Formula Student: Mit Volt, Watt und Vollgas zur AUDI AG

* 5. Internationaler VDI-Konstruktionswettbewerb „Formula Student Germany“
* Hochschulteams bauen Rennwagen mit Elektroantrieb
* Audi prämiert innovativstes Leichtbau-Konzept

Auf die Plätze, fertig, Motoren an: „Formula Student Germany“, der Konstruktionswettbewerb für Studenten, startet heute auf dem Hockenheimring in die fünfte Runde. Wenn Hochschulteams aus aller Welt ihre Rennboliden präsentieren, ist Audi erneut in der Experten-Jury mit dabei. Den Sieg fährt ein, wer das beste Gesamtkonzept vorweisen kann – neben technischem Know-how nehmen die Juroren auch kreative Ideen zur Vermarktung und das gesamte Geschäftsmodell unter die Lupe. Für die teilnehmenden Studenten und Unternehmen die ideale Gelegenheit, sich gegenseitig noch besser kennenzulernen.

Auf dem Hockenheimring zeigt sich ab heute, wer ein wahres Ingenieurstalent ist: Über 2.000 technikbegeisterte Studenten stellen bei der „Formula Student Germany“ ihr Know-how unter Beweis. Neben einer schnellen Rennperformance kommt es bei der Konstruktion der einsitzigen Rennwagen auch auf Finanzplanung, Verkaufsargumente und Wirtschaftlichkeit an. 76 internationale Hochschulteams treten in acht Disziplinen gegeneinander an. Wegweisendes Denken im Bereich Elektromobilität ist 2010 besonders gefragt: In der erstmals ausgetragenen „Formula Student Electric“ sind nur Rennwagen mit elektrischem Antriebskonzept zugelassen. Insgesamt 15Teams stellen sich dieser Herausforderung.

Bewertet werden die Entwürfe von einer Jury aus Experten der Automobil-, Motorsport- und Zulieferindustrie – darunter auch Mitglieder der AUDI AG. Der Premiumhersteller ist darüber hinaus auch mit einem eigenen Wettbewerb bei der „Formula Student“ vertreten: Der „Best Lightweight Award“ wird für das innovativste Leichtbaukonzept verliehen.

WERBUNG:

„Wir treffen hier auf extrem motivierte Studenten und können sie dort kennenlernen, wo unser Herz schlägt: beim Tüfteln am Automobil“, sagt Dr. Werner Widuckel, Vorstand Personal- und Sozialwesen der AUDI AG.

Damit bietet der vom VDI ausgerichtete Wettbewerb dem Ingenieurnachwuchs neben Spaß und einem spannenden Wettbewerb die optimale Plattform, um ihr Talent den Unternehmen zu präsentieren: „Wer es schafft, unsere Markenwerte – Sportlichkeit, Hochwertigkeit und Progressivität – auf die Rennstrecke zu bringen, sei es mit Elektro- oder Verbrennungsmotor, passt auch gut zu Audi“, sagt Michael Groß, Leiter Personalmarketing der AUDI AG. Mehr als 20 Studenten hat der Premiumhersteller seit 2007 über „Formula Student“ für sich gewonnen – Tendenz steigend. Insgesamt stellt die Marke mit den Vier Ringen allein 2010 über 500 Experten ein.

Erste Wettbewerbsentwürfe für elektrisch angetriebene Rennwagen hat Audi bereits im Januar unter die Lupe genommen: Beim „Audi Contest Formula Student Electric“ fuhr das Team der TU Eindhoven 15.000 Euro Siegesprämie ein. Die optimale Grundlage, um sein Konzept eines E-Fahrzeugs umzusetzen und damit in den kommenden vier Tagen auf dem Hockenheimring einen Sieg einzufahren. Joni Driessen, Operations and Finance Manager der TU Eindhoven, ist optimistisch: „Wir sind zuversichtlich, dass wir die entsprechende Leistung bringen werden, um am Ende zu gewinnen. Trotzdem sind wir natürlich sehr gespannt auf die starke Konkurrenz.“

Die Einstiegs- und Qualifizierungsprogramme der AUDI AG im Überblick

Berufsausbildung bei Audi
Die AUDI AG bildet an den beiden deutschen Standorten in mehr als 20 Ausbildungs­berufen aus. 2009 gingen in Ingolstadt und Neckarsulm insgesamt 722 Auszu­bildende an den Start. Zum Jubiläum „100 Jahre Audi“ bietet der Autobauer für 2010 zusätzlich 100 jungen Menschen eine Ausbildung an. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer dualen Ausbildung/FH in vier verschiedenen technischen Berufen parallel die Fachhoch­schulreife zu erwerben.

Duales Studium
(StEP & Studium an der BA/Dualen Hochschule Baden-Württemberg) Teilnehmer des StEP-Programms erleben eine sinnvolle Verzahnung von Theorie und Praxis, die beste Perspektiven für eine Karriere bei Audi eröffnet und innerhalb von fünf Jahren zu zwei voll qualifizierten Abschlüssen führt: dem Bachelor of Engineering und der IHK-Prüfung als (Kfz-)Mechatroniker. Auch das Studium an der Berufsakademie/ Dualen Hochschule Baden-Württemberg am Standort Neckarsulm, in dem die Teilnehmer innerhalb von drei Jahren einen international akkreditierten Bachelor-Abschluss erwerben, verbindet Theorie und Praxis sinnvoll. Durch Audi als Lernort in der Praxis und die Berufsakademie/Duale Hochschule Baden-Württemberg als Lernort für die Theorie werden den Teilnehmern umfassende Erfahrungen vermittelt.

Praktika
Ob technische Entwicklung, Produktion, Werkzeugbau, Qualitätssicherung, Einkauf, Kundendienst, Marketing/Vertrieb, ob Finanzen und Organisation oder Personalwesen – Studenten können ihr Praktikum bei Audi grundsätzlich in jedem Geschäftsbereich absolvieren. Sie sollten dazu acht Wochen bis maximal sechs Monate Zeit mitbringen. Praktikanten sind bei Audi vom ersten Tag an voll in die Arbeitsabläufe integriert und wirken an konkreten Projekten mit. Darüber hinaus bietet Audi ein buntes Rahmenprogramm mit einer Einführungsveranstaltung, einer Werksführung sowie Vortragsreihen. Darüber hinaus besteht für Studierende die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeit bei Audi zu schreiben.

First Job Experience Programm
Für Hochschulabsolventen, die ihr Studium mit guten Noten abgeschlossen haben, bisher jedoch noch keine Zeit oder keine Möglichkeit hatten, Praxiserfahrung zu sammeln, bietet Audi die Chance, sich bei angemessener Vergütung sechs bis zwölf Monate beruflich zu orientieren und eine Zusatzqualifikation zu erlangen.

Internationales Traineeprogramm
Im Rahmen eines zwölfmonatigen Qualifizierungsprogramms lernen Trainees über unterschiedliche Projekte wichtige Schnittstellen innerhalb und außerhalb der AUDI AG kennen. Während der zwölf Monate werden eigenverantwortlich drei bis vier Projekte in unterschiedlichen Bereichen bearbeitet. Ein Projekt davon befindet sich im Zielbereich, mindestens ein weiteres an einem internationalen Standort des Volkswagen-Konzerns.

Direkteinstieg
Direkteinsteiger übernehmen sofort Projekte im geplanten Aufgabenbereich. Zusammen mit einem Paten aus dem Fachbereich wird ein individueller Einarbeitungsplan erstellt, der die wichtigsten Kontakte im Unternehmen vermittelt.

Entwicklungsprogramm für Akademiker
Das Entwicklungsprogramm für Hochschulabsolventen und Young Professionals richtet sich gezielt an Ingenieure und Wirtschaftswissenschaftler. Während des individuell zugeschnittenen Programms arbeiten die Teilnehmer zunächst ein bis zwei Jahre in ihrem Zielbereich. Anschließend werden sie für zwei Jahre in Schnittstellenfunktionen zur fachlichen Vertiefung entlang der Prozesskette eingesetzt. Nach etwa 48 Monaten haben sie sich zu Experten mit bereichs-übergreifendem Wissen entwickelt, um in ihrem Zielbereich verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen. Maßgeschneiderte Weiterbildungs­maßnahmen on- und off-the-job begleiten dieses Programm.

Promotion
Hochschulabsolventen haben bei Audi gleich zwei Möglichkeiten einer Promotion: entweder als Mitarbeiter der AUDI AG oder durch die Bearbeitung von Audi Projekten im Rahmen der Audi Wissenschaftskooperation. Das Promotions-Programm bei Audi wurde in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut. Heute promovieren jährlich rund 140 Wissenschaftler beim Ingolstädter Automobilunternehmen.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar