BMW feiert zehn Jahre Produktion im Werk Leipzig

20.3.2015 Leipzig. Das BMW Group Werk Leipzig feierte heute mit einem Festakt sein zehnjähriges Bestehen. Am 1. März 2005 lief hier das erste Serienfahrzeug, ein BMW 320i, vom Band.

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung, der Produktionsvorstand der BMW AG, Harald Krüger, sowie zahlreiche weitere Gäste gratulierten der Werksmannschaft zu ihrem ersten runden Jubiläum. Das Werk hat zu diesem Anlass eigens die Produktion angehalten, damit alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Festakt live mit verfolgen konnten. Im Mittelpunkt der Feier stand die Entwicklung des Werks, das schon in jungen Jahren Geschichte geschrieben hat.

Harald Krüger betonte vor allem die erfolgreiche Rolle des Werks als Pionier: „Hier in Leipzig haben wir erstmals Strukturen und Prozesse realisiert, die heute als Standards dienen für andere Standorte auf der ganzen Welt. Und hier haben wir in der Automobilproduktion neue Kapitel aufgeschlagen, zum Beispiel mit der weltweit ersten Highspeed-Servopresse zur Bearbeitung hochfester Stähle oder mit dem weltweit ersten Einsatz von Karbon in einer Serienproduktion. Ich bin stolz auf diese Leipziger Mannschaft.“

„BMW ist gut für Leipzig, gut für das Autoland Sachsen“, sagte Ministerpräsident

Tillich. „Ich freue mich, dass BMW einen so wichtigen Produktionsstandort im

Freistaat errichtet hat und diesen auch kontinuierlich ausbaut. Dies sorgt dafür, dass

WERBUNG:

es in der gesamten Region vorangeht und die Bedeutung des Industriestandortes

Sachsen weiter wächst. Schon jetzt kommt jedes zehnte in Deutschland produzierte

Auto aus Sachsen. Die Fertigung der innovativen BMW i Modelle sichert dem

Unternehmen auch künftig die internationale Wettbewerbsfähigkeit und beweist,

Sachsen und Hightech gehören zusammen.“

Oberbürgermeister Jung hob die Bedeutung der Ansiedlung von BMW für die Stadt Leipzig hervor: „Im Leipziger BMW Werk schlägt seit zehn Jahren das industrielle Herz unserer Stadt. Keine Stadt in Deutschland wächst schneller und dynamischer als Leipzig, in keiner anderen deutschen Großstadt ist die Arbeitslosigkeit so deutlich gesunken wie bei uns. Danke an BMW für das Vertrauen in Leipzig.“

Im BMW Group Werk Leipzig arbeiten heute über 4.700 BMW Mitarbeiter, alleine in den vergangenen drei Jahren wurden über 2.100 neue Mitarbeiter fest eingestellt. Hier rollen im Bereich der klassischen Produktion täglich 750 Fahrzeuge vom Band, dies sind der BMW 1er Fünftürer, der 2er Active Tourer, das 2er Coupé, das 2er Cabrio und der X1. Hinzu kommen täglich über 100 BMW i3 und über 20 BMW i8.
In Summe wurden hier seit 2005 über 1,6 Mio. Fahrzeuge produziert. Die Gesamtinvestitionen in den Standort betragen bis heute über 2 Mrd. Euro.

 

Rückblick: Wandlungsfähigkeit und Innovationskraft zeichnen das Werk aus

Bereits 2001 hatte die BMW Group mit ihrer Standortentscheidung in Leipzig den Grundstein für eines der modernsten und nachhaltigsten Werke weltweit gelegt.
Sein Markenzeichen: Besonders durchdachte und flexible Strukturen, die eine Erweiterung in jede Richtung möglich machen.

 

Seine enorme Wandlungsfähigkeit hat das Werk bis heute mehrfach unter Beweis gestellt. In kurzen Abständen folgten neue Produkte, Prozesse und Technologien – etwa die BMW 1er Reihe, der BMW X1 und ein Presswerk mit der weltweit modernsten Pressentechnologie zur Verarbeitung höher- und hochfester Stähle.

 

2010 dann der Aufbruch in eine neue Zeit: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und BMW Vorstandsvorsitzender Dr. Norbert Reithofer verkündeten den Ausbau des Werks für die Serienfertigung von Elektrofahrzeugen. Das Werk wurde zum Anführer einer Revolution im Automobilbau, denn mit dem BMW i3 und i8 kamen nicht nur komplett neue Fahrzeugkonzepte nach Leipzig, sondern auch der weltweit erste Einsatz von Karbon in der Serienproduktion.

 

Auch in der klassischen Produktion brachte das Werk weitere Innovationen auf die Straße. Eine davon: der BMW 2er Active Tourer – Pionier im Segment der Sports Activity Tourer und der erste BMW mit Frontantrieb.

 

 

Meilensteine der Werksgeschichte

 

  • Juli 2001: Standortentscheidung. Leipzig setzt sich gegen mehr als 250 Bewerber aus ganz Europa durch und bekommt den Zuschlag für den neuen Produktionsstandort der BMW Group.

 

  • 2001/2002: Beginn der Einstellung neuer Mitarbeiter in Leipzig, die bis zum Start der Serienproduktion in Leipzig in den bayerischen BMW Werken auf ihren späteren Einsatz vorbereitet werden.

 

  • Mai 2002: Spatenstich mit Bundeskanzler Gerhard Schröder.

 

  • 2001 – 2005: Die Erstinvestitionen in das neue Werk betragen 1,2 Mrd. Euro und umfassen neben dem Zentralgebäude die Technologien Karosseriebau, Lackiererei und Montage. Hinzu kommt ein Versorgungszentrum für Zulieferteile. Weltweit erstmals entsteht ein Montagegebäude mit einer Fingerstruktur für ideale Logistiklösungen und flexible Anpassungsmöglichkeiten.

 

  • März 2005: Start der Serienproduktion, als erstes Fahrzeug läuft ein BMW 320i vom Band. Am 13. Mai 2005 gibt Bundeskanzler Gerhard Schröder vor Hunderten Gästen das feierliche Signal zur Werkseröffnung.

 

  • Dezember 2005: Das von der Architektin Zaha Hadid entworfene Zentralgebäude gewinnt den Deutschen Architekturpreis.

 

  • 2007: Mit dem Produktionsstart der BMW 1er Reihe meistert das Werk Leipzig erstmals den Anlauf eines komplett neuen Modells und das mit gleich drei Varianten: als Dreitürer, Coupé und Cabrio.

 

  • 2009: Für weitere 100 Mio. Euro kommt ein Presswerk hinzu, in dem weltweit erstmals eine Highspeed-Servopresse zum Einsatz kommt, die bis heute die schnellste und effizienteste ihrer Art ist. Im selben Jahr läuft der BMW X1 im Werk Leipzig an, dafür geht das Volumen der BMW 3er Limousine zurück an andere Werke im Produktionsnetzwerk.

 

  • November 2010: Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Dr. Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender der BMW AG, geben den Startschuss für den Ausbau des Werks zum Produktionszentrum für Elektrofahrzeuge. Das Unternehmen investiert hierzu 400 Mio. Euro und schafft 800 neue Arbeitsplätze.

 

  • Dezember 2011: Der einmillionste BMW läuft in Leipzig vom Band.

 

  • Juli 2013: Erstmals in Deutschland entstehen auf dem Werksgelände eines Automobilherstellers Windkraftanlagen zu regenerativen Energieversorgung der Produktion vor Ort.

 

  • September 2013: Der erste BMW i3 läuft vom Band und markiert den Aufbruch in eine neue Ära der Automobilproduktion: Weltweit erstmals kommt hierfür der Werkstoff Karbon in einer Großserienproduktion zum Einsatz.

 

  • Mai 2014: Die Serienproduktion des Plug-In-Hybrid-Sportwagens BMW i8 startet in Leipzig.

 

  • Juli 2014: Mit dem Produktionsanlauf des BMW 2er Active Tourer betritt die Marke BMW ein weiteres Mal Neuland in Leipzig. Das Fahrzeug ist nicht nur Pionier im Segment der Sports Activity Tourer, sondern auch der erste BMW mit Frontantrieb.

 

  • Oktober 2014: Der 1,5-millionste BMW läuft im Werk Leipzig vom Band.

 

  • November 2014: Die jahrelange Erweiterung des Presswerks erreicht den geplanten Vollausbau. Das Presswerk betreibt nun vier Großpressen und zwei Coilanlagen zur Fertigung von Karosseriebauteilen. Insgesamt hat die BMW Group 320 Mio. Euro in das Presswerk investiert.
Spezial Elektroautos und E-Mobilität: