CarTech Abarth 500 „Coppa“

14.7.2011 – Bekannt als Tuner von hochkarätigen Sportwagen stellt der Münchner Tuner CarTech beim Tuner GP in Hockenheim den derzeit wohl heißesten Abarth 500 der Öffentlichkeit vor.
David Prusa, Technik-Chef von CarTech, hat sein komplettes Repertoire an Verbesserungsmaßnahmen bei diesem Fahrzeug einfließen lassen. Verbesserte Aerodynamik, neu abgestimmtes, einstellbares und gewichtsreduziertes Sportfahrwerk, gewichtsoptimierter Radsatz aus dem Motorsport, komplette Leichtbau- Innenausstattung vom Teppich und Türverkleidungen bis hin zu Sport-Schalensitzen gehören zu den Maßnahmen die dazu führen dass der „Zwerg“, wie der Abarth wohlwollend von Prusa genannt wird, zum „Giftzwerg“ wird.
Herzstück der Performance-Kur ist jedoch die behutsame und durchdachte Leistungskur die den im Serienzustand schon recht quirligen 1,4 16V T-Jet Motor auf stattliche 240 PS erstarken lässt. Im Einzelnen heißt das: größerer Turbolader mit dennoch spontanen Ansprechverhalten, verbesserter Ladeluftkühler und optimierter Ansaugtrakt, sowie eine Durchsatz-optimierte Titan-/Edelstahl-Abgasanlage mit schaltbarem „Race-Modus“. Hier kann der Fahrer je nach Lust und Laune per Knopfdruck vom braven Understatement- Brabbeln auf „Rennmotor- volle Kapelle“ umschalten.
Das kleine Kraftpaket stemmt nun stolze 380 Nm auf die Kurbelwelle (Serie: 206 Nm) und beschleunigt den „Coppa“ in nur 5,9 sec. Von 0 auf 100. Den kleinen Kurs in Hockenheim umrundet der Kleine in respektablen 1:16,9 sec (Serie: 1:22,5) womit dieser immerhin auf dem Niveau eines Jaguar XKR 5,0 l oder eines AMG C 63 liegt, dies nur am Rande bemerkt.
Bei all dieser Potenz hat CarTech ganz bewusst darauf geachtet, dass die Alltagstaugslichkeit des Fahrzeugs nicht verloren geht. Das Fahrverhalten ist durchaus komfortabel, sämtliche Extras wie Fensterheber, Klimaanlage oder Stereoanlage bleiben erhalten. Dazu gehört auch die Option, die Akrapovic-Abgasanlage in ruhigeren Momenten leise schalten zu können um die Nerven des Fahrers nicht zu beanspruchen. Die Schalensitze sind komfortabel genug um sich auch auf Langstrecken darin wohlfühlen zu können.
Sollte dem künftigen Abarth 500 Besitzer der Wunsch nach ein paar schnellen Runden auf der Rundstrecke oder auf der Nordschleife stehen, kein Problem: Ein in Druck- und Zugstufe voll einstellbares Gewindefahrwerk lässt sich mit wenigen Klicks individuell an die Vorlieben des Fahrers anpassen. Vom kompromisslosen Setup für die Zeitenhatz auf der Rennstrecke – oder der komfortablen Abstimmung für den Alltagsgebrauch ist alles möglich. Ein weiteres optionales Feature ist eine mechanische Sperre, welche die Traktion an der Vorderachse

WERBUNG:
deutlich verbessert und dazu beiträgt dass sich das kleine Kurvenwunder katapultstartmäßig aus engen Kurven heraus beschleunigen lässt.
Der „Coppa“ ist Fahrspaß pur. Was der 240 PS starke Turbomotor mit der 1040 kg leichten Karosserie anstellt, ist wirklich suchtgefährdend. Auch kann man sich langsam das lästige Abbremsen vor engen Kurven abgewöhnen – einfach einlenken und in die Sitzschalen pressen lassen – und sich vornehmen dasselbe beim nächsten Mal noch schneller zu probieren. Dauergrinsen ist vorprogrammiert.
Die Preise:
– Grundpreis Abarth 500 18.500,- €
– Fahrwerk ab 800,- €
– Radsatz „Coppa“ 205/40 17 1.500,- €
– Karosseriekit „Coppa“ bestehend aus Heckdiffusor, Carbon Motorhaube, Frontschürze mit seitlichen Lufteinlässen 3.800,- €
– Leistungssteigerung auf 240 PS bestehend aus Größerem Turbolader, größerem Ladeluftkühler, Ölkühler, Ansaugbrücke und Steuergerät 6.200,- €
– Bremsanlage 2.300.,-€
– Titan/Edelstahl Abgasanlage Akrapovic 1.130,- €
– Leichtbau Innenausstattung bestehend aus Leichtbau-Schalensitzen, – Türverkleidungen, Leichtbauteppich 2.800,-€
Hersteller:
CarTech Knowledge, www.cartech-muenchen.de

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar