Der Frost geht – die Schlaglöcher kommen

Ennepetal, 04.03.2010 – Welche Schäden der Dauerfrost der letzten Wochen am Asphalt anrichtete, war aufgrund vereister und schneebedeckter Straßen bislang wenig zu erkennen. Allerorts sind sie
nun allerdings deutlich sichtbar und leider auch spürbar: Aufbrüche und Schlaglöcher. Manche Straßen gleichen einem Hindernisparcours aus gefährlichen Schlaglöchern, denen nicht immer ausgewichen werden kann.
Sind dann die Stoßdämpfer oder andere Fahrwerkteile defekt, fehlt am
Auto die notwendige Federung, um die vielen Schlaglöcher zu meistern.
Teure Folgeschäden bei Anbauteilen oder am Fahrwerk selbst sind das
unangenehme Resultat. Fahrwerkhersteller BILSTEIN empfiehlt deshalb

WERBUNG:
die rechtzeitige Prüfung in der Fachwerkstatt. Spätestens beim
Räderwechsel sollten die Stoßdämpfer unbedingt gesichtet werden.
Kleine Mängel oder Defekte am Fahrwerk lassen sich so frühzeitig
erkennen und kostengünstig beseitigen.

Stoßdämpfer und andere Fahrwerksteile arbeiten im Verborgenen. Defekte und Verschleiß treten schleichend auf, der Autofahrer gewöhnt sich an die schlechter werdende Dämpferwirkung seines Fahrzeugs. Die mitunter gefährlich fortschreitende Abnutzung der Stoßdämpfer wird häufig erst bemerkt, wenn der Schaden am Auto entstanden ist. Der Aufwand für einen frühzeitigen Stoßdämpfer-Check ist denkbar gering, der Effekt zur Vermeidung von teuren Folgeschäden allerdings groß.

Jeder Fahrer kann anhand unangenehmer Auffälligkeiten wie Einnicken
beim Bremsen oder Seitenwindempfindlichkeit sein Auto selbst ein wenig einschätzen. Eine Sichtprüfung vom Fachmann verschafft zusätzlich Sicherheit. Ideal ist jedoch ein Fahrwerktest auf dem Prüfstand, bei dem sämtliche Bauteile rund ums Fahrwerk geprüft werden. Diesen Sicherheits-Check bieten Werkstattbetriebe ab sofort wieder an vielen Orten zumeist kostenlos an. Einen Werkstatt-Partner in der Nähe ist über die Webseite von BILSTEIN zu ersehen unter: http://www.bilstein.de/de/produkte/werkstaetten-haendlersuche.html

Die wichtigsten Punkte zur Erkennung defekter Stoßdämpfer /
Fahrwerkteile im Überblick:
– Schlechte Kurvenstabilität
– „Einnicken“ beim Bremsen
– Hohe Seitenwindempfindlichkeit
– Ungleichmäßiger Reifenverschleiß
– Verölte Stoßdämpfer
– Nachschwingen der Karosserie nach Überfahren von Straßenkuppen,
Schlaglöchern oder Bodenwellen

www.bilstein.de

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar