SEAT feiert in Barcelona den 25. Geburtstag des erfolgreichen Ibiza

Der SEAT Ibiza – ein Vierteljahrhundert Automobilgeschichte:

1984 ging für SEAT eine Vision in Erfüllung: Die spanische Marke präsentierte auf dem Salon von Paris mit dem Ibiza das erste in Eigenregie entwickelte Automobil. Der mit 3,6 Metern Länge kompakt geschnittene und ausgesprochen modern gestaltete Fronttriebler stieß eine bemerkenswerte Erfolgsgeschichte an. Heute, ein Vierteljahrhundert später, erobert gerade die hochmoderne vierte Generation den Markt.

Jugendliche Sportlichkeit, ein exzellentes Preis-/Leistungs-Verhältnis und fortschrittliche Technik – diese Attribute kennzeichnen nicht nur die aktuelle Modellpalette der spanischen Marke, sondern beschrieben bereits den Urahn der Ibiza-Baureihe. Für seine Entwicklung sicherte sich SEAT prominente Unterstützung: Italdesign-Chef Giorgio Giugiaro half bei der Gestaltung der Karosserie, Karmann aus Osnabrück steuerte Sicherheits-Know-how bei und Porsche widmete sich dem Vierzylinder – fortan zierte der Schriftzug „System Porsche“ die Zylinder¬kopf-Abdeckung. Das Motorenangebot reichte von 44 bis 100 PS und umfasste sogar einen 55 PS starken Diesel. 1991 folgte ein Facelift, das auch ein neues sportliches Topmodell mit 110 PS aus 1,7 Litern Hubraum mit sich brachte. Insgesamt liefen vom ersten Ibiza 1.342.001 Exemplare vom Band – ein stolzes Ergebnis.

Der 1993 vorgestellte Nachfolger – der erste SEAT, der im neuen Werk Martorell produziert wurde – schlug das zweite Erfolgskapitel auf. Er stellte speziell im Hinblick auf die Qualität einen großen Sprung nach vorn dar und stand mit sechs verschiedenen Motoren zur Wahl, darunter erstmals auch ein TDI-Turbodiesel mit Direkteinspritzung. 1996 folgte zudem die erste Cupra-Variante mit 150 PS starkem Zweiliter-Benzinmotor – eine Hinwendung zu betonter Sportlichkeit, die SEAT gleich mit drei Weltmeistertiteln in der Formel 2-Kategorie der Rallye-WM untermauerte. Zur Belohnung erschien der 180 PS starke Ibizia Cupra R, die erste von der Motorsportabteilung entwickelte Modellvariante. Bis 2002 fertigte der spanische Hersteller exakt 1.522.607 Einheiten des Ibiza zweiter Generation.

Ibiza Nummer 3 feierte 2001 mit einem überraschend dynamischen Design seine Weltpremiere. Zugleich kam in diesem Modell erstmals das vom Centro Técnico Martorell entwickelte „Agil-Fahrwerk“ zum Einsatz. SEAT bot ihn in fünf Ausstattungslinien und mit elf verschiedenen Motorisierungen an. Als sportliche Topversion diente erneut der Cupra 1.8 Turbo mit 180 PS, jetzt allerdings zusätzlich flankiert von einer 160 PS starken TDI-Variante, die beeindruckende Fahrleistungen (220 km/h) mit hoher Effizienz (Euro-Mix-Verbrauch 7,1 l/km) kombinierte. Bis zum Erscheinen des Nachfolgers hat SEAT 1.084.989 Exemplare dieses Ibiza gebaut – und ein Ende ist noch nicht abzusehen: Bis heute ist diese Version mit zwei Benzinern (51 kW / 70 PS und 63 kW / 85 PS) sowie in zwei Leistungsstufen des 1,4-Liter-TDI (51 kW / 70 PS und 59 kW / 80 PS) weiterhin im Angebot.

Seit 2008 setzt die aktuelle, vierte Generation des Ibiza mit außergewöhnlicher Sportlichkeit, innovativem Design und überlegener Qualität Maßstäbe. Ende des Jahres folgte mit dem Ibiza SC erstmals ein eigenständig gestaltetes dreitüriges Modell. Die neue Baureihe macht auch technologisch in der Topliga des Segmentes die Pace. Dies belegen zum Beispiel fünf Sterne im Euro-NCAP-Crashtest, die DSG-Einführung oder auch der besonders nachhaltige SEAT Ibiza Ecomotive. Er ist mit CO2-Emissionen von nur noch 98 g/km das abgasärmste und mit einem Durchschnittsverbrauch von 3,7 Litern/100 km auch das sparsamste Auto seiner Klasse.

WERBUNG:
Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar