Volkswagen Mitarbeiter unterstützen den Verein ax)on in Königslutter mit 15.000 Euro

23.3.2015. Die Volkswagen Mitarbeiter am Standort Wolfsburg unterstützen den Verein ax)on in Königslutter mit 15.000 Euro aus der Belegschaftsspende.

Der Verein zur Förderung der seelischen Gesundheit schafft mit dem Geld für ihre Tochtergesellschaft Lavie Reha gGmbH eine Tafelblechschere für die Metallwerkstatt an. Das Unternehmen bereitet unter anderem junge Menschen mit psychischen Erkrankungen auf zukünftige Anforderungen in Beruf und Ausbildung vor. Den symbolischen Scheck übergab heute der stellvertretende Betriebsratsvorsitzende Stephan Wolf gemeinsam mit Betriebsrätin Carola Pape und Oliver Wolf, Volkswagen Personal, an Corinna Wollenhaupt, zweite Vorsitzende von ax)on und Geschäftsführerin von Lavie, sowie Anita Schätzl-Hary von ax)on.

ax)on bietet seit mehreren Jahren Hilfen für Menschen mit psychischen Erkrankungen an. Neben einem Kleiderladen und Waschsalon werden weitere Hilfsangebote zur medizinischen und beruflichen Rehabilitation durch die Tochtergesellschaft des Vereins, Lavie Reha gGmbH, erbracht. Lavie führt seit 1995 Rehabilitationsmaßnahmen für Menschen mit psychischen Erkrankungen durch mit dem Ziel, diese gesundheitlich zu stabilisieren und auf das Berufsleben vorzubereiten. Die Arbeit in den arbeitstherapeutischen Werkstätten orientiert sich dabei an den Anforderungen des Arbeitsmarkts und schafft möglichst realistische Bedingungen. Bei der Berufsvorbereitung soll Interesse für bestimmte Berufszweige geweckt, vorhandene Fähigkeiten erkannt und gefördert werden. In der Metallwerkstatt können die jungen Rehabilitanden auch eine Ausbildung zum Metallbauer absolvieren.

Die zweite Vorsitzende von ax)on und Geschäftsführerin von Lavie, Corinna Wollenhaupt, sagte: „Wir freuen uns sehr über die Unterstützung der Volkswagen Belegschaft. Die mit der Spende angeschaffte Tafelblechschere ermöglicht, die medizinische und berufliche Rehabilitation zur Vorbereitung auf das Berufsleben in der Metallwerkstatt noch besser und berufsnaher zu gestalten.”

Stephan Wolf sagte: „Psychisch kranken Menschen den Weg in die ‚Normalität‘ zu erleichtern, ist gelebte Inklusion. Unsere Kolleginnen und Kollegen übernehmen mit ihrer Spende Verantwortung gegenüber Menschen mit psychischen Erkrankungen.” Carola Pape ergänzt: „Es ist schön, dass so die Berufsvorbereitung und Ausbildung von jungen Menschen verbessert werden kann.”

Oliver Wolf sagte: „Menschen mit psychischen Erkrankungen erhalten hier Hilfe und Unterstützung. Die Spende der Volkswagen Belegschaft kann dazu beitragen, dass Menschen gesundheitlich stabilisiert den Weg ins Berufsleben finden.”

WERBUNG:

Lavie bietet neben der Berufsvorbereitung und Ausbildung von jungen erkrankten Menschen auch für Erwachsene medizinisch-berufliche Reha-Maßnahmen an, um eine Wiedereingliederung ins Arbeitsleben zu ermöglichen. Darüber hinaus bietet die gemeinnützige Gesellschaft Betreutes Wohnen und betreibt eine Kontaktstätte in Königslutter sowie eine Tagesstätte in Wolfsburg für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen.

Spezial Elektroautos und E-Mobilität: