ŠKODA eilt von Rekord zu Rekord

10.1.2012 Mladá Boleslav/Weiterstadt – ŠKODA hat seinen Wachstumskurs auch im Gesamtjahr 2011 fortgesetzt und erneut einen Absatzrekord erzielt. Die Verkäufe der Marke stiegen um 15,3 Prozent auf den neuen Bestwert von 879.200 Fahrzeugen. Die Auslieferungen an Kunden legten damit 2011 um rund 116.600 Einheiten zu. Das bedeutet eine Steigerung des Weltmarktanteils auf über 1,4 Prozent (2010: knapp 1,3 Prozent).

ŠKODA verkaufte von Januar bis Dezember 2011 weltweit 879.200 (Vorjahr: 762.600) Fahrzeuge. Während der Weltmarkt 2011 mit plus 5,1 Prozent auf knapp 62 Millionen Fahrzeug wuchs, konnte sich ŠKODA überproportional um 15,3 Prozent verbessern. Vor allem in China, Indien und Russland legte die Marke zu. In vielen weiteren Einzelmärkten Europas wie auch im Rest der Welt erzielte der tschechische Autobauer neue Jahresbestwerte.

Ebenso konnten die Tschechen 2011 in allen Vertriebsregionen weltweit ihre Fahrzeugauslieferungen ausweiten. In der Region Zentral- und Osteuropa beispielsweise stiegen die Auslieferungen im Gesamtjahr 2011 auf 231.600 (Vorjahr: 194.800; +18,9 Prozent) Einheiten und im Raum Asien/Pazifik auf 256.100 (Vorjahr: 203.300 +26,0 Prozent) Fahrzeuge. „ŠKODA verkaufte 2011 so viele Autos wie nie zuvor“, sagt Jürgen Stackmann, ŠKODA Vorstand Vertrieb und Marketing. „Wir konnten in allen Regionen zulegen und unsere Position in den Märkten erfolgreich ausbauen“, so Stackmann weiter.

„Wir haben unsere Wachstumsstrategie für 2018 im ersten Jahr eindrucksvoll umgesetzt“, so lautet das Fazit des ŠKODA Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. h.c. Winfried Vahland. „Wir konnten klar an Geschwindigkeit zulegen und einen neuen Absatzrekord erzielen. Zudem haben wir unsere Produktion, Verkäufe und internationale Marktpräsenz deutlich verbessert und erneut in unserer Heimat Europa sowie in unseren Wachstumsmärkten signifikante Zugewinne verbuchen können“, erklärt der Markenchef.

Für das Gesamtjahr 2011 bedeuten 879.200 Auslieferungen weltweit einen neuen Bestwert und einen Weltmarktanteil von über 1,4 Prozent. Das weitere Ziel ist klar definiert: Bis zum Jahr 2018 sollen die weltweiten Verkäufe von ŠKODA auf mindestens 1,5 Millionen pro Jahr steigen. „Dafür hat das Unternehmen 2011 eine hervorragende Basis gelegt. Auch 2012 werden wir die ŠKODA Modellpalette deutlich ausbauen und unsere Aktivitäten in Europa und auf den internationalen Märkten weiter verstärken“, unterstreicht Prof. Vahland.

Dynamische Wachstumsmärkte

WERBUNG:

Auch in Russland erzielte ŠKODA im Gesamtjahr 2011 einen neuen Rekord: Mit 74.100 Autos (Vorjahr: 45.600) wurden dort 62,5 Prozent mehr Fahrzeuge abgesetzt als noch 2010.

In China zeigten die Verkaufszahlen weiter klar nach oben und stiegen im Gesamtjahr 2011 um 21,9 Prozent auf 220.100 Einheiten.

Der im November in Indien eingeführte Rapid verzeichnete einen guten Verkaufsstart und wurde bereits zum Familienauto des Jahres in Indien gewählt. Sehr positiv entwickelt sich der indische Markt, eine wichtige Säule in der Wachstumsstrategie der Marke, auch im Gesamtjahr. Dort konnte ŠKODA den Absatz 2011 um 49,9 Prozent erhöhen und verkaufte über 30.000 Fahrzeuge.

Kapazitäten werden erweitert – zu Hause und an den Auslandsstandorten

Der tschechische Hersteller expandiert und investiert in neue Modelle, Märkte und Kapazitäten. So wird das Stammwerk in Mladá Boleslav bis Mitte 2012 deutlich ausgebaut. Geplant ist, dort nach Abschluss der Erweiterungen ein drittes Modell neben den Bestsellern Octavia und Fabia zu produzieren. Die Kapazität für den Octavia steigt vor Ort parallel von 800 auf 1.200 Fahrzeuge täglich. Am tschechischen ŠKODA Standort Vrchlabí werden ab Ende 2012 Direktschaltgetriebe, kurz DSG, konzernübergreifend für die Marken ŠKODA, Volkswagen, SEAT und Audi produziert.

Im russischen Pkw-Werk in Nischni Nowgorod wird die Volkswagen Group Russland mit dem russischen Partner GAZ auch den ŠKODA Yeti fertigen. Die beiden chinesischen Joint Ventures des Volkswagen Konzerns investieren bis 2016 rund 14 Milliarden Euro in neue Werke und Produkte. Bislang werden in China die ŠKODA Modelle Octavia, Fabia und Superb gebaut. 2013 wird der Yeti hinzukommen. Mit diesen Investitionen stellt das Unternehmen wichtige Weichen für das Wachstum der kommenden Jahre.

„Wir sind sehr zuversichtlich hinsichtlich unserer positiven künftigen Entwicklung. Deshalb investieren wir weiter in unsere Standorte zu Hause und international sowie in die Entwicklung unserer Vertriebsorganisationen in allen Regionen. Und natürlich wollen wir besser abschneiden als unsere Wettbewerber“, erklärt Vertriebschef Stackmann.

Modelloffensive rollt

Der Kleinwagen Citigo und die indische Kompakt-Limousine Rapid wurden beide zum Jahresende 2011 als erste Vertreter der ŠKODA Modelloffensive erfolgreich eingeführt. Der Citigo erschließt für die Marke – 2011 zunächst nur Tschechien, ab 2012 auch in weiteren Ländern – das stark wachsende Marktsegment der Kleinwagen. Auch der in Indien eingeführte Rapid ist für die ŠKODA Wachstumsstrategie von entscheidender Bedeutung. Mit dem Rapid ist ŠKODA jetzt auch in dem größten Fahrzeug-Segment des indischen Marktes präsent.

Auslieferungen an Kunden 2011 (ŠKODA Modelle im Vergleich zu 2010):

Octavia (372.900 Fahrzeuge/plus 16,9 Prozent),
Fabia (266.800 Fahrzeuge/plus 16,5 Prozent),
Superb (116.700 Fahrzeuge/ plus 18,1 Prozent),
Yeti (70.300 Fahrzeuge/plus 33,7 Prozent),
Roomster (36.000 Fahrzeuge/plus 11,4 Prozent),
Rapid/Indien (1.700 Fahrzeuge),
Citigo/Tschechien (über 500 Fahrzeuge).

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: