Mercedes-Benz Guard

18.10.2019 Stuttgart. Erlesener Komfort, umfangreiche Individualisierungsmöglichkeiten und integrierter Höchstschutz ab Werk: Dafür steht Mercedes-Benz Guard.

Das erste sondergeschützte Mercedes-Benz Automobil war eine repräsentative Pullman-Limousine des 1928 vorgestellten Typs Nürburg 460 (W 08). Dieses Fahrzeug sowie die Bestellung des japanischen Kaiserhofs im Jahr 1930 von zwei gepanzerten Pullman-Limousinen des Typs 770 „Großer Mercedes“ sind der Ursprung dieser ganz besonderen Automobile. Seit mehr als neun Dekaden vertrauen Regierungen, gekrönte Häupter und Unternehmen den Sonderschutzfahrzeugen mit dem berühmten Stern. Die aktuellen Modelle von Mercedes-Benz Guard bieten einen Höchstschutz bis hin zur Klassifizierung VR10 und sind damit aufwändige Produkte auf höchstem technischem Niveau. Die Guard-Manufaktur macht zudem zahlreiche Individualisierungen möglich. Zur Historie gehört auch, dass Mercedes-Benz internationale Anlässe mit Guard-Fahrzeugen ausstattet, etwa Staatsempfänge, Gipfeltreffen und gesellschaftliche Anlässe von hoher Bedeutung.

Die einzigartige Kombination herausragender Eigenschaften ist das Erfolgsrezept des Mercedes-Benz Guard-Programms. Auf der einen Seite erfüllen die sondergeschützten Fahrzeuge die höchsten für Zivilfahrzeuge verfügbaren Schutzklassen und bieten einen lückenlosen Rundumschutz. Auf der anderen Seite verwöhnen sie ihre Insassen mit typischem S-Klasse Komfort, höchster aktiver und passiver Sicherheit sowie einer uneingeschränkten Alltagstauglichkeit.

Der integrierte Sonderschutz von Mercedes-Benz Guard macht das möglich. Alle Schutzelemente beispielsweise für Türen, Rückwand, Seitenteile, Dachhimmel und Stirnwand werden nicht nachträglich in ein bereits fertiges Fahrzeug eingebaut, sondern sind von Grund auf in einem eigenständigen Produktionsprozess in die Rohkarosse integriert. Dazu werden die Fahrzeuge der Guard-Familie von Anfang an zusammen mit den nicht sondergeschützten Varianten konzipiert und entwickelt. Potenzielle Schwachstellen werden in aufwändigen Prüfverfahren während des Entwicklungsprozesses ermittelt und von den Spezialisten abgesichert.

Ein fokussiertes Fahrsicherheitstraining von Mercedes-Benz macht die Kunden und Chauffeure mit den fahrdynamischen Fähigkeiten der Guard-Fahrzeuge vertraut. Es ist im Fahrzeugpreis enthalten. Außerdem erhalten sie dabei eine Einweisung in die technischen Besonderheiten und Systeme.

Integrierter Sonderschutz und ein hochwirksamer Materialverbund

WERBUNG:

Sämtliche Maßnahmen basieren auf der langjährigen Erfahrung von Mercedes-Benz im Bau von Sonderschutzfahrzeugen. Alle Verstärkungselemente aus Spezialstahl und anderen hochfesten Materialien werden bereits während der Rohbauphase in Hohlräumen zwischen Rohbaustruktur und Außenhaut integriert und verstärken gezielt die Grundstruktur. Fugen und Materialübergänge erhalten intelligente Materialüberlappungen. Den Unterboden deckt eine für die Fahrzeuge entwickelte Panzerung in den relevanten Bereichen ab.

Die Verglasung ist ein fester und wesentlicher Bestandteil der Schutzvorrichtungen. Material und Dicke entsprechen auch hier den hohen Anforderungen der jeweils zugrundeliegenden Sicherheitsklassifizierung. Auf der Innenseite sind die Scheiben mit einem Polycarbonat-Splitterschutz beschichtet. Trotz ihrer umfassenden Schutzeigenschaften bieten sie sehr gute optische Eigenschaften.

Dieser solide Verbund führt zu einem hochwirksamen Schutzraum für die Passagiere gegen Angriffe. Der Innenraum bleibt durch das sehr komplexe und technisch anspruchsvolle Schutzsystem nahezu unberührt und bietet den Passagieren uneingeschränkten Komfort – im Unterschied etwa zu Fahrzeugen mit nachträglich angebrachten Panzerplatten. Fahrwerk, Bremsen, Federung und Assistenzsysteme sind selbstverständlich auf das Mehrgewicht angepasst und bieten ein seriennahes Fahrverhalten sowie besten Komfort.

Teil des Schutzkonzepts ist es, dass die sondergeschützten Fahrzeuge erst bei sehr genauer Betrachtung von ihren Serienpendants zu unterscheiden sind. Eine Reihe von besonderen technischen Ausstattungen sorgt außerdem dafür, dass sie während und auch nach einem Angriff mobil bleiben und so die Gefahrenzone möglichst umgehend verlassen können. Der kraftvolle drehmomentstarke V12-Motor stellt dafür 390 kW (530 PS) und 830 Newtonmeter bei 1.900/min zur Verfügung.

Für die Mercedes-Benz Guard-Fahrzeuge sind besondere Ausstattungsumfänge lieferbar, beispielsweise:

Notfall-Frischluft-System, das Insassen vor eindringendem Rauch oder Reizgasen schützt
Feuerlöschanlage mit selbstständiger Auslösefunktion
Behördenausstattungen wie etwa Sirene, Blitzleuchten und Funkgeräte
Notstartbatterie
leicht bedienbares Gefährdeten-Alarm-System
Außenkommunikationssystem (Lautsprecher/Mikrofon)

Viele Regierungen, Unternehmen und Organisationen nutzen zudem die Möglichkeit einer detaillierten Produktionsbesprechung für das bestellte Guard-Fahrzeug. Auf diese Weise kann Mercedes-Benz von Beginn an auf besondere Wünsche und Anforderungen individuell eingehen und gezielt Lösungen anbieten.

Mercedes-Benz Guard Zertifizierungen VR9 und VR10

Drei Mercedes-Benz Guard-Fahrzeuge sind erhältlich.

Mercedes-Maybach S 650 Guard (Kraftstoffverbrauch kombiniert 18,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 421 g/km): Er bietet die derzeit höchstmögliche für Zivilfahrzeuge verfügbare ballistische Schutzklasse VR10 und steht damit an der Spitze der zivilen Sonderschutzfahrzeuge. Seit seiner Premiere im Jahr 2015 ist er die einzige Serienlimousine ab Werk mit dieser Klassifizierung.
Mercedes-Maybach S 650 Pullman Guard (Kraftstoffverbrauch kombiniert 20,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 473 g/km): Er ist seit 2018 weltweit die einzige lange repräsentative Staatslimousine mit Panzerung ab Werk und hat eine vollumfängliche ballistische Schutzwirkung der Klasse VR9.
Mercedes-Benz S 600 Guard (Kraftstoffverbrauch kombiniert 18,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 421 g/km): Er war 2014 das erste Fahrzeug, das vollumfänglich für den ballistischen Höchstschutz der Widerstandsklasse VR9 zertifiziert wurde.

Alle Fahrzeuge haben die offizielle Zertifizierung des Beschussamts Ulm und erfüllen die Richtlinie BRV 2009, Fassung 2 (Bullet Resistant Vehicles). Karosserie und Scheiben müssen dabei einem Beschuss aus einem Sturmgewehr mit entsprechender Stahlhartkern-Munition standhalten. Schutzmaßnahmen nach VR10 widerstehen im Vergleich zu VR9 einer rund 20 Prozent höheren Durchschlagkraft.

Zusätzlich schützen alle Fahrzeuge ihre Insassen wirksam gegen Sprengstoffexplosionen. An Dach, Boden und Seiten erfüllen sie die Kriterien der Richtlinie ERV 2010 (Explosive Resistant Vehicles, gegen Explosion widerstandsfähige Fahrzeuge).

Mercedes-Maybach S 650 Guard

In der Mercedes-Maybach S-Klasse verschmilzt die Perfektion der Mercedes-Benz S-Klasse mit der Exklusivität von Maybach: Die Spitzenlimousine vereint traditionelle Eleganz mit modernstem Komfort und signalisiert höchste Souveränität. Ihr imposanter Auftritt unterstreicht diese Prämisse aus jeder Perspektive. Ihre Länge von 5.462 Millimetern und ihr Radstand von 3.365 Millimetern messen 200 Millimeter mehr als bei einer S-Klasse Limousine mit langem Radstand.

Vom Größenwachstum profitieren die Fondpassagiere ebenso wie von der serienmäßigen Ausstattung mit den Executive-Sitzen links und rechts sowie weiteren exklusiven Details. Das großzügige Raumgefühl und das Design lassen das Interieur multifunktionales Arbeitsumfeld und exklusiver Salon zugleich sein. Für die Ausstattung stehen erlesene Materialien zur Verfügung, und das Angebot der Individualisierungsmöglichkeiten ist in höchstem Maß umfangreich: Der Kundenwunsch steht im Mittelpunkt.

Mercedes-Maybach S 650 Pullman Guard

Der Mercedes-Maybach S 650 Pullman bietet Luxus auf High-End-Niveau. Er kombiniert äußerst großzügige Platzverhältnisse mit einzigartigen Ausstattungsdetails. So reisen die VIP-Gäste in Fahrtrichtung auf zwei serienmäßigen Executive-Sitzen und können so die größte Beinfreiheit im Segment und einen höchst komfortablen Ein- und Ausstieg genießen. Pullman-typisch nehmen die vier Passagiere vis à vis hinter der elektrisch absenkbaren Trennwand Platz.

Wie bereits beim legendären Mercedes-Benz 600 Pullman (W 100) signalisieren die großzügigen Dimensionen des Mercedes-Maybach S 650 Pullman seine Sonderstellung. Mit einer Länge von rund 6.500 Millimetern legt der Pullman gegenüber der Mercedes‑Maybach S‑Klasse noch einmal um 1.053 Millimeter zu. Der Radstand beträgt stattliche 4.418 Millimeter. Der Pullman ist mit 1.598 Millimeter zudem über 100 Millimeter höher als eine Mercedes S‑Klasse, was zu spürbar mehr Kopffreiheit führt.

Mercedes-Benz S 600 Guard

Die Mercedes-Benz S-Klasse vereint ebenfalls Arbeits- und Lebenswelten auf außergewöhnlichem Niveau. Materialien, Ambiente und Verarbeitungsqualität im Interieur erfüllen die vielfältigen Ansprüche an eine Luxus-Limousine. Der Radstand der Langversion von 3.165 Millimetern und ihre Gesamtlänge von 5.255 Millimetern ermöglichen einen Innenraum mit großzügigen Dimensionen. Und auch für die S-Klasse gibt es eine große Zahl von Individualisierungsmöglichkeiten.

Zudem gehört es zur DNA einer S-Klasse, technologische Innovationen zu präsentieren, die es so noch in keinem Automobil zuvor gab, etwa bei Fahrerassistenzsystemen oder in der Komfortausstattung.

Sonderschutzfahrzeuge seit mehr als 90 Jahren

Mercedes-Benz behauptet seit mehr als 90 Jahren eine exklusive Stellung beim Personenschutz. Diese Tradition ist zudem eine einzigartige Innovationsgeschichte. Denn die Schutzmaßnahmen werden immer eigens für den jeweiligen Fahrzeugtyp entwickelt und halten zudem Schritt mit dem technischen Fortschritt, um eine bestmögliche Schutzwirkung zu bieten.

Schon beim Typ Nürburg 460 von 1928 hatte die damalige Daimler-Benz AG als erstes Unternehmen damit begonnen, Limousinen bereits ab Werk mit speziellen Schutzeinbauten zu versehen, die ihre Insassen gegen die Folgen von Beschuss und Sprengstoffanschlägen wirkungsvoll schützen. Auch von den nachfolgenden Oberklasse- und Repräsentationswagen wie dem „Großen Mercedes“ Typ 770 und den Typen 500 und 540 K entwickelte Mercedes-Benz sondergeschützte Varianten. Einen gepanzerten „Großen Mercedes“ wählte der japanische Kaiser Hirohito als standesgemäßes Automobil für sich persönlich aus – dieses 1935 ausgelieferte Fahrzeug ist heute im Mercedes-Benz Museum in Stuttgart zu besichtigen.

Viele Politiker und Staatsoberhäupter folgten dem kaiserlichen Beispiel und vertrauten auf die Sicherheit von Mercedes-Benz Sonderschutzfahrzeugen. Im September 1963 stellte Mercedes-Benz ein neues, exklusives Repräsentationsfahrzeug für höchste Ansprüche vor – den legendären Typ 600. Schon kurz nach seiner Präsentation trug die deutsche Bundesregierung an die Daimler-Benz AG den Wunsch nach einer gepanzerten Ausführung für Staatsgäste heran. Damit begann für die Stuttgarter Ingenieure eine neue Ära im Sonderschutzbau, bei dem sie neue Überlegungen anstellen mussten – unter anderem wegen der nun üblichen selbsttragenden Karosserien. Da damals kein anderer deutscher Automobilhersteller gepanzerte Fahrzeuge ab Werk bauen konnte und Mercedes-Benz Limousinen hohes Ansehen bei vielen Regierungen weltweit genossen, entwickelte sich eine enge Zusammenarbeit zwischen den deutschen Behörden und Daimler-Benz. In ihrem Verlauf initiierte die Stuttgarter Automobilmarke viele neue technische Ansätze. Diese intensive Zusammenarbeit trug zur Basis der heute geltenden europäischen Normen für die verschiedenen Widerstandsklassen bei.

Als 1970 in Lateinamerika ein großer Bedarf an Sonderschutzfahrzeugen entstand, bot die Daimler-Benz AG mit gepanzerten Fahrzeugen des Typs 280 SEL 3.5 eine passende Antwort. Zudem baute Mercedes-Benz von den Achtzylinder-Modellen der Baureihe W 116 Sonderschutz-Varianten und lieferte sie an ausgesuchte Kunden, darunter staatliche Institutionen und Regierungen in Europa und Übersee.

Lückenlos sind seit 1980 alle S-Klasse Generationen (Baureihen 126, 140, 220, 221) und das aktuelle Modell (Baureihe 222) stets auch als Sonderschutzvarianten erhältlich.

Die Mercedes-Benz Guard Modelle – von links: Mercedes-Benz S 600 Guard (Kraftstoffverbrauch kombiniert 18,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 421 g/km), Mercedes-Maybach S 650 Guard (Kraftstoffverbrauch kombinie rt 18,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 421 g/km), Mercedes-Maybach S 650 Pullman Guard (Kraftstoffverbrauch kombiniert 20,6 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 473 g/km) ;Kraftstoffverbrauch kombiniert 20,6 – 18,4 l/100 km, CO2-Emissionen kombiniert 473 – 421 g/km*

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen