ŠKODA: 2,4 Milliarden Euro Umsatz im ersten Quartal 2013

ŠKODA: 2,4 Milliarden Euro Umsatz im ersten Quartal 2013

– Operatives Ergebnis: 112 Millionen Euro

– Sachinvestitionen liegen bei 84 Millionen Euro

– ŠKODA liefert von Januar bis März 2013 rund 220.400 Fahrzeuge aus

– 2013 im Zeichen der Modelloffensive: Acht neue oder überarbeitete Modelle

30.4.2013. ŠKODA hat im ersten Quartal 2013 einen Umsatz von 2,4 Milliarden Euro erzielt, das Operative Ergebnis erreichte 112 Millionen Euro. Bis Ende März 2013 lieferte die Marke 220.400 Fahrzeuge aus, 9,2 Prozent weniger als im ersten Quartal 2012.

WERBUNG:

Die Finanzergebnisse und die Verkaufszahlen des Unternehmens im ersten Quartal 2013 sind durch den Modellwechsel und Produktionsanlauf beim neuen ŠKODA Octavia* geprägt. Daneben wurde das Geschäftsergebnis auch von der anhaltend schwachen Entwicklung des europäischen Automobilmarktes beeinflusst.

Die ŠKODA Umsatzerlöse erreichen in den ersten drei Monaten des Jahres 2,4 Milliarden Euro, ein Rückgang von 17,2 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum (2,9 Milliarden Euro). Das Operative Ergebnis liegt bei 112 Millionen Euro (erstes Quartal 2012: 209 Millionen Euro), die operative Marge bei 4,6 Prozent (Vorjahresquartal: 7,2 Prozent).

„Für ŠKODA ist 2013 in besonderer Weise das Jahr neuer Modelle. Insgesamt werden wir unseren Kunden acht neue ŠKODA Automobile vorstellen, soviel wie noch nie in der ŠKODA Geschichte“, sagt der ŠKODA Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Mit dem neuen ŠKODA Octavia erfolgte gleich zu Beginn des Jahres der Wechsel unserer wichtigsten Modellreihe“, so Vahland weiter. Durch den Produktionsanlauf waren im ersten Quartal noch nicht alle Kapazitäten verfügbar. Gleichzeitig wirkt sich auch die nach wie vor schwache Verfassung einiger europäischer Märkte auf die Absatzsituation aus. „Für das Gesamtjahr bleiben wir jedoch grundsätzlich zuversichtlich. Mit insgesamt vier Modellen aus der neuen Octavia-Baureihe bis zum Sommer sowie vier weiteren neuen oder komplett überarbeiteten Modellen im zweiten Halbjahr setzen wir unsere Modelloffensive mit Nachdruck fort“, sagt Vahland.

Die Sachinvestitionen des Unternehmens erreichten im ersten Quartal 2013 einen Wert von 84 Millionen Euro. Die Netto-Liquidität betrug im gleichen Zeitraum 1,6 Milliarden Euro. „In einem alles andere als einfachen Umfeld hat ŠKODA solide Zahlen geschrieben und ist weiterhin profitabel unterwegs“, betont ŠKODA Finanzvorstand Winfried Krause. „Die neuen Modelle werden uns in der zweiten Jahreshälfte Rückenwind geben. Gleichzeitig heißt es mehr denn je, sehr kostenfokussiert zu arbeiten“, so der Finanz-Chef.

* Verbrauch nach Verordnung (EG) Nr. 715/2007; CO2-Emissionen und CO2-Effizienz nach Richtlinie 1999/94/EG. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen, spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen (www.dat.de), unentgeltlich erhältlich ist.

Octavia: Kraftstoffverbrauch innerorts 7,8-4,6 (l/100km), außerorts 5,1-3,3 (l/100km), kombiniert 6,1-3,3 (l/100km), CO2-Emission kombiniert 141-87 (g/km), Energie-Effizienzklasse D-A

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: