Manu Codjia Trio gewinnt den BMW Welt Jazz Award 2015

19.4.2015 München. Der Sieger des BMW Welt Jazz Award 2015 steht fest: Das französische Ensemble Manu Codjia Trio hat sich am Samstagabend in einem hochklassigen Abschlusskonzert gegen das Ensemble FAT – Fabulous Austrian Trio aus Österreich durchgesetzt. Den Hauptpreis überreichte Helmut Käs, Leiter BMW Welt.

Unter dem diesjährigen Motto „Playing my Guitar“ begeisterten beide Ensembles vor rund 550 Besuchern im ausverkauften Auditorium der BMW Welt. Am Ende überzeugte das französische Trio um den ivorisch-stämmigen Manu Codjia die Fachjury.

Diese urteilte:

„Die Jury hat sich von einer alten, heute oft vergessenen Tugend des Jazz überzeugen lassen: Bekanntes und Beliebtes zu nehmen und etwas Eigenes daraus zu machen. Dabei spielt das Manu Codjia Trio so in seiner eigenen Klangwelt, dass die Vorlagen kaum mehr zu erkennen sind. Herausragend ist auch die Bandbreite, die von der zartesten Ballade über kräftigste Rock-Bretter bis zu Avantgarde-Sounds reicht.“

Den Publikumspreis erhielt das New Yorker Camila Meza Quartet. Freuen dürfen sich die gebürtige Chilenin und ihre drei Ensemblemitglieder über einen exklusiven Aufenthalt und Auftritt im Kulturhotel Schloss Elmau. Auf dem Abschlusskonzert gab Helmut Käs zudem das Motto für 2016 bekannt: Die erfolgreiche Reihe steht 2016 unter dem Motto „Inspired by Legends“ und rückt damit die „alten Meister“ in den Fokus der musikalischen Darbietung.

Das erstplatzierte Manu Codjia Trio erhielt ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro und den von BMW Design kreierten Pokal. Das zweitplatzierte Trio FAT um Gitarrist Alex Machacek wurde mit einer Prämie in Höhe von 5.000 Euro geehrt.

WERBUNG:

„Deutschland, Schweiz, Norwegen, USA – und nun Frankreich! Man muss nur einen Blick auf die Liste der Gewinner und ihrer Heimatländer werfen, um zu erkennen, wie dieser Wettbewerb seit 2009 an internationaler Reputation gewonnen hat. Ich möchte den Musikern des Manu Codjia Trios heute Abend ganz herzlich gratulieren. Mein Dank gilt auch all den großartigen Ensembles, die dieses Jahr dabei waren und ihre Freude am Jazz mit uns geteilt haben – ganz besonders dem Camila Meza Quartet aus New York, das den Publikumspreis gewonnen hat“, sagte Dr. Ian Robertson, Mitglied des Vorstands der BMW AG.

Der BMW Welt Jazz Award fand in diesem Jahr zum siebten Mal statt. Insgesamt sechs renommierte internationale Ensembles haben zwischen Januar und März in sonntäglichen Matineen ihr Können im Doppelkegel der BMW Welt präsentiert. Neben den Finalisten waren dies: Michel Sajrawy Trio (Israel), Camila Meza Quartet (USA), Hellmüller Risso Zanoli (Schweiz/Italien) und Carl Mörner Ringström Majestic Orchestra (Dänemark).

Zur Jury aus anerkannten Fachleuten der Jazzszene gehören: Oliver Hochkeppel (Vorsitz, Musik- und Kulturjournalist der Süddeutschen Zeitung), Andreas Kolb (Chefredakteur „JazzZeitung“, „neue musikzeitung“ und „Silberhorn“), Roland Spiegel (Musikredakteur mit Schwerpunkt Jazz beim Bayerischen Rundfunk, BR-KLASSIK), Heike Lies (Musikwissenschaftlerin, Bereich Musik und Musiktheater im Kulturreferat der Landeshauptstadt München) und Christiane Böhnke-Geisse (Jazz & Music Consulting and Promotion).

Als Partner unterstützen BR KLASSIK, die JazzZeitung, das Kaufhaus Ludwig Beck, Schloss Elmau und das Kulturreferat der Landeshauptstadt München den BMW Welt Jazz Award. Das Finale wurde zudem von kunstevent begleitet, die vor Ort eine Gemäldeauswahl von Carl-H1 Daxl, Maja Jiranek und Ursula Leinfelder zeigten.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: