Paffetts zweiter Streich: Mercedes-Benz siegt in Zandvoort

Wiesbaden (ots) – Zandvoort. Der Brite Gary Paffett gewinnt mit einer optimalen Taktik den vierten DTM-Lauf der Saison im niederländischen Zandvoort. Für den Mercedes-Benz-Piloten ist es nach dem Erfolg auf dem EuroSpeedway Lausitz der zweite Saisonsieg. Der DTM-Champion von 2005 übernimmt mit insgesamt 24 Punkten vor Mattias Ekström (22 Punkte) die Führung in der Gesamtwertung. „Die Strecke ist wirklich schwer, aber wir hatten heute ein super Fahrzeug und eine tolle Performance. Das Mercedes-Benz-Team hat am Wochenende hervorragende Arbeit geleistet“, sagte Paffett zum zwölften DTM-Sieg seiner Karriere. Mit einem Rückstand von 1,431 Sekunden überquerte Audi-Pilot Ekström nach einer tollen Aufholjagd von Platz neun als Zweiter die Ziellinie. „Das war ein Rennen mit viel Action. Ich bin von weit hinten gestartet, aber ich hoffte natürlich, dass ich nach vorn fahren kann, denn ich war schnell unterwegs. Das Auto war sehr gut und ich konnte mein Tempo konstant halten. Ich glaube, ich kann mit meinem guten Ergebnis zufrieden sein“, sagte der Schwede, der im Vorjahr auf dem Dünenkurs siegte. Den dritten Platz auf dem Podest sicherte sich mit einer beeindruckenden Leistung in einem Audi A4 DTM des Jahrgangs 2008 der Brite Oliver Jarvis. Mit Alexandre Prémat (F), Martin Tomczyk (D) und Markus Winkelhock (D) folgten drei weitere Audi-Piloten auf den Plätzen vier bis sechs und komplettierten das Audi-Quintett hinter dem Sieger.

15 Runden lang lieferten sich Jarvis, der von der Pole-Position gestartet war, und Paffett eine spannende Verfolgungsjagd. Dann machte der 25-jährige Audi-Pilot einen leichten Fahrfehler, kam von der Strecke ab und Paffett in der AMG Mercedes C-Klasse übernahm die Führung. Zwei ideal getimte Boxenstopps waren zudem die Basis für den Erfolg.

Bruno Spengler konnte seinen guten Startplatz drei am Ende nicht behaupten. Der Mercedes-Benz-Pilot wählte einen späten ersten Boxenstopp in Runde 16 und den zweiten nur vier Umläufe später. Am Ende landete der 25-jährige Kanadier vor dem aktuellen DTM-Champion Timo Scheider (D/Audi) auf dem siebten Platz. In der Gesamtwertung liegen beide mit 18 Punkten hinter Paffett und Ekström. Jamie Green (GB/Mercedes-Benz), der das Rennen am Norisring als Sieger verließ, verbuchte hingegen als Zwölfter keine Punkte im Titelkampf. Ralf Schumacher startete mit seiner AMG Mercedes C-Klasse von Platz 18 und kämpfte sich nach 41 Runden bis auf Rang 13 vor.

Das Ergebnis ist aufgrund weiterer Untersuchungen der Sportkommissare vorläufig.

Das fünfte DTM-Rennwochenende des Jahres findet vom 31. Juli bis 2. August in Oschersleben statt.

Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug: „Das ist für Mercedes-Benz ein sehr gutes Ergebnis. Erwartet haben wir das nicht, aber natürlich gehofft. Gary hat das ganz allein geschafft. Es war kein einfaches Rennen für ihn. Aber er hat die richtige Antwort gegeben. Er war sehr gut. Seit dem vergangenen Jahr haben wir uns stark verbessert und hier und heute einen großen Schritt nach vorn gemacht. Man sollte an sich glauben, dann klappt es auch mit dem Sieg“.

WERBUNG:

Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich: „Gary war sehr sehr schnell. Wir sind nicht überrascht darüber, denn wir wissen, dass Mercedes-Benz sehr hart gearbeitet hat. Insofern brauchten auch wir eine gute Strategie für Mattias und Timo. Am Ende des Rennens war Mattias dann aber der Schnellere, und dies brachte ihn schließlich nach vorn. Er hat wirklich hart dafür gearbeitet.“

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen