Rennsport zum Anfassen – Motorrad-Highlight mit 285 Rennfahrern aus 20 Nationen beim 75. Internationalen Schleizer Dreieckrennen – 6. IDM-Lauf 2009 – 31. Juli bis 2. August 2009, Schleizer Dreieck

Schleiz (ots) – Für das 75. Internationale Schleizer Dreieckrennen – gleichzeitig 6. IDM-Lauf 2009 – vom 31. Juli bis 2. August hat sich zum Meldeschluss ein riesiges Starterfeld mit 285 Rennfahrern aus 20 Nationen eingeschrieben. Damit steigt die Anzahl der Piloten gegenüber dem Vorjahr nochmals deutlich. Zu den Rennen am Wochenende werden auf der ältesten Naturrennstrecke Deutschlands Zehntausende Zuschauer erwartet. Auch in diesem Jahr gibt es in Schleiz weitere Verbesserungen zur Sicherheit der Piloten. So wurde u.a. in der Schikane Kohlbachstraße der komplette Asphaltbelag ausgetauscht.

Die Traditionsrennstrecke begeht am Wochenende ein kleines Jubiläum. Vor 85 Jahren fand hier der Erste Lauf zur Deutschen Kraftradmeisterschaft statt. Damals traten 57 Rennfahrer zu den Rennen an. Die durchschnittliche Renngeschwindigkeit lag damals bei ca. 82 km/h.

Heute liegen die Geschwindigkeiten in der Nähe der 300 km/h-Grenze. In diesem Jahr finden am Samstag und Sonntag insgesamt neun hochkarätig besetzte Motorrad-Rennen statt. Im Mittelpunkt des Interesses stehen die Meisterschaftsläufe der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft der Klassen IDM SUPERBIKE, IDM Supersport, IDM 125 und IDM Sidecar. Außerdem fahren auch die beiden Nachwuchsserien Yamaha R6-Dunlop Cup und ADAC Junior Cup (zum ersten Mal in Schleiz!) um Punkte. Ein Rennen um den MZ-Cup rundet das Rennprogramm ab.

Die IDM 2009 hat in Sachen Markenvielfalt nochmals zugelegt. Die international geschätzte TOP-Klasse IDM SUPERBIKE meldete die Neuzugänge BMW und KTM. Dem BMW-Piloten Werner Daemen aus Belgien gelang zuletzt ein spektakulärer Doppelsieg auf dem Salzburgring.

IDM SUPERBIKE In der Königsklasse der Serie hat der Vizemeister 2008, Jörg Teuchert (Yamaha) einen komfortablen Punktevorsprung von 68 Zählern auf seine Verfolger Werner Daemen (BMW), Stefan Nebel (KTM) und Arne Tode (Honda), die untereinander nur durch vier Zähler getrennt sind. Mit dem fünften Gabor Rizmayer (Suzuki) aus Ungarn und dem Österreicher Günther Knobloch (Ducati) liegen derzeit sechs verschiedene Marken auf den ersten sechs Plätzen der Meisterschaft – eine solche Leistungsdichte der Hersteller findet man nur in der IDM. Teuchert ist auf Titelkurs – nach fünf Siegen in Folge zu Beginn der Saison kam er in den weiteren Rennen des Jahres nie schlechter, als auf Rang 5 ins Ziel. Titelverteidiger Martin Bauer verletzte sich in Oschersleben schwer und pausiert seitdem. In Schleiz wird der Österreicher vor Art sein, aber wohl noch nicht an den Start gehen. Wieder dabei ist dafür der Australier Gareth Jones, der inzwischen die Führung in der Niederländischen Meisterschaft übernommen hat.

IDM Supersport Etwas knapper als in der IDM SUPERBIKE geht es in der Klasse IDM Supersport zu. Der 19-jährige Honda-Pilot Sascha Hommel aus Reichenbach im Vogtland kommt mit 30 Zählern Vorsprung auf den Franzosen Sebastien Diss (Kawasaki) nach Schleiz. Honda-Pilot Hommel gewann 4 der bisherigen 10 Rennen. Die übrigen Siege gingen an Sebastien Diss (2x), Christian Kellner und Pascal Eckhardt (beide Yamaha), den Schweizer Daniel Sutter und den Belgier Sebastien Le Grelle (beide Honda). Mit Rico Penzkofer kehrt ein „alter Hase“ als Gaststarter zum Schleizer Dreieck zurück – für viele der Favorit in den beiden Rennen. Auch dem Schleizer Thomas Walther, derzeit Sechster in der Meisterschaft, werden viele Fans die Daumen drücken.

WERBUNG:

IDM 125 In der Achtelliterklasse kann der 16-jährige Titelverteidiger Marcel Schrötter (Honda) aus Pflugdorf den Sack bereits in Schleiz zubinden. Bei einem Sieg auf dem Dreieck käme Schrötter auf 145 Punkte und wäre nicht mehr einzuholen. Schrötter könnte nach über 20 Jahren (!) der erste Pilot sein, der in der deutschen Meisterschaft seinen Titelgewinn wiederholt. Gefährden kann ihn ohnehin nur noch der Tscheche Karel Pesek. Doch der muss unbedingt gewinnen, um seine Mini-Chance zu erhalten. Pesek hat derzeit 69 Zähler auf seinem Konto. Auf den Rängen drei bis sechs der Meisterschaft liegen Marvin Fritz, der sich auf dem Salzburgring das Schlüsselbein brach, der erst 14-jährige Slowake Jakub Jantulik, Jan Bühn und Daniel Kartheininger, der sein starkes Debüt mit einer Wildcard beim Grand Prix zuletzt mit einem WM-Punkt krönte.

IDM Sidecar Bei den Sidecars hat der führende Schweizer Markus Schlosser die Ideal-Punktzahl von 125 Zählern auf dem Konto. Schlosser, der in dieser Saison mit Adolf Hänni und Thomas Hofer bereits zwei Beifahrer einsetzte, gewann vier Rennen auf der Strecke, den fünften Sieg bekam er nach dem Ausschluss der Sieger vom Sachsenring (Reeves/Reeves) wegen eines technischen Verstoßes nachträglich am „grünen Tisch“ zugeschrieben. Auf Rang zwei im Titelkampf liegen die Deutschen Kurt Hock und Enrico Becker, 32 Zähler hinter Schlosser. Auf dem dritten Rang folgt der Schweizer Peter Schröder, der mit seiner Beifahrerin Anna Burkard bei den letzten drei Rennen in Folge auf das Podium fuhr. Anna ist die einzige Frau, die in der IDM in den letzten Jahren einen TOP 3-Platz schaffte. Nur einen Punkt hinter Schröder liegt der Radebeuler Wolfram Centner, der mit seinem neuen Beifahrer Andy Wolfram aus Pörmitz bei Schleiz ein beeindruckendes IDM-Comeback feiert.

FIT FOR FANS Rennsport zum Anfassen ist auch am Schleizer Dreieck die IDM-Devise. Am Samstagabend startet im Festzelt am Buchhübel ab 19:30 Uhr die große Raceparty mit einer Fahrervorstellung. Anschließend spielt die IDM-bekannte Band “ Thor“. Auch das Rahmenprogramm am Sonntag bietet zahlreiche Aktionen für die Fans. In den Pausen zwischen den Rennen präsentiert sich Stuntpilot Horst Hoffmann vor den Tribünen. Außerdem dreht der bärenstarke UPS Race Truck seine Demo-Runden. Ab 12:30 Uhr geben bekannte Rennfahrer eine Autogrammstunde im IDM-Pressezelt. Dort kann man auch nach jeden IDM-Rennen eine öffentliche Pressekonferenz der Sieger miterleben.

Bereits am Freitagabend kommt es auf dem Fußballplatz im Fahrerlager ab ca. 18 Uhr zum traditionellen Fußballturnier von Rennteams, Serienorganisatoren und lokalen Fußballteams – immer eine Riesengaudi.

Das Zeittraining am Samstag beginnt um 8:00 Uhr. Ab 17:15 Uhr gibt es die ersten beiden Rennen in der IDM Supersport und im MZ Cup. Das Warmup am Sonntag beginnt um 8:00 Uhr, die weiteren 7 Rennen starten ab 09:30 Uhr.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar