Opel Kaiserslautern feiert Jubiläum und fährt Produktion hoch

– 750.000. Dieselmotor des aktuellen Programms gebaut
– Motorenproduktion wird aufgrund der hohen Nachfrage erhöht
Kaiserslautern. Das Opel-Werk Kaiserslautern hat das 750.000 Exemplar des aktuellen 2,0-Liter-Vierzylinder-Turbodieselmotors gebaut. Das Jubiläumstriebwerk leistet 118 kW (160 PS) und wird im Werk Rüsselsheim in einen Opel Insignia mit Automatikgetriebe eingebaut. Grund für den Markterfolg des Diesels aus Kaiserslautern ist seine hohe Durchzugskraft bei niedrigem Krafststoffverbrauch und niedrigen CO2-Emissionen. So verbraucht die komfortable Limousine Insignia Ecoflex 2.0 CDTI mit 118kW/160 PS lediglich 4,9 Liter Kraftstoff auf hundert Kilometer und gibt dabei nur 129 Gramm CO2 ab.

Neben dem Flaggschiff Insignia rüstet Opel auch die Modelle Astra und Zafira mit dem Bestseller aus der Pfalz aus.

Wegen der hohen Nachfrage nach Astra und Insignia erhöht Opel das Jahresziel für die Dieselmotorenproduktion in Kaiserslautern. Künftig kann das Werk bis zu 250.000 Dieselmotoren pro Jahr bauen; bislang wurden maximal 180.000 Dieselmotoren pro Jahr hergestellt. „Die Erhöhung der Produktion ist eine tolle Leistung des Kaiserslauterer Opel-Teams“, sagt Werksdirektorin Anja Kleyboldt, „denn Motorenbau verlangt höchste Präzision und großes Können.“

Der Diesel aus Kaiserslautern wird in 16 verschiedenen Varianten mit einer Leistung von 81kW/110PS und 140kW/190 PS gefertigt. Kunden sind die Opel-Werke in Rüsselsheim, Bochum, Gleiwitz (Polen) und Ellesmere Port (Großbritannien).

WERBUNG:

Begonnen hatte die Erfolgsgeschichte des Motors im Februar 2005. Damals war das Triebwerk aus Kaiserslautern der erste Dieselmotor, den ein deutscher Hersteller serienmäßig mit Rußpartikelfilter anbot. Seither entwickelt Opel den Motor für die Anforderungen in neuen Modellen ständig weiter. Leitlinie der Opel-Ingenieure ist dabei niedriger Verbrauch, hohe Durchzugskraft und höchste Zuverlässigkeit.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar