Tag der Menschen mit Behinderung: Daimler setzt auf Inklusion und eine vielfältige Belegschaft

2.12.2019 Stuttgart. Julian Müller absolviert eine Ausbildung als Fachpraktiker für Metalltechnik bei Daimler im Mercedes-Benz Werk in Bremen. Der 18-Jährige ist gehörlos und trägt ein Hörgerät:

„Ich habe mich von Anfang an im Team sehr wohl gefühlt, die Ausbildung macht mir viel Spaß. Vom ersten Tag an war ich voll integriert. Jeder kann seine Stärken einbringen, um das bestmögliche Resultat zu erzielen.“

Daimler setzt ganz bewusst auf vielfältige Teams. Insgesamt arbeiten bei Daimler in Deutschland mehr als 9.800 schwerbehinderte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, damit übertrifft das Unternehmen die gesetzliche Quote von fünf Prozent deutlich. Wilfried Porth, Vorstandsmitglied der Daimler AG, Personal und Arbeitsdirektor, Mercedes-Benz Vans: „Bei Daimler setzen wir auf Vielfalt und Inklusion. Mitarbeiter mit den unterschiedlichsten Talenten und Perspektiven arbeiten bei uns zusammen – das ist gelebter Alltag und Normalität. Wir sind überzeugt, dass Vielfalt zu besseren Ergebnissen führt.“

Im April 2019 hat Daimler den Inklusionspreis der Wirtschaft erhalten. In der Kategorie „Konzern“ wurden die zahlreichen Aktionen und Programme des Unternehmens für Inklusion und Diversity gewürdigt: Um das Verständnis füreinander weiter zu stärken, arbeitet Daimler mit Konzepten wie zum Beispiel „BUDDY@Daimler“. Hier verbringen Beschäftigte mit und ohne Behinderung einen gemeinsamen Arbeitstag, tauschen sich aus und lernen voneinander. Zudem gibt es seit 2015 die Mitarbeiter-App „Daimler4You+“, die seit 2018 viele barrierefreie Funktionen bietet, welche die Bedienbarkeit erleichtern. Die App verfügt zum Beispiel über eine automatische Anpassung der Schriftgröße, reduzierte Bewegungen von Bildschirmobjekten und unterstützt die Vorlesefunktion.

Alfons Adam, Gesamtvertrauensperson für schwerbehinderte Menschen: „Es freut mich, dass das Thema Inklusion bei uns immer weiter in den Mittelpunkt rückt. Wir tun alles, um Menschen mit Behinderung den Zugang zu allen Unternehmensbereichen zu ermöglichen und denken weiter: Seit 2018 sorgt zum Beispiel die Mitarbeiter-App „Daimler4You+“ für einen ersten Schritt in Richtung digitale Barrierefreiheit. Ein Team von betrieblichen und betroffenen Experten in eigener Sache arbeitet seitdem an der Weiterentwicklung der digitalen Barrierefreiheit inner- und außerhalb unseres Unternehmens.“

Daimler fördert bereits während der Schulzeit Nachwuchskräfte mit Handicap und vermittelt zahlreiche Praktikumseinsätze. Darüber hinaus konnten seit 2010 über 270 junge Menschen mit einer Lernbeeinträchtigung zum Beispiel eine Ausbildung zum Fachpraktiker für Metalltechnik machen. Alle wurden nach ihrem erfolgreichen Abschluss übernommen.

WERBUNG:

Beschäftigte mit körperlichen Beeinträchtigungen werden im Berufsalltag unterstützt. So gibt es im Mercedes-Benz Werk Bremen das Projekt „Warenkörbe Supermarkt“. Hier wurde der Kommissionierungsprozess so umgestaltet, dass er Mitarbeitern mit Behinderung besonders einfaches Arbeiten ermöglicht: Bei der Bereitstellung von Waren werden leicht zu schiebende Wagen eingesetzt, alle Regale sind in optimaler Höhe angebracht und es wird automatisiert angezeigt, wie der Mitarbeiter den Wagen bestücken muss.

Daimler Logo

Daimler Logo (Foto: Daimler AG)

Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen