Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke besucht Mercedes-Benz Ludwigsfelde

23.6.2020. Bei einem Besuch im Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde verschaffte sich Dr. Dietmar Woidke, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, am Montag einen persönlichen Einblick in die ‚neue Normalität‘ in der Sprinter-Produktion, die aufgrund der COVID-19-Pandemie unter besonderen Schutzmaßnahmen erfolgt. Bei einem Rundgang in der Montage überzeugte er sich von den zahlreichen Vorkehrungen und führte Gespräche mit der Geschäftsführung, den Mitarbeitern und dem Betriebsrat.

Ministerpräsident Woidke hob hervor: „Die Geschichte von Mercedes in Ludwigsfelde ist eine Erfolgsstory. Mercedes hat in Zeiten des Umbruchs Mut bewiesen und in Brandenburg investiert. Für die Region war das ein echter Glücksgriff. Die Corona-Pandemie belastet die Automobilbranche neben den ohnehin notwendigen anspruchsvollen und komplexen Veränderungsprozessen. Der Landesregierung ist die derzeit schwierige Situation der Unternehmen und ihrer Beschäftigten bewusst und wird alles ihr Mögliche tun, um für gute Rahmenbedingungen zu sorgen.“

„Die Sicherheit und Gesundheit unserer Mitarbeiter hat für uns oberste Priorität. Daher haben wir gemeinsam mit der Arbeitssicherheit, dem werksärztlichen Dienst und unserem Betriebsrat zahlreiche Schutzmaßnahmen für unsere Mitarbeiter umgesetzt. Ich danke allen Beschäftigten bei uns im Werk für ihre Flexibilität und für ihre überaus große Einsatzbereitschaft. Nur so kann unsere Sprinter-Produktion unter den erschwerten Bedingungen wieder in gewohnter Weise gefahren werden“, sagte Dr. Markus Keicher, Standortverantwortlicher Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde. „Wir freuen uns sehr, dass der Ministerpräsident unser Werk besucht und sich persönlich ein Bild davon macht, wie wir hier mit den veränderten Bedingungen umgehen und so unseren Beitrag zur Bewältigung der COVID-19-Pandemie leisten.“

Seit dem 27. April laufen die Bänder im Mercedes-Benz Werk Ludwigsfelde zur Produktion vom offenen Baumuster des Sprinter und seinen Derivaten – dem Triebkopf und dem Windläufer – wieder. Der Wiederanlauf erfolgte schrittweise und unter Einhaltung aller erforderlichen Schutzmaßnahmen. Bereits nach kurzer Zeit konnte die Belegschaft wie vor der Krise in zwei Schichten produzieren, um die Nachfrage nach den Sprintern aus Ludwigsfelde bedienen zu können. Vor allem Triebköpfe und Windläufer dienen als Basis für verschiedenste Reisemobile.

Seit dem Wiederanlauf der Produktion gelten zahlreiche Vorkehrungen wie Schutzmasken, Maßnahmen zur Einhaltung von Mindestabstand zu den Kollegen und verstärkt Hygienemaßnahmen im Werk Ludwigsfelde. Je nach Arbeitsplatz gehören zum Beispiel Bodenmarkierungen oder speziell angefertigte und installierte Trennwände in den Pausenbereichen zum Maßnahmenpaket.

WERBUNG:
Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen