stauvorhersage 19. bis 21.1.2018

ADAC Stauprognose für 19. bis 21. Januar

15.1.2018. In Richtung Alpen nimmt das Verkehrsaufkommen durch Skifahrer und Winterurlauber spürbar zu. Bei guten Schneeverhältnissen werden auch die Straßen in die Wintersportorte der deutschen Mittelgebirge voll. Abseits der Wintersportrouten läuft der Verkehr nahezu ungestört.

Die Staustrecken:

• A 1 Köln – Dortmund – Münster – Bremen
• A 3 Köln – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 95 / B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
• A 99 Umfahrung München

In den benachbarten Alpenländern werden Autofahrer rund um die Wintersportorte ebenfalls nicht um Staus herumkommen. Den meisten Verkehr erwartet der ADAC für Samstag und Sonntag in den Vormittags- und späten Nachmittagsstunden.

Die Staustrecken:

• Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brennerautobahn, B 179 Fernpass-Route sowie die Tiroler, Salzburger und Vorarlberger Bundesstraßen
• Italien: A 22 Brennerautobahn sowie die Straßen ins Puster-, Grödner- und Gadertal und in den Vinschgau
• Schweiz: A 2 Gotthard-Route, die A 1 St. Gallen – Zürich – Bern und die Zufahrtsstraßen in die Skigebiete Graubündens, des Berner Oberlands, des Wallis und der Zentralschweiz

Die neuen Mercedes-AMG 53er Modelle als CLS, E-Klasse Coupé und E-Klasse Cabriolet

15.1.2018 Affalterbach. Mercedes-AMG erweitert sein Produktportfolio um drei neue Modelle und führt gleichzeitig eine neue Typbezeichnung ein: die 53er Modelle als CLS, E-Klasse Coupé sowie E-Klasse Cabriolet (Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,5 – 8,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 204 – 200 g/km).

Sie kombinieren kraftvolle Leistung mit sportivem Stil und hoher Effizienz. Herzstück ist ein neuer, elektrifizierter 3,0‑Liter-Motor mit doppelter Aufladung durch einen Abgasturbolader und einen elektrischen Zusatzverdichter. Der Reihensechszylinder leistet 320 kW (435 PS) und stellt ein maximales Drehmoment von 520 Nm zur Verfügung. Sein EQ Boost Startergenerator liefert kurzzeitig zusätzliche 16 kW Leistung sowie 250 Nm Drehmoment und speist außerdem das 48‑V olt-Bordnetz. Zu den weiteren technischen Highlights gehören das AMG SPEEDSHIFT TCT 9G-Getriebe und der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+.

Gemeinsame optische Erkennungszeichen der drei neuen 53er Modelle sind der Twin-Blade-Kühlergrill, die Frontschürze im A‑W ing-Design, die AMG-spezifischen Seitenschwellerverkleidungen, die Heckschürze mit Diffusoreinsatz sowie runde Abgas-Doppelendrohrblenden in Hochglanzchrom.

„Mit den neuen 53er Modellen erweitern wir unser Portfolio mit einem ersten Schritt in eine hybridisierte Zukunft um eine zukunftsweisende Kombination aus sportlichem Design, Performance und Effizienz. Basis hierfür ist ein zeitgemäßes Antriebskonzept in Form eines Reihensechszylindermotors mit elektrischem Zusatzverdichter, EQ Boost Startergenerator und 48‑Volt-Bordnetz. Die sehr spontanen Reaktionen auf Gaspedalbefehle, die Präzision und die fahrdynamische Auslegung sind typisch AMG. Damit machen wir einer zusätzlich Lifestyle-orientierten Kundengruppe ein weiteres attraktives Angebot aus Affalterbach“, so Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Reihensechszylinder mit EQ Boost Startergenerator

Der Reihensechszylinder zeichnet sich durch Top-Performance und eine intelligente Elektrifizierung aus. Der EQ Boost Startergenerator vereint Anlasser und Lichtmaschine in einem leistungsfähigen Elektromotor und ist zwischen Motor und Getriebe eingebaut. Diese Innovation sowie die intelligente Aufladung mit einem elektrischen Zusatzverdichter (eZV) und einem Abgasturbolader verfolgen dasselbe Ziel: die AMG-typische Performance und Fahrdynamik zu steigern, gleichzeitig aber auch Verbrauch und Emissionen zu senken. Mit Erfolg: Der CLS 53 4MATIC+ beschleunigt in nur 4,5 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht mit Driver´s Package 270 km/h Top Speed. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch beträgt 8,4 l/100 km, die kombinierten CO2-Emissionen 200 g/km. (Werte für E-Klasse 53er Modelle siehe Datentabelle).

Hohes Drehmoment ohne Verzögerung

Unterstützt vom EQ Boost Startergenerator beim Anfahren, baut der elektrische Zusatzverdichter ohne Verzögerung hohen Ladedruck auf, wodurch das Drehmoment zum Beschleunigen schneller ansteigt, bis der große Abgas-Turbolader einsetzt. Das 3,0-Liter-Triebwerk reagiert dadurch extrem spontan und bietet ein hochdynamisches Ansprechverhalten ohne Turboloch. Ein zusätzlicher Bonus ist die hohe Laufkultur des Reihensechszylinders.

Wegbereiter für Hybrid-Funktionen: 48-Volt-Bordnetz

Den Strom für das 48-Volt-Bordnetz erzeugt der EQ Boost Startergenerator. Das konventionelle 12-Volt-Netz wird ebenfalls – mittels eines DC/DC-Wandlers – vom neuen Netz versorgt. Durch die 48-Volt-Batterie erhöht sich die Batteriekapazität im Fahrzeug insgesamt, wodurch mehr elektrische Energie bereitgestellt werden kann – um damit beispielsweise auch innovative Funktionen einzuführen. Das 48-Volt-Bordnetz ist daher Wegbereiter für die weitere Hybridisierung. Zusätzlicher Vorteil: Bei gleicher Leistung treten nur noch ein Viertel so große Ströme auf. Die Folge: Leitungen können dünner und somit leichter ausgelegt werden, was indirekt zur Kraftstoffeinsparung beiträgt. Das weiterhin vorhandene 12-Volt-Netz versorgt Verbraucher wie Beleuchtung, Cockpit, Infotainmentanzeigen und Steuergeräte.

Hybridfunktionen dank EQ Boost Startergenerator

Der EQ Boost Startergenerator ist ein zentraler Bestandteil des 48-Volt-Netzes und wird nicht nur als elektrischer Generator genutzt, sondern übernimmt auch Hybridfunktionen. Dadurch sind Verbrauchseinsparungen möglich, die bisher nur durch Hochvolt-Hybridtechnologie realisierbar waren. Auch die Leerlaufregelung erfolgt erstmals über den EQ Boost Startergenerator.

Zu den Hybridfunktionen zählen Boosten mit 16 kW Leistung und 250 Newtonmetern Drehmoment, Rekuperieren, Lastpunktverschiebung, Segeln und das nahezu unmerkliche Wiederanlaufen des Motors bei der Start‑Stopp-Funktion.

Weil der Riemenantrieb für Nebenaggregate an der Stirnseite des Motors entfällt, ist auch die Baulänge des neuen Sechszylinders im Vergleich zu herkömmlichen Reihensechsern deutlich verkürzt. Dies schafft Platz für eine motornahe und damit besonders effiziente Abgasnachbehandlung. Nur noch der serienmäßige Partikelfilter ist Teil der Abgasanlage im Unterboden.

Exterieur: Twin-Blade-Kühlergrill und runde Doppelendrohrblenden

Auch optisch treten die neuen 53er Modelle eigenständig auf. Gemeinsames Erkennungszeichen ist der Twin-Blade-Kühlergrill in Silberchrom, der bisher den V8-Performance-Modellen vorbehalten war. Statt des Diamantgrills mit einzelnen Pins verfügt der Grill vor dem zentralen Kühler nun über ein schwarzes Gittermuster.

Die Frontschürze im A-Wing-Design ist mit schwarzen Flics und einem Frontsplitter in Silberchrom ausgestattet. Die äußeren Lufteinlässe tragen zwei horizontale Finnen in Silberchrom. AMG-spezifische Seitenschweller­verkleidungen verleihen den 53er Modellen eine dynamischere Silhouette.

In der Heckansicht fällt nicht nur die neu gestaltete Heckschürze auf, sondern auch die klassisch runden Doppelendrohrblenden in Hochglanzchrom. Die Gestaltung der Schürzenseiten verbessert die Aerodynamik am Heck: Dadurch werden die Radhäuser besser umströmt. Die Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel ist in Wagenfarbe lackiert, optional aber auch in Carbon erhältlich.

Exterieur: zusätzliche Besonderheiten CLS 53 4MATIC+

Die Frontschütze des CLS 53 4MATIC+ verfügt über zusätzliche seitliche Air Curtains: Sie werden gezielt angeströmt, verbessern dadurch die Aerodynamik an der Front und reduzieren den cW-Wert. Der Frontsplitter geht nahtlos in den Air Curtain über und verringert den Auftrieb an der Vorderachse. Die Außenlinien des Kühlergrills verlaufen nach unten hin breiter und verleihen dem CLS einen kraftvollen Ausdruck. Dazu tragen ebenfalls die scharf geschnittenen, schmalen Scheinwerfer bei.

Die Außenspiegel sind wie bei den AMG GT Modellen auf den Türen aufgesetzt und sorgen für einen noch dynamischeren Look.

Die zweigeteilten Heckleuchten verstärken optisch die Breitenwirkung des Hecks und ermöglichen als praktischen Zusatznutzen die großformatige Kofferraumöffnung. Die verbreiterte Spurweite kombiniert besseres Kurvenfahrverhalten mit perfekter Optik durch die weiter nach außen gerückten Räder. Als Standard rollt der CLS 53 auf 19 Zoll großen, aerodynamisch optimierten Leichtmetallrädern, optional sind 20-Zoll-Räder bestellbar.

Interieur mit innovativem Anzeige- und Bedienkonzept

Das Interieur der neuen AMG Modelle empfängt die Passagiere mit einer modellspezifischen, exklusiven Ausstattung, luxuriösen Materialien und deutlich erweiterten Auswahlmöglichkeiten. Hinzu kommt das innovative Bedien- und Anzeigekonzept mit hochauflösenden und brillanten Displays mit optional jeweils 12,3 Zoll Bilddiagonale. Optisch verschmelzen die beiden Displays unter einem gemeinsamen Deckglas zu einem Widescreen-Cockpit und betonen damit als zentrales Element die horizontale Ausrichtung des Interieur-Designs.

Das optionale Widescreen-Cockpit beinhaltet als Kombiinstrument ein großes Display mit virtuellen Instrumenten im direkten Blickfeld des Fahrers sowie ein Zentraldisplay über der Mittelkonsole. Da das Cockpit volldigital ist, kann der Fahrer die Optik sowohl aus den drei Stilen „Classic“, „Sport“ und „ Progressive“ wählen, als auch nach Belieben die für ihn relevanten Informationen und Ansichten konfigurieren. Über das AMG Menü lassen sich Motor- und Getriebeöltemperatur, Quer- und Längsbeschleunigung, Motorleistung und -drehmoment, Boost (Ladedruck), Reifentemperaturen und -drücke sowie das aktuelle Fahrzeug Set-up anzeigen.

Die berührungssensitiven Touch Control Buttons im Lenkrad reagieren auf Wischbewegungen. Damit erlauben sie die Steuerung des gesamten Infotainments, ohne dass der Fahrer die Hände vom Lenkrad nehmen muss.

Zusätzlich lässt sich das Infotainmentsystem über das Touchpad mit Controller in der Mittelkonsole oder die Sprachsteuerung LINGUATRONIC bedienen. Die Sprachbedienung wurde auf Fahrzeugfunktionen ausgeweitet. Nun lassen sich mündlich auch Klimatisierung und Sitzheizung/-belüftung, das Innenraum-Licht und das optionale Head-up-Display steuern.

Neues AMG Performance Lenkrad serienmäßig

Die Synthese aus Exklusivität und Sportlichkeit betonen auch die Sportsitze (bei E 53 4MATIC+ Coupé und Cabriolet in Integralsitzoptik) mit AMG-spezifischer Sitzgrafik und AMG Plakette, rote Sicherheitsgurte sowie Zierelemente in Carbon oder Glasfaser silber matt. Vollendet wird das Interieur durch das neue, serienmäßige AMG Performance Lenkrad in Leder Nappa mit Individualisierungsmöglichkeiten wie Holzeinlagen in Klavierlack oder Mikrofaser DINAMICA im Griffbereich.

Deutlich mehr Wahlmöglichkeiten als bei den bisherigen 43er Modellen gibt es für die drei neuen 53er Modelle bei den Interieurfarben und Materialien. Für die Ausstattung stehen Ledernachbildung ARTICO/Mikrofaser DINAMICA, Leder Nappa und designo Interieurs zur Auswahl. Neben dem klassischen Schwarz mit roten oder grauen Kontrastziernähten gibt es für E 53 4MATIC+ Coupé und Cabriolet nun auch die Kombinationen schwarz/sattelbraun, schwarz/weiß, schwarz/classicrot, designo tizianrot/macchiatobeige und designo titangrau/schwarz.

Für den CLS 53 4MATIC+ sind neben den designo Ausstattungen auch die Farbkombinationen macchiatobeige/magmagrau, schwarz/bengalrot und espressobraun/magmagrau erhältlich, wobei sich die Umgebungsfarbe auch am Lenkradkranz wiederfindet. Das Farbkonzept wird konsequent bis in den Fondbereich (Wave-Design) fortgeführt. Neu gestaltet wurden beim CLS 53 4MATIC+ auch die Form-, Farb- und Materialauswahl der Sportsitze mit verstellbaren Kopfstützen. Dies betrifft alle Aspekte rund um die Optimierung von Komfort, Ergonomie, Sportlichkeit und Sicherheit.

Die Fondsitzreihe wurde mit drei vollwertigen Sitzen ebenfalls neu gestaltet. Die Sitzlehnenklappung in 40:20:40 sowie höhenverstellbare Kopfstützen ermöglichen mehr Variabilität und Alltagsnutzen.

Kurze Schaltzeiten, hohe Effizienz: das AMG SPEEDSHIFT TCT 9G-Getriebe

Der neue 3,0-Liter-Reihenmotor ist mit dem AMG SPEEDSHIFT TCT 9G‑Getriebe gekoppelt, das mit extrem kurzen Schaltzeiten, schnellen Reaktionen auf Schaltpaddlebefehle, der Zwischengasfunktion und den Mehrfach­rückschaltungen überzeugt. Ob automatisch oder vom Fahrer am Lenkrad-Schaltpaddle ausgelöst: Ein Hoch- oder Rückschaltvorgang wird unmittelbar umgesetzt. Speziell im Fahrprogramm „Sport+“ und im manuellen Modus agiert das Getriebe sehr spontan.

Vollvariabler Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+

Ebenfalls serienmäßig überträgt der vollvariable Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ die Kraft auf die Straße. Das intelligente System verbindet die Vorteile verschiedener Antriebskonzepte miteinander: Die vollvariable Momentenverteilung auf Vorder- und Hinterachse gewährleistet nicht nur optimale Traktion: Der Fahrer kann sich auch auf hohe Fahrstabilität und Fahrsicherheit unter allen Bedingungen verlassen: bei trockener Fahrbahn genauso wie bei Nässe oder auf Schnee. Die Überblendung von Heck- zu Allradantrieb und umgekehrt erfolgt kontinuierlich, weil die intelligente Steuerung in die gesamte Fahrzeugsystemarchitektur eingebunden ist.

Eine elektromechanisch geregelte Kupplung verbindet die ständig angetriebene Hinterachse variabel mit der Vorderachse. Die bestmögliche Drehmomentverteilung wird – je nach Fahrsituation und Fahrerwunsch – laufend berechnet. So kann stufenlos variabel vom traktionsorientierten Allradantrieb bis zum reinen Hinterradantrieb gefahren werden. Die Überblendung erfolgt kontinuierlich und auf Basis einer komplexen Matrix. Neben Traktion und Querdynamik verbessert der Allradantrieb auch die Längsdynamik für eine noch kraftvollere Beschleunigung.

Charakteristik per Fingertipp: AMG DYNAMIC SELECT

Mit den fünf DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen „Eco“, „Comfort“, „ Sport“, „Sport+“ und „Individual“ lässt sich die Charakteristik der neuen 53er Modelle per Fingertipp noch stärker individualisieren. Die Differenzierung reicht von effizient und komfortabel bis sehr sportlich. Dabei werden wichtige Parameter wie das Ansprechverhalten von Motor, Getriebe, Fahrwerk und Lenkung modifiziert. Unabhängig von den DYNAMIC SELECT Fahrprogrammen kann der Fahrer per „M“-Taste direkt in den manuellen Modus wechseln, um ausschließlich über die Lenkradschaltpaddles zu schalten. Ebenso können auch die Fahrwerksstufen bei Bedarf extra angewählt werden.

Eigenständiges Fahrwerk AMG RIDE CONTROL+

Für mehr Agilität, ein neutraleres Kurvenverhalten und höhere Traktion kommt das in Affalterbach entwickelte AMG RIDE CONTROL+ Luftfahrwerk zum Einsatz. Die Mehrkammer-Luftfederung mit besonders sportlichem Feder-Dämpfer-Setup und der kontinuierlichen Verstelldämpfung ADS+ (Adaptive Damping System) kombiniert ausgezeichnete Fahrdynamik mit hohem Abrollkomfort. Eine Verhärtung der Federrate, zum Beispiel in Kurven oder beim Bremsen, reduziert wirkungsvoll Wankbewegungen.

An der Vorderachse kommen eigenständige Achsschenkel und Traggelenke zum Einsatz; sämtliche Bauteile wurden hinsichtlich der Steifigkeit optimiert. Ein höherer negativer Sturz an der Vorderachse und an der Raumlenker-Hinterachse steigert die Querdynamik. Die Elastokinematik wurde an beiden Achsen generell steifer ausgelegt. All diese Maßnahmen verbessern die Agilität und fördern die Dynamik.

Die Dämpfung passt sich an jedem Rad jeweils der aktuellen Fahrsituation und dem Straßenzustand an. Dies geschieht schnell und präzise über getrennte Ventile für die Zug- und Druckrichtung in den Dämpfern. Außerdem lässt sich die Dämpferkennlinie in den drei Stufen „Comfort, „Sport“ und „Sport+“ vorwählen und ermöglicht damit eine deutlich spürbare Differenzierung zwischen hohem Langstreckenkomfort und sportlicher Fahrdynamik.

Durch die pneumatische Rundum-Niveauregulierung erhalten die 53er Modelle ein konstantes, von der Zuladung unabhängiges Fahrzeugniveau. Um die Bodenfreiheit zu vergrößern, beispielsweise bei steilen Einfahrten in Tiefgaragen oder auf Rampen, kann das Niveau durch Tastendruck angehoben werden. Bei höheren Geschwindigkeiten wird das Niveau automatisch abgesenkt. Das verbessert die Fahrstabilität aufgrund des niedrigeren Schwerpunkts.

Direkt und mit eindeutiger Rückmeldung: die AMG Parameterlenkung

Die elektromechanische Parameterlenkung ist in den 53er Modellen variabel übersetzt. Sie überzeugt mit ihrer präzisen und authentischen Rückmeldung. Die Lenkkraftunterstützung ist in zwei Abstimmungen „Comfort“ oder „Sport“ wählbar. Die entsprechende Kennlinie wird abhängig vom gewählten DYNAMIC SELECT Fahrprogramm automatisch angesteuert. In „Sport“ wird mehr Feedback über den Fahrzustand vermittelt.

Standfest und zuverlässig: die Verbundbremsanlage

Die groß dimensionierte Bremsanlage mit innenbelüfteten Verbundbrems­scheiben verzögert die 53er Modelle zuverlässig und schnell. An der Vorderachse kommen gelochte und innenbelüftete Scheiben in der Größe 370 x 36 mm mit 4-Kolben-Festsätteln und AMG Schriftzug zum Einsatz, an der Hinterachse innenbelüftete Scheiben der Größe 360 x 26 mm mit 1-Kolben-Faustsätteln.

Wellness auf der Langstrecke: ENERGIZING Komfortsteuerung

Die optionale ENERGIZING Komfortsteuerung ist für alle 53er Modelle erhältlich. Sie vernetzt verschiedene Komfortsysteme im Fahrzeug und nutzt gezielt Funktionen der Klimaanlage und der Sitze (Heizung, Belüftung, Massage), der Flächen- und Lenkradheizung sowie Licht- und Musikstimmungen. Je nach Stimmung oder Bedürfnis des Kunden erzeugt sie ein spezielles Wellness-Setup, wodurch Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit steigen.

Intelligent Drive: Die Technik aus der S Klasse

Der CLS 53 4MATIC+ verfügt über die jüngste Fahrassistenz-System-Generation der S-Klasse. Das Angebot an Fahrassistenz- und Sicherheitssystemen ist dabei modular aufgebaut. Serienmäßig sind der Aktive Brems-Assistent, der Spurhalte-Assistent, ATTENTION ASSIST, der Geschwindigkeitslimit-Assistent sowie das Insassenschutzsystem PRE-SAFE® an Bord. Neu und ebenfalls im Serienumfang enthalten ist PRE-SAFE® Sound (bereitet das menschliche Gehör bei Kollisionsgefahr auf das zu erwartende Unfallgeräusch vor).

Das optionale Fahrassistenz-Paket besteht aus Aktivem Abstands-Assistent DISTRONIC, Aktivem Lenk-Assistent, Aktivem Geschwindigkeitslimit-Assistent, Aktivem Brems-Assistent mit Kreuzungsfunktion, Ausweich-Lenk-Assistent, Aktivem Totwinkel-Assistent, Aktivem Spurhalte-Assistent und PRE‑S AFE® PLUS. Der Aktive Abstands-Assistent DISTRONIC und der Aktive Lenk-Assistent unterstützen den Fahrer beim Abstandhalten und Lenken jetzt noch komfortabler; die Geschwindigkeit wird nun in Kurven oder vor Kreisverkehren und Kreuzungen automatisch angepasst. Ebenfalls erheblich verbessert wurde der Aktive Spurwechsel-Assistent (länderspezifische Abweichungen bei einzelnen Funktionen sind möglich). Zusätzlich beinhaltet das Fahrassistenz-Paket Plus PRE-SAFE® Impuls Seite. Dieses System kann die vorderen Insassen mit einem seitlichen Impuls auf einen Seitenaufprall vorbereiten und das Verletzungsrisiko reduzieren.

Zusätzlich übernimmt der neue CLS 53 4MATIC+ die verbesserte Kamera- und Radarsysteme aus dem Mercedes-Benz CLS und hat damit das Verkehrsumfeld ideal im Blick. Außerdem bezieht er Karten- und Navigationsdaten in die Berechnung des Fahrverhaltens mit ein.

Exklusive Edition 1 für den CLS 53 4MATIC+

Ab Marktstart ist für den CLS 53 4MATIC+ die exklusive Edition 1 erhältlich, die vom Interieurkonzept COPPER ART geprägt ist. Zahlreiche Applikationen in einem edlen Kupferfarbton sorgen für ein besonders hochwertiges Innenraumgefühl. Die Ledersitzbezüge in Nappa schwarz verfügen ebenso über kupferfarbene Kontrastziernähte wie Armaturentafel, Armlehnen, Mittelkonsole, Türtafeln und die Paspeln der Fußmatten.

Zierelemente und die Mittelkonsole in Carbon mit Kupferfäden COPPER ART und das Performance-Lenkrad mit Editionszeichen betonen ebenfalls die Sonderstellung. Den luxuriösen Charakter verstärken darüber hinaus die Ambientebeleuchtung mit 64 Farben, das Memory- und Spiegel-Paket und die exklusive IWC-Analoguhr.

Die neuen 53er Modelle feiern ihre Weltpremiere am 15. Januar 2018 im Rahmen der North American International Auto Show in Detroit/USA.

Neue Nomenklatur im Full Size Segment

Mit den neuen Modellen führt die Performance- und Sportwagen-Marke aus Affalterbach auch eine neue Typbezeichnung ein: die 53er Modelle, die jetzt in CLS, E‑Klasse Coupé und E‑K lasse Cabriolet debütieren.

Die Daten im Überblick

Mercedes-AMG CLS 53 4MATIC+ Mercedes-AMG E 53 4MATIC+

Coupé

Motor 3,0-Liter-R6 mit Abgasturbolader und elektrischem Zusatzverdichter 3,0-Liter-R6 mit Abgasturbolader und elektrischem Zusatzverdichter
Hubraum 2999 cm3 2999 cm3
Leistung 320 kW (435 PS) bei 6100/min 320 kW (435 PS) bei 6100/min
Zus. Leistung EQ Boost 16 kW (22 PS) 16 kW (22 PS)
Max. Drehmoment 520 Nm bei 1800-5800/min 520 Nm bei 1800-5800/min
Zus. Drehmoment EQ Boost 250 Nm 250 Nm
Antrieb Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit vollvariabler Momentenverteilung Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit vollvariabler Momentenverteilung
Getriebe AMG SPEEDSHIFT TCT 9G AMG SPEEDSHIFT TCT 9G
Kraftstoffverbrauch

Kombiniert

 

8,4 l/100 km

 

8,4 l/100 km

CO2-Emissionen kombiniert 200 g/km 200 g/km
Effizienzklasse D D
Gewicht (DIN/EG) 1905* kg/1980** kg 1895* kg/1970** kg
Beschleunigung 0-100 km/h 4,5 s 4,4 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h*** 250 km/h***

*Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; **Leergewicht fahrfertig nach EG inklusive Fahrer (75 kg); *** elektronisch abgeregelt, mit AMG Driver´s Package 270 km/h

  Mercedes-AMG E 53 4MATIC+

Cabriolet

Motor 3,0-Liter-R6 mit Abgasturbolader und elektrischem Zusatzverdichter
Hubraum 2999 cm3
Leistung 320 kW (435 PS) bei 6100/min
Zus. Leistung EQ Boost 16 kW (22 PS)
Max. Drehmoment 520 Nm bei 1800-5800/min
Zus. Drehmoment EQ Boost 250 Nm
Antrieb Allradantrieb AMG Performance 4MATIC+ mit vollvariabler Momentenverteilung
Getriebe AMG SPEEDSHIFT TCT 9G
Kraftstoffverbrauch

kombiniert

 

8,5 l/100 km

CO2-Emissionen kombiniert 201 g/km
Effizienzklasse D
Gewicht (DIN/EG) 1980* kg/2055** kg
Beschleunigung 0-100 km/h 4,5 s
Höchstgeschwindigkeit 250 km/h***

*Leergewicht fahrfertig nach DIN ohne Fahrer; **Leergewicht fahrfertig nach EG inklusive Fahrer (75 kg); *** elektronisch abgeregelt, mit AMG Driver´s Package 270 km/h

Mercedes-AMG CLS 53 4MATIC+

Mercedes-AMG CLS 53 4MATIC+; Exterieur: graphitgrau;Kraftstoffverbrauch kombiniert: 8,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 200 g/km*

ZF startet stark ins Jahr 2018

15.1.2018 Detroit/Friedrichshafen. Die ZF Friedrichshafen AG kam 2017 erneut sehr gut mit ihrer Entschuldung voran und erreichte die gesteckten Ziele bei Umsatz und Ergebnis.

Kürzlich hat die Ratingagentur Moody’s das Unternehmen als „Investment Grade“ eingestuft und damit die positive Entwicklung bestätigt. Dies berichtete der ZF-Vorstandsvorsitzende Dr. Konstantin Sauer anlässlich der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit am Sonntag, 14. Januar, vor Journalisten. Sauer: „Unsere wirtschaftliche Leistung, das neue Rating und besonders unsere Produkte zeigen, dass wir liefern, was wir versprochen haben.“

„Das verbesserte Rating werten wir als Bestätigung der soliden Finanzpolitik bei ZF und als Meilenstein bei der Sicherung der finanziellen Unabhängigkeit, die in unserer Langfrist-Strategie ZF 2025 fest verankert ist“, sagte CEO Sauer, der zugleich Finanzvorstand des ZF-Konzerns ist. „Wir kommen beim Abbau der Verschuldung, die aus der TRW-Übernahme im Jahr 2015 herrührt, mit großen Schritten voran – sogar rascher als geplant.“

Wie schon 2016 hat ZF den Schuldenstand auch im abgelaufenen Jahr 2017 signifikant reduziert. „Geringere Finanzverbindlichkeiten lassen unsere Eigenkapitalquote wieder steigen und erweitern den finanziellen Spielraum für weiteres Wachstum, zum Beispiel durch Zukäufe und den Ausbau unserer Technologieführerschaft“, erläuterte Sauer. „Wo sie unser Technologieportfolio sinnvoll ergänzen, sind Übernahmen wieder denkbar.“

Die Schulden aus der TRW-Akquisition hat ZF zuletzt dadurch reduziert, dass das Unternehmen im Dezember 2017 Anleihen im Wert von insgesamt rund 1,3 Milliarden US-Dollar vor Ende der regulären Laufzeit zurückerworben hat. Das verbleibende Anleiheportfolio von ZF setzt sich damit zusammen aus rund 2,2 Milliarden US-Dollar und rund 2,2 Milliarden Euro.

„Wir sind im Jahr 2017 bei der TRW-Integration so weit vorangeschritten, dass wir uns zum Jahresende nach innen und außen als ein Unternehmen präsentieren konnten“, sagte Sauer. Auch wirtschaftlich ist ZF mit dem vergangenen Jahr zufrieden, denn es wurden alle gesteckten Ziele erreicht und zum Teil sogar übertroffen.

Auf der Messe in Detroit zeigt ZF ein Technologiefeuerwerk zu den Themen Elektrifizierung und autonomes Fahren, darunter auch Technologien für einen Pkw, der mit künstlicher Intelligenz sowie einem kompletten Set von ZF-Sensoren autonom fahren und parken kann. Der zentrale Rechner des Prototypen, ZF ProAI, ist auf der CES 2017 vorgestellt worden und ermöglicht künstliche Intelligenz und autonome Funktionen in Pkw, Lkw, Bussen, Agrar- und Baumaschinen sowie in industriellen Applikationen und Schiffen.

Präzise Angaben zur Schuldenreduktion, zum Konzernergebnis und weiteren Finanzkennzahlen macht ZF auf der Bilanz-Pressekonferenz am 22. März 2018 in Friedrichshafen.

ŠKODA Buffet 20.1.2018

20. Januar 2018

15.1.2018 Weiterstadt. Teilnehmende ŠKODA Händler in Deutschland laden am Samstag, den 20. Januar, zum großen ŠKODA Buffet ein.

Neben kulinarischen Köstlichkeiten dürfen sich die Besucher auf weitere Leckerbissen freuen: So feiert der neue ŠKODA KODIAQ SPORTLINE bei dem bundesweiten Aktionstag sein Händlerdebüt. Das sportlich gestylte SUV setzt mit adaptivem Fahrwerk, Sportlederlenkrad und Alcantara-Sportsitzen besonders dynamische Akzente. ŠKODA CITIGO, FABIA, RAPID und OCTAVIA bieten als Sondermodelle CLEVER attraktive Ausstattungs-Highlights zu einem Preisvorteil von bis zu 4.000 Euro sowie fünf Jahre Herstellergarantie. Darüber hinaus erhalten Besucher des ŠKODA Buffets die Chance auf Tickets für den Cirque du Soleil.

Mit dem KODIAQ SPORTLINE fährt beim großen ŠKODA Buffet eine besonders sportlich gestylte Variante des erfolgreichen SUV zu den ŠKODA Händlern. Besucher des bundesweiten Aktionstags dürfen sich auf sein dynamisches Design mit anthrazitfarbenen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen, schwarzen Karosseriedetails, getönten Heck- und hinteren Seitenscheiben (Sunset) sowie der Diffusoroptik mit prägnanten Auspuffblenden freuen. Natürlich können sie auch im KODIAQ SPORTLINE Platz nehmen und seinen attraktiven Innenraum mit schwarzem Dachhimmel, Alcantara-Sportsitzen, Pedalerie im Edelstahldesign, Dekorelementen im Carbon-Look sowie Sportlederlenkrad mit Multifunktionstasten entdecken. Die weitere umfangreiche Serienausstattung reicht vom Fahrlichtassistenten über das Musiksystem Swing mit 6,5 Zoll großen Touchdisplay bis hin zum adaptiven Fahrwerk inklusive Fahrprofilauswahl und dem Offroad-Assistenten für 4×4-Versionen. Für kraftvollen Vortrieb sorgen zwei Benziner- und zwei Dieselmotoren mit Leistungen von 110 kW (150 PS)* bis 140 kW (190 PS)*.

Zu den weiteren Leckerbissen beim großen ŠKODA Buffet zählen ŠKODA CITIGO, FABIA, RAPID und OCTAVIA, die als Sondermodelle CLEVER mit optionalen Ausstattungspaketen einen Preisvorteil von bis zu 4.000 Euro bieten. Sie basieren auf der Ausstattungslinie Ambition und verfügen unter anderem serienmäßig über beheizbare Vordersitze, Bluetooth-Freisprecheinrichtung sowie getönte Heck- und hintere Seitenscheiben (Sunset). Zusätzlich gewährt ŠKODA auf alle Fahrzeuge der CLEVER-Sondermodellreihe fünf Jahre Garantie bis zu einer maximalen Laufleistung von 150.000 Kilometern. Die sogenannte Garantie+ setzt sich aus der zweijährigen Herstellergarantie und der dreijährigen ŠKODA Neuwagen-Anschlussgarantie zusammen.

Besucher dürfen sich beim ŠKODA Buffet auf vielfältige Unterhaltung freuen und erhalten zudem die Chance auf einen besonderen Nervenkitzel: ŠKODA verlost beim Gewinnspiel Freikarten für die Show des Cirque du Soleil. Das Live-Entertainment-Unternehmen ist offizieller Kooperationspartner der tschechischen Traditionsmarke und entführt sein Publikum rund um den Globus mit Weltklasse-Akrobatik, eindrucksvollen Choreographien und faszinierenden Charakteren in eine Welt voller Magie.

*Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

KODIAQ SPORTLINE 1,4 TSI ACT 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 8,3 – 8,2 l/100km, außerorts 6,0 – 5,9 l/100km, kombiniert 6,9 – 6,8 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 155 – 153 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ SPORTLINE 1,4 TSI 4×4 DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 8,5 – 8,4 l/100km, außerorts 6,3 – 6,2 l/100km, kombiniert 7,1 – 7,0 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 163 – 161 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ SPORTLINE 2,0 TSI 4×4 DSG 132 kW (180 PS)
innerorts 9,1 – 9,0 l/100km, außerorts 6,4 – 6,3 l/100km, kombiniert 7,4 – 7,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 170 – 168 g/km, CO2-Effizienzklasse C

KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 5,8 – 5,7 l/100km, außerorts 4,6 – 4,5 l/100km, kombiniert 5,0 – 4,9 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 131 – 129 g/km, CO2-Effizienzklasse A

KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR 4×4 110 kW (150 PS)
innerorts 6,4 – 6,3 l/100km, außerorts 4,8 – 4,7 l/100km, kombiniert 5,4 – 5,3 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 141 – 139 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR 4×4 DSG 110 kW (150 PS)
innerorts 6,8 – 6,7 l/100km, außerorts 5,2 – 5,1 l/100km, kombiniert 5,7 – 5,6 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 149 – 147 g/km, CO2-Effizienzklasse B

KODIAQ SPORTLINE 2,0 TDI SCR 4×4 DSG 140 kW (190 PS)
innerorts 6,6 l/100km, außerorts 5,3 l/100km, kombiniert 5,7 l/100km, CO2-Emissionen kombiniert 150 g/km, CO2-Effizienzklasse B

Fiat Ducato zum „Reisemobil-Basisfahrzeug des Jahres 2018“ gewählt

15.1.2018 Frankfurt. Der Fiat Ducato setzt 2018 die Siegesserie bei Branchen-Wettbewerben fort. Zum elften Mal in Folge wurde das Erfolgsmodell von Fiat Professional von den Lesern der Fachzeitschrift „promobil“ als „Bestes Reisemobil-Basisfahrzeug“ ausgezeichnet.

Die jährliche Leserwahl des deutschen Magazins gilt seit über 25 Jahren als wichtige Referenz für die Trends im Bereich der Freizeitfahrzeuge. Basis-Fahrzeuge für Reisemobile machen einen erheblichen Teil der Gesamtproduktion des Fiat Ducato aus. Auch das dreimillionste Exemplar, das vom Band im italienischen Produktionswerk rollte, wurde zum Wohnmobil ausgebaut.

Die Auszeichnung als „Bestes Reisemobil-Basisfahrzeug 2018″ bestätigt eindrucksvoll das Vertrauen der Kunden in den Fiat Ducato als idealen Begleiter in der Freizeit. Grundstein der Erfolgsserie des Fiat Ducato ist die Strategie, das Fahrzeug schon bei der Entwicklung als Plattform für Ausbauten zu konzipieren. Denn der Markt für Reisemobile wächst weiter. 2017 stieg die Zahl der Zulassungen im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent. Diese Daten spiegeln den Trend zum Leben in der Natur und zu einem engeren Verhältnis zur Umwelt wider. Das Wohnmobil übernimmt in diesem Umfeld nicht nur die Rolle eines Transportmittels, sondern auch eines Werkzeugs, Freiheit und den eigenen Lebensstil zu genießen sowie jederzeit überall hinreisen zu können.

Der Fiat Ducato­­­­ wird seit mehr als 36 Jahren im Werk SEVEL Sud im italienischen Val di Sangro (Nähe Pescara) hergestellt. Das größte Werk für leichte Nutzfahrzeuge in Europa nimmt eine Fläche von über 1.200.000 Quadratmeter ein, es wurde mit dem Silber-Status nach dem Qualitätsstandard World Class Manufacturing ausgezeichnet. Seit Präsentation der ersten Modellgeneration im Jahr 1981 wurden die Merkmale des Fiat Ducato immer weiter verbessert.

Der vielseitige Transporter kristallisierte sich als Trendsetter heraus, der heute in über 10.000 Varianten produziert und weltweit in mehr als 80 Ländern verkauft wird. Damit ist der Fiat Ducato ein wahrhaft globales Modell und ein Maßstab in seinem Segment. Die als Basis für Reisemobile dienenden Varianten des Fiat Ducato wurden gemeinsam mit den größten europäischen Reisemobilherstellern entworfen und entwickelt.

Der Fiat Ducato ist „Leader in freedom“

Mit dem Konzept „Leader in Freedom“ gibt Fiat Professional ein ganz besonderes Kundenversprechen. Der Slogan steht für Kundennähe und die Bereitschaft, alle Probleme zu lösen, die während einer Reise auftreten können. Der Begriff „Leader“ erweitert das Versprechen auf ein Angebot an spezifischen Serviceleistungen für den Bereich Reisemobile, das am Markt einmalig ist.

Über die Jahre hat sich der Fiat Ducato als Basisfahrzeug für Reisemobile im Produktbereich und im Serviceangebot ständig weiterentwickelt. Die Fähigkeit von Fiat Professional, sofort auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren, ermöglicht nicht nur eine rasche und gezielte Antwort auf aktuelle Bedürfnisse, sondern greift auch auf zukünftige Anforderungen vor. Der umfassende Service beginnt bei der Kundenbetreuung und ist bei den auf Reisemobile spezialisierten Werkstätten noch lange nicht am Ende.

Die Strategie von Fiat Professional lautet: Wer sich ein Reisemobil zulegt, kauft nicht nur ein Fahrzeug, sondern eine Urlaubsphilosophie. Aus diesem Grund beschränkt sich das Servicekonzept nicht auf Dienstleistungen rund um das Fahrzeug, sondern auch auf den Kundendienst während des Urlaubs. Dazu bietet Fiat Professional beispielsweise ein dichtes Werkstattnetz entlang der meistbefahrenen Reiserouten, eine eigene Kundenbetreuungszentrale, die dem Reisemobil-Fahrer kompetente Beratung und Wissen zur Verfügung stellt, sowie einen rund um die Uhr einsatzbereiten Pannendienst in ganz Europa und teilweise sogar darüber hinaus.

Über die spezielle Telefon-Hotline sind Mitarbeiter erreichbar, die zusammen zwanzig Sprachen sprechen. Ihre Aufgabe ist es, Kundenprobleme so schnell wie möglich zu lösen. Dazu agiert die Servicezentrale als Schaltstelle zwischen den einzelnen Unternehmensbereichen und koordiniert die Abläufe, um dem Kunden kompetente Hilfe zu sichern. Aus diesem Grund werden die Mitglieder dieses Teams fortlaufend geschult. Sie besuchen beispielsweise die wichtigsten europäischen Fachmessen, um die Welt der Reisemobile und ihrer Fahrer immer besser und immer genauer kennenzulernen.

Die Servicezentrale arbeitet eng mit Pannendiensten und Werkstätten zusammen: Der Reisemobil-Fahrer kann auf mobile Pannenhelfer zählen, die in 44 Ländern bereitstehen. Darüber hinaus gewährt Fiat Professional telefonische Unterstützung, die täglich rund um die Uhr im Dienst ist, um den Reisemobilisten über die Art und die Dauer der Reparatur zu informieren. Gleichzeitig leistet die Servicezentrale bei Bedarf aktive Unterstützung für die Werkstatt, um die Schadensdiagnose zu erleichtern und die Ersatzteillieferungen zu beschleunigen.

Wer mit einem Reisemobil auf Fiat Ducato Basis unterwegs ist, kann europaweit auf die Kompetenz von mehr als 6.500 Fiat Professional Stützpunkten und Servicezentren vertrauen. Rund 1.800 davon sind zusätzlich auf Reisemobile spezialisiert.

Seit vielen Jahren begleitet und unterstützt Fiat Professional aufmerksam alle Reisemobil-Fahrer. Beweis dafür sind unter anderem die Teilnahme an jährlich mehr als zehn europäischen Fachmessen, der eigene Internet-Auftritt (www.fiatcamper.com/de) mit durchschnittlich 74.000 Besuchern im Monat, die Facebook-Seite „Fiat Ducato Camper“ mit über 56.000 Followern und die Smartphone-App „Fiat Ducato Camper Mobile“ mit über 110.000 Downloads. Darüber hinaus wird das Angebot von Mopar®, der Marke von Fiat Chrysler Automobiles für Dienstleistungen, Kundenservice, Original-Ersatzteile und Zubehör, für den Fiat Ducato sowie für auf dem Transportermodell basierende Reisemobile ständig ausgebaut.

Neuer Fiat Ducato 4x4 mit Vierradantrieb

Neuer Fiat Ducato 4×4 mit Vierradantrieb (Foto: FIAT)

Home |  Kanal1 |  Kanal2 |  Kanal3 |  Kanal4 |  Motorsport |  Impressum |  Datenschutzerklärung
Seite 5 von 1.525« Erste...34567...102030...Letzte »