PEUGEOT setzt bei neuen Modellen auf natürliche und recycelte Materialien

17.6.2020 Rüsselsheim am Main. PEUGEOT setzt sich für eine nachhaltige Automobilproduktion ein: Die neuen Modelle der Löwenmarke bestehen bereits zu rund einem Drittel aus natürlichen oder recycelten Materialien. Damit beteiligt sich der französische Automobilhersteller schon heute an einer zukunftsträchtigen Kreislaufwirtschaft.

PEUGEOT formuliert Leitlinien für soziale und ökologische Verantwortung

Die internationale Organisation OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) schätzt, dass im Jahr 2060 über 10 Milliarden Menschen auf der Erde leben. Gleichzeitig würde sich dadurch die Nachfrage an Rohstoffen verdoppeln.

Um damit einhergehende, zukünftige Umweltbelastungen zu verhindern, strebt PEUGEOT bereits heute eine vollständige Kreislaufwirtschaft an, in der erneuerbare Ressourcen genutzt und Altprodukte wiederverwertet werden. Um ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung gerecht zu werden, hat die Löwenmarke für die eigene Automobilproduktion daher strenge Leitlinien festgelegt.

PEUGEOT:

verwendet ausschließlich Materialien von verantwortungsvollen Zulieferern

WERBUNG:

arbeitet mit recycelten und recycelbaren Bauteilen

vermeidet die Verwendung knapper Rohstoffe

geht verantwortungsvoll mit Altprodukten wie zum Beispiel Autobatterien um

nutzt keine gesundheitsschädigenden Stoffe

PEUGEOT beachtet Nachhaltigkeit bereits in der Konzeption neuer Modelle

Die Leitlinien von PEUGEOT für soziale und ökologische Verantwortung spielen bereits in der frühen Entwicklungsphase neuer Modelle der Löwenmarke eine wichtige Rolle: Überall wo es möglich ist, nutzt PEUGEOT wiederverwendbare und nachhaltige Materialien.

Bei der Produktion des PEUGEOT 208 beispielsweise setzt die Marke rund 30 Prozent natürliche oder recycelte Materialien ein – beim neuen PEUGEOT 2008 sind es sogar 31 Prozent. Die nachhaltig produzierten Elemente finden sich bei beiden Modellen in knapp 40 Fahrzeugteilen wieder. Beispiele dafür sind:

Verstärkung des Armaturenbretts mit natürlichen Hanffasern

Diffusor und Stoßfänger aus recyceltem Polypropylen (Kunststoff)

Radabdeckung, Ansaugstutzen und Motorlüfter aus recyceltem Polyamid (unter anderem Nylon)

Der neue PEUGEOT 2008 (Foto: Peugeot)

Auch bei der Fertigung des PEUGEOT 508 wird auf durchschnittlich 31 Prozent natürliche und recycelte Erzeugnisse zurückgegriffen, mit denen circa 80 Teile des Modells hergestellt werden. Dazu gehören:

Entfrostungskanäle der Windschutzscheiben aus natürlichen Hanffasern

Diffusor und Reserveradlager aus recyceltem Polypropylen

In Zukunft setzt PEUGEOT noch stärker auf natürliche und wiederverwertbare Komponenten, um die nachhaltige Fahrzeugproduktion weiter voranzutreiben und seine Vorreiterrolle noch stärker auszubauen.

Weitere Informationen zur technischen Entwicklung der Modelle von PEUGEOT finden Interessierte unter: https://www.peugeot.de/marke-und-technologie/technologie.html.

Der neue PEUGEOT e-2008 (Foto: Peugeot)

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

  • Neue Kampagne für den SEAT Leon e-Hybrid

    22.9.2020. Mit dem ab sofort erhältlichen SEAT Leon e-Hybrid* (Kraftstoffverbrauch Benzin: kombiniert 1,3 l/100 km; Stromverbrauch kombiniert 15,4 kWh/100 km;

  • 22.9.2020 – Heute feiert der neue Opel Mokka Weltpremiere

    22.9.2020 Rüsselsheim. Der neue Opel Mokka ist ein echter Hingucker. Er zeigt alles, wofür Opel heute und in Zukunft steht.

  • Das Lichtdesign des ID.4

    22.9.2020. Der Charakter des ID.4 ist kraftvoll und sportlich, zugleich aber auch sympathisch. Großen Anteil daran hat das Außenlicht: Es

  • Der Mercedes-Benz EQV

    21.9.2020 Stuttgart. Der Mercedes-Benz EQV (Stromverbrauch kombiniert: 26,4-26,3 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 0 g/km)[1] ist die erste Premium-Großraumlimousine von Mercedes-Benz

  • Weg frei für E-Ladesäulen in privaten Tiefgaragen

    21.9.2020. E-Auto-Nutzer, die in Mehrfamilienhäusern wohnen, haben künftig einen Anspruch auf Einbau einer Ladesäule in gemeinsam genutzten Tief- und Sammelgaragen.