Volkswagen Sachsen fertigt 2.000.000en Passat

Optimistischer Ausblick für 2011
Zwickau, 13. November 2010 – Produktionsjubiläum bei Volkswagen Sachsen: Seit Fertigungsbeginn 1996 sind im Werk Zwickau mehr als zwei Millionen Exemplare des Volkswagen Passat vom Band gelaufen. Zwickau ist neben Emden der zweite Fertigungsstandort für den Passat in Deutschland. Aktuell werden hier täglich rund 450 Fahrzeuge der siebten Passat-Generation sowie etwa 850 Golf VI produziert.

Joachim Rothenpieler, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Sachsen GmbH, wertete das Produktionsjubiläum als wichtiges Symbol für die Flexibilität des Standortes und seiner Mannschaft. „Volkswagen engagiert sich seit zwanzig Jahren in Sachsen. Heute steht unser Werk in Zwickau als erprobter Drehscheibenstandort für höchste Qualität und Flexibilität. Aufgrund der großen Nachfrage nach Golf und Passat sowie nach den in Chemnitz produzierten effizienten Motoren erwarten wir für 2011 ein Rekordjahr mit vollen Auftragsbüchern“, so Rothenpieler.

Die Produktion des neuen Passat, der heute Markteinführung in Deutschland feiert, ist in Zwickau vor 10 Wochen angelaufen. Bis heute wurden rund 7.000 Einheiten am Standort hergestellt. Rothenpieler dazu: „bis zum Jahresende werden es über 19.000 sein.“

Der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates der Volkswagen Sachsen, Jens Rothe, sagte: „Erstklassige und motivierte Mitarbeiter bauen erstklassige Autos und Motoren.“ Damit das auch so bleibe, so Rothe weiter, habe Volkswagen Sachsen im laufenden Jahr die Ausbildung junger Menschen nochmals gesteigert. In 2010 seien erstmalig mehr als 100 Ausbildungsplätze zur Verfügung gestellt worden.

In Zwickau produzieren 6.200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich bis zu 1.350 Golf und Passat Limousinen sowie rund 66 Karosserien für den Phaeton und die Bentley Continental Baureihe. Um die Produktion des Modularen Querbaukasten in Zwickau vorzubereiten, hat Volkswagen vor kurzem mit der Erweiterung des Karosseriebaus und der Logistik begonnen.

WERBUNG:
Spezial Elektroautos und E-Mobilität:

Schreibe einen Kommentar